Öffnungen für arktischen Tourismus trotz drohender Delta-Variante | Polarjournal
Ein Bild aus glücklichen Tagen: Touristen bewundern den mächtigen grönländischen Eisschild und geniessen die Schritte in strahlendem Sonnenschein. Seit über einem Jahr haben internationale Touristen kaum mehr solche Schritte unternommen. Bild: Michael Wenger

Für den Tourismussektor in den arktischen Regionen muss sich die COVID-Pandemie wie der Weltuntergang anfühlen. Seit März 2020 ist der einst boomende Sektor praktisch zum Stillstand gekommen, da die meisten Länder ihre Grenzen de facto für Touristen geschlossen gehalten haben. Doch nun haben Länder und Regionen wie Island, Grönland und auch Norwegen Öffnungsschritte angekündigt, angetrieben durch die steigenden Zahlen von geimpften Personen. Gleichzeitig droht aber eine neue, viel ansteckendere Variante des Virus, diese Hoffnungen wieder zunichte zu machen.

Ab morgen, dem 1. Juli 2021, soll ein EU-weit gültiges Impfzertifikat den Eintrittsschein für reisewillige Arktisfan darstellen und ein quarantäne-freies Einreisen in Grönland, Island und Norwegen ermöglichen, zumindest in der Theorie. Betrachtet man die Einreisebestimmungen nämlich etwas genauer, finden sich immer noch einige Faktoren, die mit beachtet werden müssen, um sich dann auch tatsächlich in den arktischen Regionen bewegen zu können. Doch zwischen morgen und dem 5. Juli sollen Erleichterungen und Lockerungen in Kraft treten. Wir haben den gegenwärtigen Stand der Dinge, so weit wie möglich, hier aufgelistet. Alle Angaben entsprechen dem Informationsstand vom 30. Juni 2021 und sind ohne Gewähr.

Norwegen/Svalbard

Ab dem 5. Juli werden Einreiseregeln nach Norwegen neu angepasst. Touristen sind, mit einigen wenigen Ausnahmen, immer noch von der Einreise ausgeschlossen. Die Liste der Ausnahmen, wer einreisen darf, ist mittlerweile länger als die Liste der Nicht-erlaubten Personengruppen. ABER: Wer u.a. im Besitz eines von Norwegen anerkannten europäischen COVID-Zertifikates (Impfung oder überstandene COVID-Erkrankung) ist, kann quarantäne- und testfrei einreisen, vorausgesetzt, die Person reist aus einem EU/EFTA/Schengen-Land ein. Und auch für die Liste der EU-Länder mit anerkanntem Zertifikat existiert wieder eine Liste. Auf dieser stehen zurzeit nur Österreich, Bulgarien, Belgien, Zypern, Deutschland, Estland, Finnland, Frankreich, Kroatien, Island, Polen und Lettland. Weiter wird Norwegen die von der EU verwendeten Grenzwerte für COVID-Erkrankungen (Inzidenzwert) verwenden, was bedeutet, dass Reisende aus Ländern, deren Inzidenzwert unter 500 / 100’000 Einwohner innert zwei Wochen liegt, einreisen dürfen (grüne Länder). Dies gilt dann auch für die Weiterreise nach Svalbard, wo gegenwärtig immer noch eine Schnelltest-Pflicht vor Abflug besteht.

https://www.udi.no/en/about-the-corona-situation/entry-to-norway-and-residence/entry-to-norway-for-all-citizens/#link-24175

Island

In Island sind schon seit längerem Touristen wieder unterwegs. Besonders der Vulkanausbruch bei Fagradasfjall hat zahlreiche Besucher angelockt. Mit Impfungen geht es jetzt noch einfacher, einzureisen. Bild: Bersekur / Wiki Commons

Island erlaubt die Einreise aller nachweislich geimpfter Personen oder wenn man eine Erkrankung beglaubigt überstanden hatte in den vergangenen sechs Monaten. Ausserdem besteht eine Registrierungspflicht für alle Einreisenden. Die Testpflicht bei Ankunft entfällt ab dem 1. Juli für Zertifikatinhaber. Reisende ohne diese Zertifikate müssen weiterhin einen maximal 72-Stunden alten PCR-Test mitbringen, sich testen lassen und in einem von der Regierung zugewiesenen Hotel in Quarantäne. Dieses ist aber kostenlos. Alle Bestimmungen sind formell bis zum 15. August gültig.

https://www.covid.is/categories/travel-to-and-within-iceland

Grönland

Flüge ab Dänemark und Island bringen ab nächster Woche wieder Touristen nach Grönland. Air Greenland und Icelandair wird es freuen. Bild: Air Greenland

Grönland kann wieder mit Flügen ab Island oder Dänemark erreicht werden. Entsprechende Einreisebedingungen in diese Länder müssen beachtet werden. Transitreisende nach Grönland aus EU/EFTA-Ländern, die von Dänemark auf «grün» oder «gelb» gesetzt worden sind, können in einem Hotel eine Nacht logieren ohne weitere Einschränkungen und danach weiterreisen. Für Grönland selbst gilt, dass alle Personen bei Ankunft in eine 14-tägige Quarantäne müssen. Nachweislich geimpfte Personen können mit einem negativen PCR-Test diese Quarantäne gleich wieder verlassen, alle anderen müssen einen zweiten Test fünf Tage später durchführen lassen, der natürlich auch negativ sein muss. Ausserdem müssen alle Einreisenden das SUMU-Formula ausgefüllt vorweisen können bei der Einreise. Nicht alle Orte in Grönland sind für Reisende direkt offen. Quarantäneorte sind von der Regierung klar definiert, andere Orte sind erst erreichbar, wenn die Quarantäne und das Testregime durchlaufen worden ist.

https://visitgreenland.com/corona-faq/#transit-closed

Dänemark

Noch herrscht Leere an einem der geschäftigsten Flughäfen der Welt. Dänemark öffnet sich der Welt vorsichtig. Bild: Ronny Burkhalter

Komplett geimpfte Personen aus EU/EFTA/Schengen-Ländern können ohne Tests und Quarantäne nach Dänemark einreisen. Ein entsprechendes von Dänemark akzeptiertes Zertifikat genügt. Komplett geimpft bedeutet (wie überall) mindestens zwei Wochen nach der letzten Impfdosis mit einem von Dänemark akzeptierten Impfstoff. Früher erkrankte Personen müssen einen Nachweis bringen über die Erkrankung, die nicht weiter als acht Monate zurückliegen darf. Bei Reisenden aus Grossbritannien bestehen Unterschiede je nach Herkunftsregion.

https://en.coronasmitte.dk/covidtravelrules

Kanada

Die Bewohner der arktischen Regionen in Kanada werden in diesem Jahr wohl kaum Touristen zu Gesicht bekommen. Die Zentralregierung in Ottawa hat das Land auch weiterhin für ausländische Gäste, die ohne essentiellen Grund einreisen wollen, geschlossen. Bild: Michael Wenger

Für internationale Gäste ist Kanada und der arktische Norden Kanadas weiterhin grundsätzlich geschlossen. Es sollen zwar Diskussionen über mögliche Öffnungen bestehen, aber diese sind noch nicht weiter ausgeführt.

https://travel.gc.ca/travel-covid/travel-restrictions/covid-vaccinated-travellers-entering-canada

USA/Alaska

In Anchorage und anderen Teilen der USA wird man auf Touristen aus dem Ausland noch eine Weile warten müssen. Trotz Impfungen sind Touristen in den USA noch nicht erlaubt. Bild: U.S. Air Force photo/Justin Connaher

Auch hier sind grundsätzlich immer noch Einreiserestriktionen in Kraft. Internationale Touristen sind gegenwärtig immer noch von Einreisen ausgeschlossen, unabhängig vom Impfstatus.

https://www.cdc.gov/coronavirus/2019-ncov/travelers/from-other-countries.html

Um in den russischen Fernen Osten zu gelangen, sind gegenwärtig nur Flüge ab Moskau möglich. Und genau dort tobt die Delta-Variante des COVID-Virus besonders stark. Trotzdem haben noch nicht alle Länder reagiert und halten die möglichen Flugverbindungen mit Russland aufrecht. Bild: C Turbolezdka

Die ganz grosse Schwierigkeit stellt gegenwärtig Russland dar. Denn in Moskau und auch in anderen russischen Regionen schiessen die Infektionszahlen rasant in die Höhe. Schuld daran ist die neue, wesentlich infektiösere Delta-Variante, die erstmals in Indien vor einigen Monaten zum ersten Mal festgestellt worden war. Mittlerweile ist sie in zahlreichen Ländern nachgewiesen worden, was zu Teil-Lockdowns und Notfallverordnungen geführt hat. Auch Deutschland hat auf die Zahlen in Russland reagiert und Reisende aus Russland in die Quarantänepflicht genommen. Dies ist ein schwerer Schlag, nachdem zu Beginn der arktischen Touristensaison Russland quasi das einzige Tor in die Arktis für zumindest deutschsprachige Touristen dargestellt hatte. Zwar hat die Schweiz noch keine Änderung ihrer Risikoliste vorgenommen. Doch dies dürfte auch hier nur eine Frage der Zeit sein. Die Lage bleibt aufgrund dieser neuen Variante angespannt und die neuen Lockerungen und Öffnungsschritte können genauso schnell wieder rückgängig gemacht werden. Dies zeigt wiederum, wie fragil die gegenwärtige Situation in Sachen Reisen insgesamt und in die Weiten der Arktis insbesondere sind. Trotzdem haben verschiedene Anbieter die Hoffnung auch weiterhin nicht aufgegeben und nutzen die nun geplanten Öffnungen einzelner Regionen, um ihren Kunden doch noch die Möglichkeit zu geben, in die Arktis abzutauchen und Eisbär und Co. einen Besuch abzustatten.

Dr. Michael Wenger, PolarJournal

Mehr zum Thema:

Print Friendly, PDF & Email

Pin It on Pinterest

Share This