Russlands Arktis soll eine touristische Perle werden | Polarjournal
Eine schweizerische Touristengruppe am Polarkreis in Tschukotka, dem östlichsten Bezirk von Russland. (Foto: Heiner Kubny)

Der Minister für die Entwicklung des Fernen Ostens und der Arktis, Alexei Chekunkov, sagte, er wolle den jährlichen Touristenstrom in die Regionen bis 2030 auf 15 Millionen Menschen steigern. In fünf Jahren werden der Ferne Osten und die Arktis zu einem Tourismusparadies, meinte der Minister letzte Woche auf dem Internationalen Wirtschaftsforum in St. Petersburg.

Alexei Chekunkov wurde am 10. November 2020 zum Minister der Russischen Föderation für die Entwicklung des Fernen Ostens und der Arktis ernannt und ist Nachfolger von Alexander Krutikov. (Foto: Vladimir Astapkovich)

„Wir haben die touristische Entwicklung in allen fernöstlichen und arktischen Regionen analysiert. Überall gibt es Nischen, um interessante Reiseprodukte zu kreieren. Wir werden uns bemühen, dass der Touristenstrom in den Fernen Osten und in die Arktis bis 2030 auf 15 Millionen Menschen pro Jahr anwächst, indem wir sowohl bestehende Mechanismen zur Unterstützung der Wirtschaft als auch neue Instrumente dafür nutzen“, zitiert die Nachrichtenagentur RIA Novosti die Worte von Chekunkov.

Der Minister fügte hinzu, dass es wichtig sei, „ein Gleichgewicht zwischen der Entwicklung der Tourismusbranche und dem Erhalt von Ökosystemen zu finden, die auf äußere Einflüsse empfindlich reagieren“.

Die russische Arktis ist noch weitgehend unberührt und faszinierend wie die Walrosskolonien bei Wrangel Island. (Foto: Heiner Kubny)

Rostourism entwickelt Standards für den arktischen Tourismus

Russland könnte das erste Land sein, das internationale Standards für den arktischen Tourismus ausarbeitet, sagte Tatyana Menschikova, amtierende Leiterin der Abteilung für staatliche Tourismusprojekte und Tourismussicherheit bei der Bundesagentur für Tourismus (Rostourism).

„Wir alle wissen, dass es in der arktischen Zone keine internationalen Standards oder ein Standardisierungssystem gibt. Russland kann dieser Initiative Ausdruck verleihen und das erste Land werden, das Tourismus- und Sicherheitsstandards für die arktische Zone ausarbeitet und genehmigt“, sagte Menschikova in Norilsk bei einem erweiterten Treffen zur Entwicklung von Sport und Tourismus in der russischen Arktis.

Zuvor hat Rotourism neue nationale Tourismusstandards für die Arktis entworfen, die darauf abzielen, die nachhaltige Entwicklung der nördlichen Regionen sicherzustellen.

Heiner Kubny, PolarJournal

Mehr zum Thema:

Print Friendly, PDF & Email
error: Content is protected !!

Pin It on Pinterest

Share This