Winnipeg Art Gallery enthüllt neue Skulptur | Polarjournal
Die neue Marmorschnitzereien begrüßen Besucher im «Qaumajuq», dem Inuit-Kunstzentrum der WAG. Die Skulptur Tuniigusiia soll darstellen, wie Wissen durch Bildung und Geschichtenerzählen weitergegeben wird und welche wichtige Rolle Lehrer in unseren Gemeinden spielen. (Foto: Winnipeg Art Gallery)

Es ist soweit – nach drei Jahren Bauzeit ist in Winnipeg das neue Zentrum für Inuitkunst fertig gestellt. Wegen der aktuellen Covid-19 Situation und den Einschränkungen wird die Eröffnung auf einen noch nicht bestimmten Zeitpunkt verschoben. Qaumajuq. Qaumajuq stammt aus der Sprache der Inuit von Nunavik in Arctic Quebec und bedeutet etwa „es ist hell/ strahlend“. Eine Gruppe von Vertretern der Inuit, Métis und First Nations beschloss diesen Namen.

Das Inuit Art Center in der Winnipeg Art Gallery (WAG) erhielt seinen neuen Namen. Es wird «Qaumajuq» sein, ein Inuktitut-Wort, das „es ist hell strahlend“ bedeutet und das Licht feiert, das in das vom Architekten Michael Maltzan entworfene neue Gebäude eindringt. (Foto: Winnipeg Art Gallery)

Das vom Architekten Michael Maltzan geplante Gebäude ist ein Anbau an die Winnipeg Art Gallery im Herzen von Winnipeg im südlichen Manitoba, Kanada. Es bietet etwa 740 Quadratmetern Ausstellungsfläche für einen Bestand von ungefähr 14.000 Objekten.

Darunter die mehrere tausend Stücke umfassende Sammlung modernern und zeitgenössischer Inuitkunst des Territoriums Nunavut, die sich als Leihgabe in Winnipeg befinden. Mit Qaumajuk wird kulturell eine Brücke zwischen dem Norden und dem Süden Kanadas geschlagen, wird es doch durch Inuit selbst kuratiert.

Goota Ashoona wurde 1967 in Cape Dorset geboren und ist eine Künstlerin der dritten Generation, der aus einer der führenden Künstlerfamilien stammt. Viele ihrer Werke befinden sich in bedeutenden Sammlungen. Heute lebt Goota mit ihrem Ehemann Robert Kussy und ihren Zwillingssöhnen Joe und Sam in Yellowknife. (Foto: Winnipeg Art Gallery)

Schon vor der Eröffnung präsentiert sich seit Ende Januar ein Highlight ausserhalb des Gebäudes. Eine riesige Skulptur der Künstlerin Goota Ashoona aus grünem Verde Guatemala Marmor. Der Titel des Werkes, Tuniigusiia („Das Geschenk“), ist mit etwa 2 Metern Höhe und einem Gewicht von mehr als 9 Tonnen eine der grössten, jemals geschaffenen Inuitskulpturen.

Der Titel bezieht sich auf den Wissenstransfer von einer Generation auf die nächste. Ashoona entstammt einer Künstlerfamilie und zahlreiche ihrer Werke finden sich im Qaumajuq. Das Werk wurde von der Manitoba Teacher’s Society in Auftrag gegeben, „um all die Lehrer zu würdigen, die uns umgeben.“

Das Video zeigt die Platzierung des Kunstwerkes und lässt die Künstlerin zu Wort kommen.

Heiner Kubny, PolarJournal

Print Friendly, PDF & Email

Pin It on Pinterest

Share This