Neues Schutzgebiet bei Churchill geplant | Polarjournal
Das in Nordamerika lebende Karibu ist der etwas größere Verwandte des europäischen Rentiers und ist der einzige Vertreter aus der Hirsch-Familie, bei denen beide Geschlechter ein Geweih tragen. (Foto: Arctic Focus)

Ein großes Gebiet im Norden von Manitoba südlich von Arviat rückt näher, um ein indigenes Schutzgebiet zu werden, wie der Minister für Umwelt und Klimawandel Jonathan Wilkinson am 26. August bekannt gab. Das Gebiet, das als Wasserscheide des Seal River bezeichnet wird, umfasst etwa 50.000 Quadratkilometer und ist damit fast so groß wie Nova Scotia.

Die Kurzohr-Eule jagt, indem sie knapp über dem Boden fliegt, oft schwebend, bevor sie sich auf Beute stürzt. Sie kann auch tagsüber jagen, vor allem im hohen Norden, ist aber meist in der Morgen- und Abenddämmerung aktiv.

Das Herzstück ist der 260 Kilometer lange Seal River, der nördlich von Churchill und südlich von Arviat in die Hudson Bay mündet. Bis zu 200 Kilometer flussaufwärts leben viele Seehunde. Das indigene Schutzgebiet des Seal River würde deren Lebensraum schützen. In dem Gebiet leben verschiedene gefährdete Arten, darunter Eisbären, Kurzohr-Eulen, Fichtentyrann und Karibus. Der Seal River ist noch der ‘letzte wirklich wilde Fluss’ in Manitoba. Eine überaus wichtige Präsenz in der Landschaft sind die 400.000 Karibus, die von Nunavut nach Süden ziehen und ihr Winterlager in der Nähe des Seal River aufsuchen.

Im nördlichsten Teil Manitobas gibt es eine unberührte Weite von Tundra, Feuchtgebieten und Wäldern, die so groß sind wie Nova Scotia.(Foto: Seal River Watershed)

Fünf indigene Gemeinschaften mit drei unterschiedlichen Kulturen arbeiten mit einem gemeinsamen Ziel zusammen, um die Wasserscheide des Seal River als indigenes Schutzgebiet zu erhalten. Ziel dieses Projekts ist es, die Wasserscheide vor industrieller Entwicklung zu schützen, um sie für zukünftige Generationen in ihrem ursprünglichen Zustand zu erhalten. Es ist auch eine einmalige Gelegenheit, traditionelles Wissen, Geschichte und Kultur an Jugendliche in der Region weiterzugeben und gleichzeitig die Möglichkeiten für Kultur und Ökotourismus zu stärken. Das Projekt wird von zwei gemeinnützigen Organisationen unterstützt: dem Manitoba-Kapitel der Canadian Parks and Wilderness Society und der Indigenous Leadership Inititive

Jonathan Wilkinson ist ein kanadischer Politiker. Seit 2019 ist er Minister für Umwelt und Klimawandel im Kabinett von Premierminister Justin Trudeau. Zuvor war er Minister für Fischerei, Ozeane und die kanadische Küstenwache. (Foto: Powder Canada)

Der Minister für Umwelt und Klimawandel Jonathan Wilkinson hat einen Beitrag von 3,2 Millionen US-Dollar zur Seal River Watershed Alliance ankündigte. Er sagte, dass das Schutzgebiet nach seiner Fertigstellung der liberalen Regierung helfen würde, ihr Ziel zu erreichen, schützende Gebiete innerhalb eines Viertels Kanadas zu schaffen. „Durch die Zusammenarbeit mit Partnern bei Projekten wie diesem machen wir Fortschritte beim Schutz und der Verbesserung der biologischen Vielfalt, indem wir bis 2025 ein Viertel des kanadischen Landes und ein Viertel der Ozeane erhalten“, sagte Wilkinson in einer Pressemitteilung.

In Kanada besiedelt der ‘Fichtentyrann’ das Gebiet durch den Süden Yukons und der Northwest Territories sowie unter Auslassung der Prairie Pothole Region durch die südlichen Provinzen bis Neufundland. (Foto: Jeremiah Trimble)

„Unsere Vorfahren haben schon immer die Tierwelt respektiert, speziell das Karibu, da es unsere Hauptnahrung ist. Daher schützen die Inuit-Ältesten in den letzten Jahrhunderten weiterhin die Überwinterungs- und Kalbgründe der Karibuherden Beverly und Qamanirjuaq und werden dies auch für die nächsten Generationen weiterhin tun“, sagte Thomasie Alikaswa, Vorsitzender der Arviat Hunters and Trappers Organization, in einem Unterstützungsschreiben.

Ein indigenes Schutzgebiet ist eine spezielle Schutzzone, in der indigene Regierungen eine wichtige Rolle bei der Bewirtschaftung des Gebiets spielen, heißt es auf der Website von Environment and Climate Change Canada. Um die Einrichtung indigener Schutzgebiete in ganz Kanada zu finanzieren, hat die Bundesregierung 2018 einen 500-Millionen-Dollar-Fonds namens «Canadian Nature Fund» eingerichtet.

Heiner Kubny, PolarJournal

Print Friendly, PDF & Email
error: Content is protected !!

Pin It on Pinterest

Share This