Dänemark gibt Arktis-Status auf, sagt «Grönland zuerst» | Polarjournal
Am letzten Arktisrat-Treffen war Dänemark mit dem dänischen Aussenminister (mitte) noch federführend. In Zukunft werden Grönland (links) und die Färöer (rechts) im Arktisrat ihre Belange vertreten können, während Dänemark mehr in den Hintergrund treten wird. Bild: Aussenministerium Island Gunnar Vigufsson

Grönland und Dänemark sind sich in vielen Dingen nicht einig. Einer davon ist die Aussenpolitik. Kopenhagen bleibt weiterhin für die auswärtigen Angelegenheiten des gesamten Königreichs Dänemark zuständig, aber da Länder wie die USA und China zunehmend direkt mit Grönland und den Färöern sprechen möchten, sagen die beiden ehemaligen dänischen Kolonien, dass sie in der Lage sein sollten, öfter für sich selbst sprechen. Nun sieht es so aus, als würden sie diese Chance bekommen.

Bei ihrem Treffen am Donnerstag in Kopenhagen einigten sich die Staats- und Regierungschefs von Grönland, den Färöern und Dänemark auf etwas, das sowohl offensichtlich als auch wegweisend ist: Dänemark ist keine arktische Nation.

Dass es oft als eines angesehen wird, ist Grönland zu verdanken, das bis 1953 dänische Kolonie war. Heute ist Grönland jedoch ein selbstverwaltetes Mitglied des sogenannten Königreichs Dänemark (zu dem auch die Färöer gehören).

Grönlands derzeitiger Status ergibt sich aus einem Dezentralisierungsabkommen von 1989 mit den Dänen, welches es Nuuk ermöglicht, die Verantwortung für alle innenpolitischen Bereiche zu übernehmen, die es seiner Meinung nach verwalten (und sich leisten kann). Entscheidend ist, dass das Abkommen auch jede Entscheidung über die Unabhängigkeit dem grönländischen Volk überlässt.

Beim Besuch des US-Aussenministers Anthony Blinken in Kopenhagen im Vorfeld des Arktisratstreffens waren auch der grönländische Aussenminister Pele Broberg (links aussen) und der färingische Vertreter (2. Links) beteiligt. Bild: US State Department

Kopenhagen hat in der Aussen- und Verteidigungspolitik für alle drei Länder nach wie vor das Sagen. Grönland und die Färöer führen einige auswärtige Angelegenheiten, aber wo ihre Autorität endet und die Dänemarks beginnt, ist klar: Sie können sich mit Vertretern ausländischer Mächte treffen, wenn sich das Gesprächsthema auf einen ihnen übertragenen Bereich bezieht. In arktischen Angelegenheiten akzeptiert Dänemark, dass Grönland der arktische Teil des Königreichs ist, und bezieht es ein, wenn es mit anderen Ländern über arktische Fragen spricht.

Tatsächlich tritt Kopenhagens Vertreter in einigen Fällen, wie zum Beispiel beim jüngsten Besuch des US-Aussenministers Antony Blinken in Grönland Anfang dieses Monats, im übertragenen und wörtlichen Sinne in den Hintergrund.

In ähnlicher Weise hat Dänemark beim Arktischen Rat versucht, seine Redezeit gleichmässig auf Grönland und die Färöer aufzuteilen. Dies beinhaltet in der Regel, dass Dänemark das Wort an den grönländischen Vertreter und dann an die Färinger übergibt. Wenn es jedoch darum geht, etwas zu unterschreiben, ist es der dänische Vertreter, der dies immer noch im Namen aller drei Länder tut.

Die Staats- und Regierungschefs der drei Länder des Königreichs Dänemark treffen sich jedes Jahr zu informellen Gesprächen. Anwesend beim diesjährigen Treffen: (von links nach rechts) Bárður á Steig Nielsen, färöischer Ministerpräsident; Mette Frederiksen, dänische Premierministerin; Múte B Egede, grönländischer Ministerpräsident. Foto: Statsministeriet

Ab sofort wird sich dies ändern. Beim gestrigen Treffen waren sich die drei Staats- und Regierungschefs einig, dass Grönland nun zuerst im Arktischen Rat sprechen wird, Dänemark zuletzt. Alle Unterschriften werden grönländisch sein.

Eine andere, weniger auffällige Konsequenz aus der Akzeptanz Dänemarks, kein arktisches Land zu sein, besteht darin, dass Grönland und die Färöer ihre eigenen aussenpolitischen Interessen verfolgen dürfen.

Der Schutz der dänischen Aussengrenzen obliegt immer noch Dänemark. Doch der grönländische Aussenminister Pele Broberg hatte in einem Interview von der Möglichkeit einer eigenen Küstenwache für Grönland gesprochen. Bild: Jona Astrid, FLV Flyvevabnets Fototjeneste

„Dies spiegelt die Tatsache wider, dass sich die Welt verändert und das Königreich sich mit ihr verändern und weiterentwickeln muss“

Mette Frederiksen, Premierministerin von Dänemark

Solche Angelegenheiten werden weiterhin zwischen den drei Ländern in einem neuen bürokratischen Aufbau diskutiert, aber anstatt Grönland und die Färöer-Inseln danach einzuziehen, wird die Anordnung ihnen mehr Spielraum geben, waren sich alle drei einig.

Der Wandel soll den wachsenden Forderungen beider Länder nach mehr aussenpolitischer Autonomie gerecht werden. Laut Mette Frederiksen, der dänischen Premierministerin, signalisiert es auch, dass Kopenhagen das Königreich Dänemark als eine Partnerschaft zwischen den drei gleichberechtigten Ländern betrachtet.

„Dies spiegelt die Tatsache wider, dass sich die Welt verändert und das Königreich sich mit ihr verändern und weiterentwickeln muss“, sagte sie.

Die Alternative, Grönland nicht an die erste Stelle zu setzen, wäre ein Königreich gewesen, das nicht von Dauer war.

Kevin McGwin

Mehr zum Thema:

Print Friendly, PDF & Email

Pin It on Pinterest

Share This