«RRS Sir David Attenborough» in Stanley registriert | Polarjournal
«RRS Sir David Attenborough» ist ein Forschungsschiff des Natural Environment Research Council, das vom British Antarctic Survey sowohl zu Forschungszwecken als auch zur logistischen Unterstützung betrieben wird. Das Schiff ist nach Sir David Attenborough benannt. (Foto: Wikipedia)

Großbritanniens neuer Eisbrecher, die «RRS Sir David Attenborough», wurde im britischen Schiffsregister in Stanley, dem Hauptort der Falklandinseln, registriert. Die «RRS Sir David Attenborough» wird die zwei der bestehenden Polarschiffe «RRS James Clark Ross» und «RRS Ernest Shackleton» ersetzen. Das Schiff ist nach dem britischen Rundfunkveranstalter und Naturforscher Sir David Frederick Attenborough benannt.

Der Forschungseisbrecher «RRS Sir David Attenborough» hat es bereits 2018 auf eine Briefmarkenserie der British Antarctic Territory geschafft.

Eine jahrzehntelange Tradition besagt, dass Schiffe und Flugzeuge der British Antarctic Survey (BAS) auf den Falklandinseln registriert werden. Dies untermauert die Rolle des Schiffes bei der Bereitstellung wissenschaftlicher Spitzenleistungen im Südwestatlantik und in der Antarktis. In ihren wissenschaftlichen und logistischen Missionen wird die «RRS Sir David Attenborough» regelmäßig die Überseegebiete der Falklandinseln, Südgeorgiens, der Südsandwichinseln und des Britischen Antarktisgebietes anlaufen. RRS steht für „Royal Research Ship“.

Der neue Eisbrecher, das vom Natural Environment Research Council in Auftrag gegeben und von British Antarctic Survey betrieben wird, wird die britische Forschung in den Polarregionen verändern. Ihre Aufgaben werden entscheidend sein, um unser sich änderndes Klima zu verstehen und zu verstehen.

Die «RRS Sir David Attenborough» wird im November 2021 nach einem umfangreichen Programm von Betriebs-, Wissenschafts- und Eisversuchen seine Jungfernfahrt in die Antarktis antreten. Der neue Forschungs-Eisbrecher wird das ganze Jahr über in Betrieb sein. Die «RRS Sir David Attenborough» wird den nördlichen Sommer damit verbringen, Forschungsfahrten in der Arktis zu unterstützen und im südlichen Sommer in der Antarktis unterwegs sein, um Forschungsprogramme durchzuführen.

Nigel Phillips CBE wurde im September 2017 zum Gouverneur der Falklandinseln und zum Beauftragten Ihrer Majestät für Südgeorgien und die Südlichen Sandwichinseln ernannt. (Foto: FITV)

Nigel Phillips, Gouverneur der Falkland Islands, South Georgia und South Sandwich Islands sagte: „Die Verbindung zwischen der British Antarctic Survey und den britischen Überseegebieten im Südwestatlantik ist für beide Seiten von Vorteil, und der Start des «RRS Sir David Attenborough» wird diese Vereinigung auch in Zukunft fortsetzen. Wissenschaft ist der Schlüssel zu evidenzbasierten Entscheidungen und muss den Schutz unserer wertvollen Umwelt unterstützen. Die Bedeutung dieser wissenschaftlichen Plattform kann daher nicht unterschätzt werden. Wir freuen uns darauf, die «RRS Sir David Attenborough» in ihrem Heimathafen Stanley begrüßen zu dürfen und unsere Beziehung zur British Antarctic Survey weiter zu stärken.“

Um ein öffentliches Interesse und die Unterstützung für das Projekt zu schaffen, wurde 2016 für die Namensgebung ein nationaler Wettbewerb durchgeführt. Sehr zum Entsetzen der Organisatoren nannten ein Drittel der über 124.000 Stimmen den Namen «Boaty McBoatface». Der Minister für Universitäten und Wissenschaft, Jo Johnson, kündigte daraufhin an, dass das Schiff «Sir David Attenborough» heißen wird, obwohl der Name weniger der Stimmen erhalten hat. Der Name «Boaty McBoatface» stattdessen soll für eines der Tauchboote an Bord verwendet werden.

Heiner Kubny, PolarJournal

Mehr zum Thema:

Print Friendly, PDF & Email
error: Content is protected !!

Pin It on Pinterest

Share This