Appell aus Russlands Arktis an Schweizer Banken | Polarjournal
Indigene Gemeinden in der russischen Arktis sagen, dass ihre Lebensweise auf dem Spiel steht. Rentierjagd und -haltung sind für sie entscheidende wirtschaftliche Aktivitäten. Doch die Umweltverschmutzung vertreibt die Rentiere. Foto: Heiner Kubny)

Schweizer Banken sind nicht die offensichtlichsten Verbündeten für indigene Gemeinschaften, die im hohen Norden Russlands ums Überleben kämpfen. Der finanzielle Einfluss dieser Banken könnte multinationale Konzerne aber dazu bringen, ihre Geschäftspraktiken zu ändern, argumentieren Menschen aus der Arktis, die im vergangenen Jahr von einer grossen Umweltkatastrophe betroffen waren.

swissinfo.ch: Dominique Soguel-dit-Picard mit Input von Igor Petrov

Eine Delegation aus der russischen Arktis reiste diesen Monat über 4.800 Kilometer in die Schweiz. Ganz oben auf ihrer Agenda war es, auf die anhaltenden Folgen einer der größten Ölkatastrophen in der Geschichte ihres Landes aufmerksam zu machen. Sie wollen, dass Schweizer Banken ihren Einfluss geltend machen, um die verantwortlichen Unternehmen zum Umweltschutz zu bewegen und indigene Gemeinschaften angemessen zu konsultieren.

Am 29. Mai 2020 barst in der Nähe der sibirischen Stadt Norilsk ein Treibstofftank und überflutete zwei lokale Flüsse mit rund 21.000 Tonnen Diesel. Das Unternehmen hinter dieser Umweltkatastrophe ist das russische Unternehmen Norilsk Nickel oder Nornickel, der weltweit führende Hersteller von raffiniertem Nickel und Palladium.

Ein schwimmender Damm wird installiert, um die Ausbreitung der Ölverschmutzung im Fluss Ambarnaya ausserhalb von Norilsk zu begrenzen, nachdem massiv Treibstoff in die Umwelt gelangt war, 10. Juni 2020. (Foto: Yuri Kadebnov)

„Diese Ölpest ist die Spitze des Eisbergs“, sagt Rodion Sulyandziga, Direktor des unabhängigen Zentrums zur Unterstützung indigener Völker des Nordens. „Die Verschmutzung und Entmachtung indigener Gemeinschaften hat nicht vor einem Jahr begonnen. Es ist eine lange Geschichte.“ 

Die Dieselkatastrophe im Jahr 2020 sei sowohl eine „soziale Katastrophe“ als auch eine Umweltkatastrophe, sagte die Menschenrechtsaktivistin gegenüber SWI swissinfo.ch. Es hatte verheerende Folgen für indigene Gemeinschaften, die versuchten, in einem schwierigen Lebensraum durch Fischfang, Rentierzucht und Jagd ihren Lebensunterhalt zu verdienen. Es beeinträchtigte auch ihre Handelsfähigkeit.

„Sie müssen weit in die Tundra gehen, um neue Angel- und Jagdplätze zu finden“, sagte Sulyandziga. „Wegen der Ölpest haben sie nicht viel Fisch oder Fleisch. Und selbst wenn sie [einige] haben, können sie sie nicht verkaufen, weil es einen besonderen Geruch hat … der Gewinn geht zurück.“

Credit Suisse und UBS unter den Investoren 

Nornickel hatte im Jahr 2019 einen Umsatz von 14 Milliarden US-Dollar (12,5 Milliarden Franken) und einen Gewinn von 6 Milliarden US-Dollar. Die von ihm produzierten Metalle sind für die boomende Elektroautoindustrie unerlässlich. Die grössten Banken der Schweiz, Credit Suisse und UBS, gehören laut der NGO Society for Threatened Peoples zusammen zu den zehn grössten Investoren bei Nornickel. Sie sind auch wichtige Kreditgeber.

Nach Angaben von Profundo, einer niederländischen Forschungsgruppe, hielt die UBS im April 2021 Aktien und Anleihen von Nornickel im Wert von 45 Millionen US-Dollar. Die Credit Suisse verfügt über ein Eigenkapital in Höhe von 27 Millionen US-Dollar in Aktien und Anleihen. Es hat auch Darlehen in Höhe von 268 Millionen US-Dollar vergeben.

Beide Banken gaben an, sich nicht zu bestehenden oder potenziellen Kundenbeziehungen zu äußern. „Wir werden keine Geschäfte machen, wenn sie mit schweren ökologischen oder sozialen Schäden an oder unter anderem durch Verstöße gegen indigene Völker verbunden sind“, sagte UBS-Sprecher Samuel Brandner und verwies auf den Nachhaltigkeitsbericht der Bank.

Der Sprecher der Credit Suisse, Yannick Orto, stellte fest, dass Geschäfts-Transaktionen mit Unternehmen aus sensiblen Sektoren und Branchen einem Reputationsrisiko-Review-Prozess unterliegen, der die Rechte der lokalen Gemeinschaften und die Auswirkungen auf die Umwelt berücksichtigt. «Die Credit Suisse steht diesbezüglich regelmässig im Dialog mit NGOs und anderen Anspruchsgruppen», sagte er.

Die Kola Mining and Metallurgical Company, ist eine Einheit des russischen Metall- und Bergbauunternehmens Nornickel. Sie ist in der Stadt Monchegorsk auf der Kola-Halbinsel oberhalb des Polarkreises tätig. (Foto: Nornickel)

Treffen in der Schweiz zum Thema Umweltverschmutzung

In der Schweiz trafen sich drei russische Aktivisten für indigene Rechte mit Vertretern der Credit Suisse und der UBS mit Unterstützung der GfbV Bern. Doch bei Nornickels Tochtergesellschaft Metal Trade Overseas AG in Zug, einem bei Rohstoffhändlern beliebten Schweizer Niedrigsteuerkanton, stießen sie auf verschlossene Türen. Sie hofften, dass diese Unternehmen Verantwortung übernehmen und Nornickel zu einem Kurswechsel drängen würden.

„Wenn Sie in ein Unternehmen investieren, das zweifelhafte Geschäfte macht, die Menschen- und Landrechte verletzen, sollten Sie bereit sein, die gemeinsame Verantwortung für das, was auf lokaler Ebene vor sich geht, zu tragen“, sagte Sulyandziga.

Auf der Taymyr-Halbinsel, auf der Norilsk liegt, leben etwa 10.000 Ureinwohner. Nornickel hat auch eine Produktionsstätte auf der östlichen Kola-Halbinsel Russlands, wo das Volk der Saami lebt. In beiden Regionen wird die Umweltverschmutzung durch das Unternehmen als direkte Bedrohung der indigenen Lebensweise angesehen.

„Sie wollen nicht mit uns zusammenarbeiten“, sagt Andrey Danilov, Direktor des Saami Heritage and Development Fund, der an einer von GfbV organisierten Podiumsdiskussion in der Schweizer Hauptstadt Bern teilnahm. „Dieses Unternehmen präsentiert seinen Investoren und der globalen Gemeinschaft unwahre Informationen. Also sind wir gekommen, um seine Partner in der Schweiz selbst zu informieren.“

Russlands Hüttenkomplex Norilsk am Polarkreis hat laut Satellitendaten der von Greenpeace beauftragten US-Raumfahrtbehörde NASA die höchsten Schwefeldioxidemissionen (SO2) der Welt. Die Hütten sind für mehr als 50% aller SO2-Emissionen in ganz Russland verantwortlich.

Andere Umweltvorfälle in der Region umfassen das Austreten von Eisenoxiden aus dem Werk Nadeja in Norilsk, das laut GfbV „den Fluss Daldykan rot färbte“. Ein Brand im Jahr 2020 auf einer der Industriemülldeponien des Unternehmens bedeckte die Tundra mit Rauch, der Flora, Fauna und Menschen erstickte. 

Bei einem Arbeitsunfall in einer Nornickel-Verarbeitungsanlage in Norilsk kamen im Februar dieses Jahres ebenfalls drei Menschen ums Leben und drei weitere wurden verletzt.

„Die Natur ist vergiftet, ein Teil der samischen Seele ist vergiftet“, sagte Danilov, der eine Mondlandschaft mit Wasser und kontaminiertem Land im Umkreis von 30 Kilometern um die Stadt Monchegorsk beschreibt, in der sich ein Raffineriezentrum von Nornickel befindet. „Wir sind bereits am Rande der Erde. Wir gehen nirgendwo anders hin. Wir wollen unser Volk retten und weitergeben, was unsere Vorfahren weitergegeben haben.“

Nach dem Verschütten von 21.000 Tonnen Dieseltreibstoff ist der Anbarnaya Fluss grösstenteils tot. (Grafik: swissinfo.ch)

Leere Gesten?

Nornickel hat auf mehrere Anfragen von swissinfo.ch nicht geantwortet. In einem Brief vom 21. März an das Business and Human Rights Resource Center räumte das Unternehmen ein, dass es „Altlasten“ gebe und übernahm „die volle Verantwortung“ für den Dieselauslauf. Es behauptet, über 90% des ausgelaufenen Kraftstoffs aufgefangen zu haben. 

„Änderungen brauchen Zeit, aber wir sind fest entschlossen, sie durchzuziehen und sicherzustellen, dass sich sowohl unsere Mitarbeiter als auch die lokalen Gemeinschaften sicher und umfassend unterstützt fühlen“, heißt es in dem Schreiben des Unternehmens. Nornickel hat der russischen Regierung zudem eine Rekordstrafe von rund 1,62 Milliarden Euro (146,2 Milliarden Rubel) an Schadensersatz bezahlt.

In demselben Brief erwähnt der multinationale Konzern, dass 699 Personen, deren Lebensunterhalt vom Fischfang im Pyasino-See und im Fluss Pyasina abhängt, eine direkte Entschädigung in Höhe von 174 Millionen Rubel gezahlt wird (ein durchschnittliches Gehalt in Russland liegt bei etwa 50.000 Rubel). Er weist auch auf Kooperationsabkommen mit drei indigenen Vereinigungen hin. 

„Der Flughafen und alle Arten von Infrastruktur werden von Nornickel kontrolliert“, sagt Sulyandziga. „Es ist nicht so einfach, mit einem großen Unternehmen wie Nornickel [das] ganz in der Nähe von Moskau liegt, zu kämpfen.“

Rodion Sulyandziga, Direktor des unabhängigen Zentrums zur Unterstützung indigener Völker des Nordens. (Foto: swissinfo.ch)

Internationale Aufsicht

Bei ihrem Besuch trafen die Aktivisten auch mit Schweizer Regierungsvertretern zusammen. Sympathisches Ohr fanden sie bei Botschafter Stefan Estermann, der die Schweiz als Beobachternation im Arktischen Rat vertritt, einem zwischenstaatlichen Gremium der acht Regierungen und indigenen Vertreter der Arktis. 

„Es ist wichtig, dass die Völker der Arktis zu allen Rohstoffgewinnungs- oder Bergbauaktivitäten umfassend konsultiert werden“, sagte der Botschafter und verwies auf eine Erklärung der Vereinten Nationen von 2007.

Er wies auch auf die Notwendigkeit hin, dass Schweizer Unternehmen, die in der Region tätig sind, eine menschenrechtliche Sorgfaltspflicht durchführen und „Auswirkungen untersuchen, die sie durch ihre eigenen Aktivitäten verursachen oder zu denen sie beitragen können oder die in direktem Zusammenhang mit ihren Geschäftstätigkeiten, Produkten oder Dienstleistungen oder durch ihre Geschäftsbeziehungen.“

Als Russland im Mai den Vorsitz im Arktischen Rat übernahm, hat es der nachhaltigen Entwicklung höchste Priorität eingeräumt – eine, die mit ehrgeizigen Zielen für die Ressourcengewinnung abgewogen werden muss. Im vergangenen Jahr stellte Russlands Präsident Wladimir Putin 300 Milliarden Dollar an Anreizen für neue Öl- und Gasprojekte nördlich des Polarkreises vor.

„Die Industrie- und Umweltkatastrophe von Nornickel hat mehrere Herausforderungen aufgezeigt, die die arktische Region betreffen“, sagte Estermann. 

„Die Wirtschaftstätigkeit in der Region wächst, insbesondere weil in der Arktis rasante Veränderungen im Gange sind. Dadurch steigt das Katastrophenrisiko und im Katastrophenfall sind die Auswirkungen und Kosten für die verantwortliche Industrie, die betroffene Bevölkerung und die fragilen Ökosysteme schnell hoch.“

swissinfo.ch, Dominique Soguel-dit-Picard mit Input von Igor Petrov

Mehr zum Thema:

Print Friendly, PDF & Email

Pin It on Pinterest

Share This