30 Jahre IAATO: «Unsere Mission wird weitergehen» | Polarjournal
Seit 30 Jahren setzt sich die IAATO dafür ein, dass die Natur und Umwelt der Antarktis von interessierten Reisenden sicher und nachhaltig bereist werden kann. Mensch und Tier sollen sich gegenüberstehen können, ohne einander zu stören oder zu gefährden. Bild: Michael Wenger

Der Tourismus in die Antarktis florierte vor der Pandemie. Besucherzahlen stiegen und auch die Zahl der Anbieter mit ihren Schiffen stieg stark an. Damit die Natur und Umwelt dieser südlichen Wildnis nicht leiden, dafür sorgt Internationale Vereinigung antarktischer Reiseanbieter IAATO. Ihre Mitglieder haben anlässlich ihres 30-jährigen Bestehens ihr Engagement für ihre Mission eines sicheren und umweltbewussten Tourismus bekräftigt.

Die gemeinnützige Organisation wurde 1991 von sieben Unternehmen gegründet, die seit mehreren Jahren Expeditionen in die Antarktis durchgeführt hatten und eine globale, gemeinnützige Branchenallianz bilden wollten, um substanzielle Vorschriften und Richtlinien zu entwickeln, die mit den bereits bestehenden Erfolgsmethoden, die von ihnen angewandt wurden, vereinbar sind. Seitdem ist IAATO auf mehr als 100 angesehene Unternehmen aus der ganzen Welt angewachsen, die sich jeweils für den Schutz und die Erhaltung der Antarktis durch verantwortungsvolle Praktiken, verbindliche Protokolle und strenge Richtlinien einsetzen.

Die IAATO ist in den vergangenen 1.5 Jahren von der Pandemie genauso getroffen worden, wie die restliche Tourismusbranche. Dadurch musste das diesjährige Treffen virtuell abgehalten werden. Normalerweise kommen die Mitglieder an ihrem Jahrestreffen über mehrere Tage zusammen. Archivbild: Michael Wenger

Die Bestätigung erfolgte bei der Eröffnung des IAATO-Jahrestreffens am Mittwoch, 12. Mai, das dieses Jahr aufgrund der anhaltenden COVID-Beschränkungen für internationale Reisen online stattfand. Gina Greer, Exekutivdirektorin der IAATO, sagte: «Neben der Gelegenheit, über Sicherheit, Umweltschutz und Selbstverwaltung zu diskutieren, ist unser jährliches Treffen normalerweise eine Zeit für die Mitglieder, nach bis zu einem Jahr wieder zusammenzukommen. Obwohl wir uns leider wieder nicht persönlich treffen können, wollten wir diesen unglaublichen Meilenstein auf unserer Reise während unseres virtuellen jährlichen Treffens markieren. Dieses letzte Jahr war nicht das Jahr, das wir erwartet hatten. Es war eine Herausforderung für alle unsere Mitglieder und ihre Mitarbeiter, aber während die Welt in dieser Zeit der Unsicherheit verbleibt, bleibt unsere Mission bestehen.»

Jedes Jahr treffen sich die Mitglieder auf der IAATO-Jahrestagung, die normalerweise Ende April / Anfang Mai stattfindet, zu offenen Diskussionen über Umweltschutz, Sicherheit und Selbstverwaltung. Die Entscheidungsfindung wird durch Empfehlungen unterstützt, die im Laufe des Jahres von den zahlreichen engagierten Ausschüssen und Arbeitsgruppen der IAATO ausgearbeitet wurden. Dies endet mit der Abstimmung über neue Richtlinien für bewährte Verfahren, die die laufende Mission des Verbandes unterstützen. Das diesjährige Treffen fand in drei vierstündigen Sitzungen per Videokonferenz statt, bei denen Mitglieder aus der ganzen Welt verschiedene Aspekte des IAATO-Geschäfts miteinander verbinden und diskutieren konnten, einschliesslich der Abstimmung neuer Mitglieder, erweiterter Richtlinien und Ausschussvorsitzender sowie sicherer und umweltbewusster Reise in die Antarktis nach der COVID-19-Pandemie. Der Verein wird auch eine Reihe von virtuellen Treffen veranstalten, um das ganze Jahr über andere dringende Themen zu diskutieren.

Die beiden wichtigsten Gesichter der IAATO sind die Geschäftsführerin Gina Greer (rechts) und der Vorsitzende des Exekutivkomitees Mark van der Hulst (links). Während Gina Greer seit dem letzten Jahr als Exekutivdirektorin fungiert, ist Mark van der Hulst bereits seit Jahren bei der IAATO. Beide bekräftigen die Mission des Verbandes. Bild: IAATO

Der scheidende Vorsitzende des IAATO-Exekutivkomitees, Mark Van der Hulst, der dieses Jahr nach fünf Jahren im Ausschuss, zwei davon an dessen Spitze, zurücktritt, bekräftigt: « Die IAATO hat beschlossen, die höchstmöglichen Betriebsstandards in seiner Mission festzulegen, die Antarktis zu schützen und sie denjenigen, die davon fasziniert sind, näher zu bringen. Die IAATO zeigt, dass direktes, umweltbewusstes Reisen in abgelegenen und kostbaren Wildnisgebieten möglich ist. Anlässlich dieses Meilensteinjahres bekräftigen wir unser Engagement für die Einhaltung unserer aussergewöhnlichen Standards und die kontinuierliche Weiterentwicklung der Betriebspraktiken, um unsere Mission zu stärken.»

Quelle: IAATO Pressestelle

Mehr zum Thema:

Print Friendly, PDF & Email

Pin It on Pinterest

Share This