Russland zählt seine Eisbären | Polarjournal
Eisbär auf dem Eis in Franz-Josef-Land. Die Eisbären auf russischen Inseln und an der Küste sollen registriert werden. Dies ist ein wichtiger Schritt, um ihr Verhalten und die Wanderung in der Zeit des Klimawandel besser zu verstehen. (Foto: Heiner Kubny)

Im Sommer 2021 werden Expeditionsmitglieder im Rahmen des «Master of the Arctic-Umweltprojekts» Informationen über die Eisbärenpopulation und ihre Verbreitung auf den lokalen Inseln und an der Küste sammeln. Wie die russische Informations-Plattform arctic.ru berichtet ist dies bereits der zweite Teil der Forschungsflüge. Der erste Teil der Expedition endete im vergangenen September. Die Teilnehmer flogen über 10.000 km auf den zuvor kartierten See- und Küstenrouten.

Die überwachten Gebiete umfassten dabei den nördlichen Teil der Yamal-Halbinsel, der Ostküste der Gyda-Halbinsel, die Inseln Novaya Zemlya, sowie einige angrenzende Inseln, die Küstenregionen, sowie die Flussmündung des Ob. 

Die Forschung wurde von Rosprirodnadzor, dem Bundesdienst für die Überwachung natürlicher Ressourcen in Zusammenarbeit mit der Clean Seas International Environmental Foundation initiiert.

Das Flugzeug, eine L-410 aus russischer Produktion, wurde speziell für die Überwachung von Eisbären, Wale und Walrosse umgerüstet und wird in diesem Sommer wieder für Aufzeichnungen unterwegs sein. (Foto: Master of the Arctic)

Die Luftaufnahme von Eisbären und Meeressäugern in diesem Jahr beginnen in Jakutien. „Während dieser Expedition werden wir verstehen können, was mit der Population passiert, wie sich die Bären bewegen, was mit den Eisbedingungen passiert und wie die allgemeine Umweltagenda aussehen sollte. Dies wird uns helfen, die menschlichen Beziehungen zur arktischen Fauna gesetzlich zu regulieren“, sagte Rustam Romanenkov, stellvertretender Generaldirektor des Arctic Initiatives Center.

Die Organisatoren der Expedition erklärten, dass die diesjährige Forschung in zwei Teilen durchgeführt werde. Im ersten Teil werden Experten die dünnbesiedelten Gebiete des Laptevsee und des Ostsibirischen Meeres erkunden. Der Flugplatz Tiksi ist der Ausgangspunkt für 10 Flugrouten mit einer Länge von jeweils mindestens 1’000 km. Alle Luftaufnahmen werden von einem L-410 „Fluglabor“ aus durchgeführt.

Das Forschungs-Team ist kurz vor dem Abflug bereit zu einem mehrstündigen Aufzeichnungsflug zu starten. (Foto: Master oft the Arctic)

Im zweiten Teil planen die Forscher, die Bewegungen von Eisbären auf Franz-Josef-Land mithilfe von GPS-Halsbänder zu untersuchen. Das Forschungsschiff «Mikhail Somov» wird im Juni 2021 zum Archipel aufbrechen.

„Dieses Schiff hat Hubschrauber an Bord, so dass wir die Gebiete und Gewässer des Franz-Josef-Landes ohne zusätzliche lange Anflüge untersuchen können“, sagte der Ökologe Ilya Mordvintsev, ein Experte für Klima- und Eisbedingungen vom Severtsov-Institut für Ökologie und Evolution an der Russische Akademie der Wissenschaften.

Er fügte hinzu, dass die Forscher während der Expedition angewiesen wurden, die Verbreitung von Eisbären auf den Inseln und den Meerengen des Franz-Josef-Landes zu untersuchen, sie zu betäuben und ihnen GPS-Halsbänder anzulegen.

„Auf diese Weise können wir in Zukunft verfolgen, wann Eisbären die Inseln verlassen oder ob einige von ihnen bleiben werden. Zudem können wir die Bewegungen verschiedener Mütter mit Nachwuchs überwachen, um zu sehen, wie sich weibliche Bären mit ihren Jungen bewegen, ob sie auf dem Eis wandern und wie sie mit ihnen jagen“, meinte Ilya Mordvintsev. Dies sind gute Nachrichten zum Verständnis der schwierigen Lebensbedingungen der Eisbären in der Zeit des Klimawandels.

Heiner Kubny, PolarJournal

Mehr zum Thema:

Print Friendly, PDF & Email
error: Content is protected !!

Pin It on Pinterest

Share This