COVID-19-Fälle in Nunavuts Bergbau | Polarjournal
Die Goldmine Hope Bay wird voraussichtlich über die bestehende Lebensdauer von 15 Jahren mehr als 3,1 Millionen Unzen Gold produzieren. (Foto: TMAC)

Da offenbar immer mehr Beschäftigte der Goldmine Hope Bay von TMAC Resources Inc. mit COVID-19 infiziert sind, bezeichnet Dr. Michael Patterson, Nunavuts leitender Beamter für öffentliche Gesundheit, die Häufung der Fälle nun als Ausbruch.

Die Lagerstätten des Hope Bay-Projekts befinden sich in einem 85 km langen Grünsteingürtel, der ein Alter von 2,7 Mrd. Jahre aufweist, und erstreckt sich über eine Länge von ca. 80 km. (Foto: TMAC)

Am 2. Oktober, gab es in der Mine Hope Bay zehn potenzielle COVID-19-Fälle. Zwei sind bestätigte positive Fälle, die am 21. September gemeldet wurden. Acht mutmaßliche Fälle wurden zwischen dem 28. September und dem 2. Oktober gemeldet. Hope Bay liegt etwa 125 Kilometer südlich von Cambridge Bay.

„Wir reagieren auf unseren ersten Ausbruch, der zumindest teilweise in Nunavut begann“, sagte Patterson am 2. Oktober während einer Pressekonferenz der Regierung von Nunavut zu COVID-19.

In der Zwischenzeit seien alle Arbeiter, die positiv getestet wurden oder bei denen ein hohes Risiko besteht, mit COVID-19 infiziert zu werden, isoliert worden, sagte er.

„Kritische Mitarbeiterkontakte, die für die Sicherheit der anderen Arbeitnehmer weiterarbeiten müssen, arbeiten so lange, bis sie ersetzt werden können. Diese Mitarbeiter halten strenge Maßnahmen ein, um von ihren Mitmenschen isoliert zu bleiben. Der COVID-19 Ausbruch in der Mine sei besorgniserregend“, sagte Patterson. Die Grubenarbeiter tragen Masken und wenn sie Symptome zeigen, werden sie sofort isoliert. Nunavuts Schnell-Reaktionsteam für COVID-19 wird bis nächste Woche vor Ort sein, sagte er.

Das Risiko für die Bevölkerung von Nunavut sei nach wie vor sehr gering, da keine Arbeiter aus Nunavut vor Ort seien und es keinen Kontakt zwischen der Mine und den Nunavut-Gemeinschaften gebe. (Foto: Heiner Kubny)

Wie sich das neue Coronavirus in der Mine ausbreitet, ist noch ungewiss, doch mit diesem Ausbruch sei es in Nunavut zur Übertragung und zur Ausbreitung von COVID-19 gekommen, sagte Patterson.

Die COVID-19-Fälle sind beunruhigend, sagte Jason Neal, der CEO und Präsident der TMAC, gegenüber Nunatsiaq News Anfang dieser Woche. Neal sagte, er fühle sich „wirklich schrecklich“ für alle betroffenen Arbeiter und ihre Familien.

Heiner Kubny, PolarJournal

Mehr zum Thema:

error: Content is protected !!

Pin It on Pinterest

Share This