Eisbären und Walrosse könnten Freunde werden | Polarjournal
Auf der Suche nach Nahrung beobachtet der Eisbär aus sicherer Distanz die Walrosskolonie. (Foto: Rosamaria Kubny)

Wissenschaftler haben in den letzten Jahren Eisbären auf der Taimyr-Halbinsel beobachtet und haben Veränderungen in ihrem gewohnten Verhalten festgestellt, so Pavel Kochkaryov, Direktor des Zentralsibirischen Reservats im Gebiet Krasnojarsk. Zum Beispiel haben Eisbären begonnen, in die Kolonien der Walrosse an den Küsten der Laptew- und Karasee einzudringen. Walrosse zeigen keine Angst mehr, wenn Eisbären sich in unmittelbarer Nähe der Kolonie aufhalten.

Bei Gefahr flüchten Walrosse ins Wasser, so sind sie von Fressfeinden nicht zu erreichen und sicher. (Foto: Heiner Kubny)

„Den Walrossen scheint es gut zu gehen. Bei unserem letzten Besuch haben wir fünf Eisbären in den Kolonien gesehen. Einer von ihnen saß mitten drin, umgeben von Walrossen. Ich hatte sogar den Eindruck, dass ein Walross auf der Flanke des Bären lag. Wir sind Zeugen einer ausgeprägteren Symbiose zwischen „Hirtenbären“ und „Schaf“-Walrossen. Wir waren wirklich überrascht, fünf Bären zu sehen, die einen großen Ruheplatz mit etwa 400 Walrossen bewachen“, bemerkte Kochkaryov. Die Eisbären ernähren sich von toten Walrossen und verhalten sich daher wie echte Pfleger der Arktis.

Ivan Mizin, stellvertretender Direktor für Forschung im russischen Arktis-Nationalpark, fügte seinerseits hinzu, dass Eisbären oft Schwierigkeiten haben, gegen riesige Walrosse zu kämpfen. Die Gefahr von einem sich wehrenden Walross verletzt zu werden, erklärt, dass die Eisbären eine andere Taktik wählen. In vielen Fällen fällt es den Eisbären leichter, zu warten, bis ein Walross eines natürlichen Todes stirbt.

„Im Prinzip ist dies eine normale Überlebensstrategie, da es in großen Kolonien mit mehreren tausend Walrossen viele tote Tiere gibt, aber ein Bär wird immer ein kleineres Walross angreifen, wann immer es möglich ist“, fügte er hinzu.

Kein Stress bei der Futtersuche für Eisbären. In grossen Walrosskolonien wie der von Vankarem gibt es immer tote Walrosse. (Foto: Heiner Kubny

Eisbären sind im Sommer vermehrt an Land

Der Klimawandel und der Rückgang des Eises in der Arktis macht es dem König der Arktis nicht einfach, seinen natürlichen Lebensraum einzunehmen. Das immer früher schmelzende Eis erschwert es für Eisbären, Nahrung zu finden, da Bären normalerweise Robben auf den Eisschollen jagen. Jetzt, in der warmen Jahreszeit, bleiben sie an Land und wandern nicht mit dem Eis nach Norden. Pavel Kochkarev, Direktor des zentral-sibirischen Naturschutzgebiets, der kürzlich von einer Expedition auf die Taimyr-Halbinsel zurückgekehrt war, sprach darüber. Laut dem Direktor des Reservats führt die Tatsache, dass einige Eisbären das Festland fast nie verlassen, zu Zusammenstößen mit Menschen. Manchmal enden solche Vorfälle tragisch.

Ein abgemagerter Eisbär wanderte weit von seinem natürlichen Lebensraum entfernt in die Industriestadt Norilsk und suchte dort nach Nahrung. (Foto: Siberian Times)

Die Verlängerung der Freiwasserperiode zwingt eine zunehmende Anzahl von Eisbären dazu, lange Zeit am Ufer zu bleiben. Gelegentlich wandern einzelne Eisbären bis 100 km ins Landesinnere, was mit der Suche nach Nahrung verbunden sein kann. In solchen Fällen entstehen in der Regel Konflikte zwischen einem Eisbären und Menschen. Dies ist eines der schwerwiegenden Probleme – sagte Leonid Kolpashchikov, Leiter der wissenschaftlichen Abteilung der gemeinsamen Direktion der Taimyr-Reservaten.

Die Situation verschärft sich, wenn Eisbären auf der Suche nach Nahrung in die Dörfer oder zu den Stationen der Polarforscher kommen. Experten zufolge stellt dies eine Gefahr für den Menschen dar, da ein hungriger Bär ein wütender Bär sein kann.

Die Forscher stellen fest, dass sie viele Fragen zu Eisbären noch immer nicht beantworten können. Es gibt Pläne, die Eisbärenpopulationen in der ganzen Arktis zu überwachen, und eine Strategie zur Rettung der Eisbären wird ebenfalls gerade fertiggestellt.

Heiner Kubny, PolarJournal

Mehr zum Thema:

Print Friendly, PDF & Email
error: Content is protected !!

Pin It on Pinterest

Share This