Alexander Krutikov tritt nach 6½ Jahren ab | Polarjournal
Mit Alexander Krutikov tritt ein fähiger Politiker ab, welcher sich stehts für Anliegen in der Arktis und in Russlands Fernem Osten eingesetzt hat. (Foto: RIA Novosti)

Der erste stellvertretende Minister der Russischen Föderation für die Entwicklung des Fernen Ostens, Alexander Krutikov, verlässt sein Amt nach 6,5 Jahren Arbeit im Ministerium. Dies berichtete die Nachrichtenagentur East Russia. Krutikov hat diese Nachricht am 12. Januar selbst in seinem Facebook-Konto bestätigt.

Alexander Krutikov war vor seinem Eintritt im September 2014 in das Ministerium für die Entwicklung des russischen Fernen Ostens in der Verwaltung des Stadtbezirks Odintsovo in der Region Moskau tätig. Am 7. Oktober 2016 wurde er zum stellvertretenden Leiter des Ministeriums für die Entwicklung des russischen Fernen Ostens ernannt und am 27. Oktober 2020 zum ersten Stellvertreter befördert.

Screenshot aus dem persönlichen Facebook-Account von Alexander Krutikov.

Alexander Krutikov betonte, dass die Entscheidung, den öffentlichen Dienst zu verlassen, vor langer Zeit getroffen wurde: „Ich hatte vor, den öffentlichen Dienst schon im Jahr 2018 zu verlassen. Dann hörte ein neuer Verantwortungsbereich auf. Die Entwicklung der Arktis in diesen zwei Jahren war für mich mehr als nur berufliche Verantwortung. Am neuen Arbeitsplatz, von dem Sie bald erfahren werden, werde ich die begonnene Arbeit definitiv fortsetzen“, gab Alexander Krutikov bekannt.

Seit 2013 im Ministerium für die Entwicklung des russischen Fernen Ostens hat sich Alexander Krutikov als einer der effektivsten Manager etabliert. Unter seiner Führung wurden einige Initiativen erfolgreich umgesetzt und es gibt eine Reihe bedeutender staatlicher Innovationen. 

Zu den Aufgaben von Alexander Krutikov gehörte seit Februar 2019 auch die Entwicklung der Arktischen Region in der Russischen Föderation. Vielen Experten zufolge gelang es dem Team in nur zwei Jahren, die bereits in Fernost gebildeten Entwicklungsmechanismen nicht nur zu reproduzieren, sondern auch „deutlich zu übertreffen“.  

Tatsächlich wurde bis Ende 2020 die gesamte Palette von Maßnahmen zur Unterstützung von Investoren in der Arktis eingeleitet, die sich auf nahezu alle Größenordnungen und Arten von Unternehmen konzentrierten. Die gesamte arktische Zone Russlands ist zur größten Sonderwirtschaftszone der Welt geworden. 

In kürzester Zeit wurden eine neue Arktisstrategie Russlands bis 2035 und ein staatliches Programm zur Entwicklung der Arktis vorbereitet und genehmigt. Zusätzliche Bundesmittel für die Arktis in den Jahren 2021 bis 2023 sind mit 17,6 Milliarden Rubel geplant, was 50-mal mehr ist als die ursprünglichen Haushaltsprojektionen. 

Wie Vertreter der Geschäftswelt wiederholt festgestellt haben, war Alexander Krutikov während seiner gesamten Tätigkeit im Ministerium für die Entwicklung des russischen Fernen Ostens der Haupttreiber des Grundsatzes der Kundenorientierung in allen Unternehmen der Abteilung. „Ein Beamter, der immer sein Wort hält und sich vor allem um das Ergebnis kümmert. Eine Person, die aus erster Hand weiß, welche bürokratischen Hindernisse selbst bei den besten staatlichen Bemühungen bestehen können. Nicht nur über diese Risiken Bescheid wusste, sondern auch wusste wie man sie überwindet“, sagte einer der von EastRussia befragten Großunternehmer.

Heiner Kubny, PolarJournal

Mehr zum Thema:

Print Friendly, PDF & Email
error: Content is protected !!

Pin It on Pinterest

Share This