US-Militär konzentriert sich weiterhin auf die Arktis | Polarjournal
Das amerikanische Atom-U-Boot «USS Connecticut» taucht während der Eisübung (ICEX) 2020 auf. ICEX 2020 ist eine alle zwei Jahre stattfindende U-Boot Übung. (Foto: US Navy, Mike Demello)

Die USA versuchen den russischen Aktionen in der Arktis entgegenzuwirken. Das Verteidigungsministerium ist sehr besorgt über die Expansion Russlands in der Region. Die Führung des Militärs ist der Meinung, dass mehr getan werden muss, um eine dauerhafte Präsenz in der Region aufzubauen.

Die Flaggen der Partnernationen wehen über dem Ice Camp «Seadragon» während der Ice Exercise (ICEX) 2020. ICEX 2020 ist eine alle zwei Jahre stattfindende U-Boot-Übung, um die Zusammenarbeit zwischen Verbündeten und Partnern zu fördern und die Einsatzbereitschaft und regionale Stabilität aufrechtzuerhalten. (Foto: US-Navy, Michael B. Zingaro)

Die Klimaveränderungen beflügelt die Eisschmelze im Arktischen Ozean und öffnet Teile der Arktis, sowohl für den Transport als auch für die Entwicklung natürlicher Ressourcen.

Der Luftwaffen-General, Glen VanHerck, sagte während einer Anhörung des House Armed Services Committee: „Derzeit würde ich unsere Fähigkeiten so einschätzen, dass wir uns in der Entwicklung eines Spielplans befinden. Wir sind nicht in der Lage, die Ausdauer zu haben, die wir brauchen, um mit der Entwicklung in der Arktis täglich mithalten zu können“.

Die Vereinigten Staaten arbeiten mit Kanada zusammen, um ihre zusätzlichen militärischen Fähigkeiten in der Arktis zu modernisieren und aufzubauen. Letztes Jahr schloss sich die in Norfolk ansässige US 2nd Fleet den kanadischen Streitkräften an, um dort eine Übung durchzuführen.

Derzeit befinden sich 10 US-Satelliten in einer Umlaufbahn, um das Bewusstsein in der Region zu fördern. Geplant sind noch weitere 100 Satelliten zur Überwachung der Region.

Heiner Kubny, PolarJournal

Mehr zum Thema:

Print Friendly, PDF & Email

Pin It on Pinterest

Share This