Russische Aktivisten fordern Massnahmen zur Havarie bei Nornikel | Polarjournal
Gennady Schtschukin (rechts), ein Vertreter des Dolgan-Volkes und Andrey Danilov, ein Vertreter des samischen Volkes, in Bern. (Foto: swissinfo.ch)

Vor einem Jahr barst im Wärmekraftwerk Nr. 3 von Norilsk-Taimyr Energy ein Kraftstofflagertank und überflutete Flüsse in Nordrussland mit bis zu 17.500 Tonnen Dieselöl. Indigene Vertreter aus dem hohen Norden Russlands besuchten kürzlich die Hauptstadt der Schweiz, um von der in der Schweiz ansässigen Tochtergesellschaft des verantwortlichen Unternehmens sowie von Banken, die darin investieren, Maßnahmen zu fordern.

Von: swissinfo.ch – Igor Petrov

Gennady Schtschukin, ein Vertreter des Dolgan-Volkes, und Andrey Danilov, ein Delegierter des Sami-Volkes auf der russischen Kola-Halbinsel, erschienen an einer Veranstaltung der Gesellschaft für bedrohte Völker in Bern, um über die Folgen der zweitgrößten Ölkatastrophe in Bern zu diskutieren. Sie forderten Norilsk Nickel (Nornickel), die Eigentümerin des Kraftwerks, dessen Tochtergesellschaft ihren Sitz im Schweizer Kanton Zug hat, auf, enger mit ihren Gemeinden zusammenzuarbeiten, um die Situation zu verbessern. 

SWI swissinfo.ch sprach mit ihnen über die Verantwortung von Regierungen und transnationalen Konzernen gegenüber kleinen indigenen Gemeinschaften, Russlands Vorsitz im Arktischen Rat und den Verlauf der Katastrophe im letzten Jahr.

Beim Tank links im Bild kam es zum Verlust von 21’000 Tonnen Diesel-Treibstoff. Durch das entstandene Vakuum im Tank wurde das Dach der Anlage eingedrückt. (Foto: Norilsk Nickel)

SWI swissinfo.ch: Warum sind Sie in die Schweiz gekommen?

Andrei Danilov: Anlass unseres Besuchs war die Firma Norilsk Nickel. Genauer gesagt, das Versäumnis des Unternehmens, die Rechte indigener Völker zu respektieren, und seine Verletzung von Umweltnormen in Russland. Unser Ziel war es, die internationale Gemeinschaft darauf aufmerksam zu machen, dass das Unternehmen die Rechte indigener Völker nicht respektiert. 

Also kamen wir, um die Partner von Norilsk Nickel in der Schweiz selbst zu informieren, aber sie weigerten sich, uns zu treffen. 

SWI swissinfo.ch: Wie schwer war der Unfall von Norilsk Nickel?

Gennady Schtschukin: Auch Präsident Wladimir Putin hat persönlich gesprochen und das Thema auf die Bundesebene gebracht. Aber sie haben die Katastrophe zwei Tage lang verschwiegen. Danach mussten sie die Dekontamination der betroffenen Gebiete organisieren und Maßnahmen ergreifen, um eine Weiterleitung des Treibstoffs zu verhindern. Natürlich haben sie es geschafft, das meiste aus der Umwelt zu entfernen, aber ein Großteil davon landete auf dem Grund des Flusses. Und es ist sehr schwer, die Verschmutzung von dort zu entfernen.

Die ökologische Katastrophe war sogar aus dem Weltraum sichtbar. (Foto: ESA)
 

SWI swissinfo.ch: Was führte zur Katastrophe? Veraltete Infrastruktur und Ausrüstung?

Gennady Schtschukin: Es geht um die alten Technologien, die aus der Sowjetunion übriggeblieben sind. Sie sind noch im Einsatz. An Mineralien wird alles aus dem Boden geholt, und das so lange, bis die alte Maschinerie gerade zu zerfallen beginnt. Am 29. Mai 2020 barst dieser Dieseltank. Ich bin kein Umweltingenieur, aber ich kann sagen, dass es nach der Reinigung und Rückgewinnung der betroffenen Gebiete keine Fische mehr gab. Das bedeutet, dass die Aufräumarbeiten nicht gut gemacht wurden.  

Gut möglich, dass Norilsk Nickel einfach nicht über die entsprechende Technologie verfügt. In diesem Fall liegt ein Teil der Verantwortung bei den Regierungen. Und wir reden nicht nur von Strafen, sondern von Sonderprogrammen zum Schutz indigener Gemeinschaften, deren Folgen vom Staat finanziert werden müssen. Denn sonst haben wir einfach keine Lebensgrundlage. Wir werden keine Fische haben. Unter arktischen Bedingungen werden wir nicht überleben können. 

SWI swissinfo.ch: Wie sieht das Leben im hohen Norden Russlands aus und welche Möglichkeiten gibt es für den Dialog mit der Regierung und den dort tätigen Unternehmen?

Andrey Danilov: Russlands zweijährige Präsidentschaft im Arktischen Rat beginnt jetzt. Es gibt viele Dokumente und Vorschriften, darunter die arktische Entwicklungsstrategie bis 2035, aber sie erwähnen nicht einmal indigene Völker und ihre Interessen! Diese Dokumente erwähnen Unternehmen, aber überhaupt nichts über Menschen. 

Firmen und andere Einrichtungen, die Geld und Steuererleichterungen für die „Entwicklung“ in der Region bekommen, schöpfen am Ende einfach Ressourcen aus der Arktis und denken nicht einmal daran, einen Dialog mit indigenen Völkern aufzunehmen. In den Dokumenten heißt es, dass sie einen Dialog „kennen“, aber niemanden zu irgendetwas verpflichten. 

In der Sowjetzeit wurde den indigenen Völkern Aufmerksamkeit geschenkt, weil sie für das ganze Land politisch wichtig waren. Es war notwendig zu sagen: „Schauen Sie, wie unser Staat die kleinen Gemeinden des Nordens schützt, niemand kann dorthin gehen und tun, was er will, ohne eine Vereinbarung mit der lokalen Bevölkerung und den Behörden“. Und jetzt wird alles an Konzerne gegeben.

SWI swissinfo.ch: Glauben Sie, dass Ihre Ankunft in der Schweiz etwas bewirken wird? 

Gennady Schtschukin: Da bin ich mir sicher. Unsere Partner bei der Gesellschaft für bedrohte Völker haben uns unter ihre Fittiche genommen und achten auf unsere Sicherheit. Sie wenden sich an bestimmte lokale Unternehmen, die in Projekte investieren, die in unseren Regionen umgesetzt werden. Im Allgemeinen werden sie sich mit den Problemen im Zusammenhang mit der Situation indigener Völker des Hohen Nordens Russlands befassen. Ich denke also, es wird ein Ergebnis geben!

swissinfo.ch: Igor Petrov

Print Friendly, PDF & Email

Pin It on Pinterest

Share This