Sevmorput – Russlands Arbeitspferd mit langer Geschichte | Polarjournal
Russlands einziges nuklearbetriebene Frachtschiff ist ein echter Veteran in der russischen Flotte. Das riesige Schiff ist seit über 30 Jahren im Dienst und das einzige seiner Art. Eigentlich konzipiert für Transporte durch meterdickes Eis, kann das Schiff aber auch durch wärmere Gewässer fahren. Bild: Anton Haas, St. Petersburg

Am 5. Oktober 2020 verliess der russische atomgetriebene leichte Frachter „Sevmorput“ St. Petersburg und war auf dem Weg in die Antarktis. Das einzigartige Polarschiff wurde beauftragt, die Baumodule für die Erneuerung der berühmten Wostok-Station zu transportieren. Doch die Sensation ist ausgeblieben. Aufgrund eines unerklärlichen Schadens am einzigen Schiffspropeller kehrt der „Sevmorput“ nach Hause zurück.

Dieser Riese erinnert mich immer an Ingenieur Isambard Brunels Schiff „Great Eastern“ – absolut einzigartig, gebaut für grosse Aufgaben und mit Schicksalsschlägen während ihres gesamten Betriebslebens. Die Geschichte des grössten zivilen atombetrieben Schiffes, das jemals auf diesem Planeten gebaut wurde, begann Mitte der 1970er Jahre. Zu diesem Zeitpunkt hat die UdSSR bereits 16 Jahre Erfahrung im Bau und Einsatz von Eisbrechern mit Atomantrieb gesammelt. Über 100 Ingenieur- und Industrieunternehmen arbeiteten für dieses grosse Polarprojekt – die meisten davon in Leningrad (St. Petersburg) und Moskau. Wenn der „Great Eastern“ die Idee eines Genies war, erschien die „Sevmorput“ als Frucht kollektiver Bemühungen. Die technische Spezifikation eines neuen „Atomokhod“ (Rus. „Ein Schiff mit Atomantrieb“) wurde von der Sowjetregierung dem Leningrader Designbüro „Baltsudoproekt“ übergeben.

Die Idee eines atombetriebenen Frachtschiffes, welches grosse Mengen an Containern oder enorm grosse Lasten transportieren kann, stammte aus der Sowjetzeit. Der Einsatzort sollte die unterentwickelten Arktisregionen im Fernen Osten sein, wo zahlreiche Militärposten lagen. Bild: Forums.airbase.ru

Das Schiff sollte eine breite Palette von Aufgaben ausserhalb der Reichweite bestehender nuklearer Eisbrecher ermöglichen. Zunächst sollte sie bis zu 74 Leichttransporter tragen – Flachbodenschiffe mit jeweils 300 Tonnen. Bei der Ankunft auf dem Einsatzfeld in der Arktis sollte das Schiff die Schiffe nacheinander mit dem riesigen 500-Tonnen-Brückenkran entladen – so konnten die benötigten Vorräte auch völlig unentwickelte Regionen der russischen Arktis erreichen. Zu diesem Zweck wurde der Tiefgang des neuen Schiffes auf 10 Meter begrenzt, um es in den Mündungen grosser sibirischer Flüsse einsatzbereit zu machen, die für schwere Eisbrecher und reguläre Frachter unzugänglich sind. Das neue Schiff musste eine enorme Tragfähigkeit mit Eisbrecherfunktionen kombinieren, die durch bestimmte Umrisse ihres Rumpfes gesichert waren. Schliesslich sollte das Schiff aufgrund der Abgelegenheit des Einsatzgebiets so autonom sein wie nukleare Eisbrecher, d.h. ein Schiff mit Atomantrieb sein.

Der Antrieb der Sevmorput besteht aus einem KLT-40 Reaktor, der mehr als 40’000 PS Stärke entwickelt. Sollte dieser ausfallen, kann das Schiff mit einem Dieselmotor weiterfahren. Der Reaktor treibt die Dampfturbine an, die danach Elektrogeneratoren betreibt und diese dann das Schiff antreiben. Bild: Korabel.ru

Selbst in der UdSSR Breschnews waren die Seebehörden jedoch besorgt über die Kosteneffizienz des neuen Schiffes. Aus diesem Grund bot das neue Projekt die Möglichkeit, das Schiff weltweit als Transportschiff mit maximal 1’328 20-Fuss-Containern zu betreiben. Speziell für das neue Schiff wurde der dritte Typ eines zivilen Schiffsreaktors vom Experimental Design Bureau für Maschinenbau in Gorki (jetzt Nischni Nowgorod) entwickelt. Das neue Gerät mit dem Codenamen KLT-40 war 21% weniger leistungsstark als die Reaktoren vom Typ OK-900, die bei nuklearen Eisbrechern der Klasse „Arktika“ eingesetzt wurden. Dafür benötigte der KLT-40 keine intensive Kühlung, wodurch das neue Schiff in den warmen Gewässern des Weltozeans segeln konnte, indem die Leistung des Reaktors verringert wurde. Im Gegensatz zu schweren Eisbrechern verfügte das Schiff über einen Reaktor vom Typ KLT-40 und eine Dampfturbinenanlage, die einen Satz elektrischer Generatoren betrieben. Letzterer trieb den Antriebsmotor sowie Kräne, Decksausrüstung und andere Ausrüstung an. Die Gesamtkapazität des einwelligen Antriebssystems überstieg 40000 PS – für das voll beladene Schiff reichte es aus, in offenen Gewässern mit einer Geschwindigkeit von fast 21 Knoten zu fahren. Im Falle eines Ausfalls könnte ein Hilfsantriebssystem mit 8500 PS und einem Dieselölkessel mit einer Kapazität von 50 t / h es dem Schiff ermöglichen, 3’200 Seemeilen mit einer einzigen vollen Betankung zurückzulegen.

Die Sevmorput ist grösser als alle russischen Eisbrecher (rechts die „Dranitsyn“). Das Aussehen des Schiffes stammte aus der Ukraine, als sie noch Teil der UdSSR war. Weitere 4 Schiffe mit demselben Aussehen, aber mit normalem Antrieb wurden noch gebaut und ins Ausland verkauft. Bild: Forums.airbase.ru

Die Architektur des neuen Schiffes kopierte einen früheren Entwurf des ersten sowjetischen LASH (Lighter Aboard Ship) „Alexey Kosygin“, das 1984 in Cherson (Ukraine) gebaut wurde. Dieses nichtnukleare Schiff wurde später in die USA verkauft, wo sie unter der Waterman Steamship Corp diente, zumindest bis Mai 2007. Weitere drei in ihrer Klasse – eines nach Ernesto Che Guevara benannt! – wurden 1989 für die Black Sea Shipping Company gebaut und endeten auch in den Händen ausländischer Betreiber.

Die „Sevmorput“ wurde innerhalb von 2 Jahren in der heutigen Ukraine gebaut (hier in der Zaliv Werft, ca. 1988). Ihr Name ist die russische Abkürzung der Nordostpassage, wo das Schiff eingesetzt werden sollte. Bild: Vlad_bad.livejournal.com

Das Flaggschiff des „Projekts 10081“ wurde ganz am Ende der Sowjetzeit gebaut, was alle nachfolgenden Probleme seines Dienstes verursachte. Ihr Kiel wurde im November 1984 auf der Zaliv-Werft in Kertsch (Krim) gelegt – einer der grössten Werften der späten UdSSR, die Schiffe mit einer Verdrängung von bis zu 180’000 Tonnen bauen konnte. Kurz darauf erhielt das Schiff den Namen „Sevmorput“ – die russische Abkürzung für die Nordostpassage, das Hauptservicegebiet des Schiffes. Als der leichtere Träger im Februar 1986 auf den Markt kam, hat die Nation bereits diesen schwierigen Übergang von der UdSSR zum modernen Russland begonnen. Trotzdem funktionierten die sowjetischen Wirtschaftsinstitutionen in den ersten Jahren der Regierung Gorbatschows noch, was der „Sevmorput“ die Möglichkeit gab, in Dienst zu treten.

Ab 1988 sollte das Schiff Fracht entlang der russischen Nordküste transportieren. Diese Route war und ist die Lebenslinie für den russischen Fernen Osten, auch heute noch. Bild: Via Yandex.ru

Ende 1988 kam das 260-Meter-Schiff, dessen Entwurf und Bau 265 Millionen sowjetische Rubel gekostet hatte (nach offiziellen Angaben über 348 Millionen USD), in Odessa an, um 30’000 Tonnen Fracht für ihre Jungfernfahrt in den russischen Fernen Osten aufzunehmen . Die „Sevmorput“ sollte entlang der Nordküste Eurasiens zwischen Wladiwostok und Murmansk kreuzen, abgelegene Gemeinden der sowjetischen Arktis versorgen und schwere Fracht liefern, die für ihre industrielle Entwicklung benötigt wurden. Bei ihrem Umzug über das östliche Mittelmeer und den warmen Indischen Ozean wurden drei kleinere Zwischenfälle registriert – einmal wegen fehlenden Speisewassers, zwei Mal wegen des Eindringens von Meerwasser in den Sekundärkreislauf des Reaktors. Mindestens einmal musste die Leistung des Reaktors auf ein Minimum reduziert werden, um Kühlprobleme zu vermeiden. Im Februar erreichte der „Sevmorput“ den russischen Fernen Osten, jedoch wurde sie von keinem Hafen begrüsst. Wie überall auf der Welt hatte sich der Triumph der weit verbreiteten „friedlichen Atomtechnologien“ in der UdSSR in eine öffentliche Hysterie über die nukleare Gefahr verwandelt, die von der Katastrophe von Tschernobyl 1986 inspiriert worden war. Zu diesem Zeitpunkt war die sowjetische Gesellschaft bei ihren Protesten aktiver als je zuvor – daher wurde die „Sevmorput“ erst Ende März 1989 in Wladiwostok angedockt. In den folgenden Jahren unternahm das Schiff mehrere Reisen nach Vietnam und Norden Korea. Trotz der Tatsache, dass „Sevmorput“ in Übereinstimmung mit dem IMO-Sicherheitskodex für nukleare Handelsschiffe gebaut wurde, waren diese beiden Länder die einzigen Länder, die die Einreise des Schiffes erlaubten. Anfang der neunziger Jahre befand sich die „Sevmorput“ in Murmansk und bediente die Frachtlinie zwischen diesem Hafen und Dudinka in der Mündung des Jenissei. Im Jahr 2001 wurde der Schiffsreaktor zum ersten Mal seit ihrer Inbetriebnahme betankt.

Mehr als 1’300 Container finden im und auf dem Frachtschiff Platz. Für damalige Verhältnisse war diese Menge enorm. Heutzutage aber sind Frachtschiffe mit bis zu 24’000 Containern unterwegs. Doch kein anderes Frachtschiff fährt mit einem Atomreaktor, was die Sevmorput einzigartig macht. Bild Korabel.ru

Bis 2006 erreichte das Schiff seine sichere Betriebsgrenze von 100’000 Stunden und verliess den aktiven Dienst. Die Murmansk Shipping Company, die damals das Schiff besass, hatte den Plan, sie in ein Bohrschiff für die Ölsuche im Arktischen Ozean umzubauen. Das Projekt wurde sofort von der Regierung abgelehnt, die die Registrierung von „Sevmorput“ unter der 2008 gegründeten staatlichen Schifffahrtsbehörde „Rosatomflot“ angeordnet hatte, die für die Instandhaltung aller zivilen Atomschiffe in Russland verantwortlich ist. Die „Sevmorput“ lag danach in der Basis der nuklearen Eisbrecher in Murmansk und war jahrelang eine Belastung auf den Schultern des Staates. Obwohl sie bis Ende 2013 vollständig deaktiviert sein sollte, traf die Direktion des staatlichen Unternehmens „Rosatom“, dessen strukturelle Einheit „Rosatomflot“ ist, eine weitere Entscheidung. In den Jahren 2013-2015 durchlief das Schiff die umfassende Überholung auf der Marinewerft Nr. 82 in Roslyakovo (damals Teil der Marinegemeinschaft Seweromorsk). Die Hauptarbeiten wurden im grössten 300-Meter-Schwimmdock Russlands durchgeführt, das normalerweise an der regelmässigen Wartung des Flugzeugträgers „Admiral Kusnezow“ beteiligt ist. Vom 30. November bis 1. Dezember 2015 führte die „Sevmorput“ Fahrtests durch, aufgrund derer sie schliesslich für 35 Dienstjahre zertifiziert wurde. Ein weiteres Kranpaar mit einer Kapazität von jeweils 60 Tonnen wurde auf der Backbordseite des Schiffes hinzugefügt.

Das Frachtschiff erlebte seinen zweiten Frühling ab 2015 und konnte dank des gesteigerten Interesses Russland an der Erschliessung der Öl- und Gasfelder in der Arktis noch einmal seine Dienste unter Beweis stellen. Bild: Yandex.ru

Ihre Rückkehr ins Leben wurde aufgrund des wachsenden Interesses der Regierung am hohen Norden möglich. Wie die „Great Eastern“ Mitte des 19. Jahrhunderts war die „Sevmorput“ das einzige Schiff, das Präsident Putins ehrgeizige Pläne für die russische Arktis unterstützen konnte. Bereits am 6. Mai 2016 segelte die „Sevmorput“ zur Insel Kotelny im neusibirischen Archipel – dem Standort der ersten modernen Militärbasis in den höheren Breitengraden, die seit 2014 errichtet wurde. Begleitet vom nuklearen Eisbrecher „Yamal“ lieferte das Schiff 5’806 aus Tonne Fracht, einschliesslich Baumaterialien für die JSC „Zapsibgazprom“, eine Niederlassung der staatlichen Ölgesellschaft „Gazprom“. Die erste Reise der „Sevmorput“ in die Arktis dauerte 30 Tage. In den folgenden Jahren blieb das Schiff beschäftigt und diente militärischen Objekten im Franz-Josef-Land und auf den Neusibirischen Inseln sowie den Öl- und Gasfeldern der Ob-Mündung. Das Schiff kann möglicherweise an der Verwaltung des Blei-Zink-Mineralgebiets auf dem Archipel von Novaya Zemlya beteiligt sein. Eine der jüngsten Einsätze der „Sevmorput“ war ihre Reise von Murmansk nach Kamtschatka und zurück nach St. Petersburg von August bis September 2020. Am 25. September kam das Schiff mit 5’500 Tonnen gefrorenem Fisch in Kühlcontainern im Hafen von St. Petersburg an – das Projekt zur Senkung der Preise für Meeresfrüchte im europäischen Russland. Die lange Reise beinhaltete die doppelten Durchquerungen der Nordostpassage: Die Eisklasse des Schiffes und die unbegrenzten Energieressourcen machten sie zu einer idealen Ausführenden dieser Aufgabe.

Der Antriebspropeller der Sevmorput war auf der letzten Reise, bei der eigentlich Teile der neuen Antarktisstation «Vostok» transportiert hätten werden sollen, der Schwachpunkt. Aus ungeklärten Gründen brach ein Blatt ab und das Schiff musste wochenlang vor Angola treiben, bis die Aktion schliesslich abgesagt wurde. Bild: Yandex.ru

Das starke Interesse der russischen Regierung am „Sevmorput“ hat einen einzigen und sehr einfachen Grund: Im Bedarfsfall kann das Schiff in wenigen Tagen jeden Teil der russischen Arktis erreichen und jede erforderliche Menge an Notvorräten transportieren entweder für Militärs oder Zivilisten. Sogar bis in die Antarktis könnte sie fahren… wenn da nicht ihr Propeller wäre.

Link zu Dmitry Kiselev’s Facebookseite:

https://www.facebook.com/mityaspolar

Mehr zum Thema:

Print Friendly, PDF & Email
error: Content is protected !!

Pin It on Pinterest

Share This