Wie junge Weddellrobben das Schwimmen lernen | Polarjournal
Die Weddellrobben-Mutter gönnt ihrem Nachwuchs eine Pause vom Schwimmunterricht in einem ihrer Atemlöcher. Foto: Linnea Pearson, Foto aufgenommen mit den Genehmigungen NMFS 21006-01 und ACA 2018-013 M#1.

Die Jungtiere der meisten Robbenarten sind nach der Entwöhnung selbständig, ohne dass ihnen ihre Mutter etwas beibringt. Bei den in der Antarktis lebenden Weddellrobben ist dies anders — die Jungtiere schwimmen einige Wochen mit der Mutter mit und lernen von ihr das Navigieren unter dem Eis bevor sie sich eigenständig auf Nahrungssuche machen.

Sie sind niedlich, sie sind pelzig und sie beginnen im Alter von zwei Wochen in die kalten antarktischen Gewässer zu tauchen. Laut einer neuen Studie der California Polytechnic State University (Cal Poly) sind Weddell-Robbenwelpen möglicherweise eine der einzigen Robbenarten, die das Schwimmen von ihren Müttern lernen. Die Studie «Early Diving Behavior in Weddell Seal (Leptonychotes weddellii) Pups» wurde Anfang Juni in der Fachzeitschrift Journal of Mammalogy veröffentlicht.

Weddell-Robben sind die Säugetiere, die am weitesten im Süden und in der kältesten Umgebung aller Säugetiere ihre Jungen zur Welt bringen. Diese extremen Bedingungen könnten die ungewöhnlich lange Zeit erklären, die sie mit ihren Müttern verbringen.

Für junge Weddellrobben ist es nicht so leicht, sich unter dem Eis zurechtzufinden. Die wichtigste Lektion, die sie lernen müssen, ist, wie man das nächstgelegene Atemloch findet. Foto: BBC/aus «Sieben Kontinente, Ein Planet»

Laut der Seal Conservation Society sind erwachsene Weddellrobben-Weibchen etwas größer als die Männchen, werden bis zu 3,3 Meter lang und wiegen zwischen 360 und 590 Kilogramm. Die Jungtiere werden mit einer Länge von etwa 1,2 bis 1,5 Meter geboren und wiegen 22 bis 30 Kilogramm.

Bei den meisten Robbenarten werden die Jungtiere bis zu vier Wochen an Land gesäugt und gehen erst nach der Entwöhnung ins Wasser. Sie müssen dann lernen, zu schwimmen und selbständig nach Nahrung zu suchen. Weddell-Robbenwelpen hingegen bleiben sechs bis sieben Wochen bei ihrer Mutter.

«Die meisten Robben lernen nichts von ihrer Mutter, deshalb wollten wir wissen, welche wichtigen Lektionen sie in dieser extrem kalten Umgebung brauchen. Wir waren auch daran interessiert, zu verstehen, wie Erwachsene zu solch unglaublichen Tauchern werden. Wo fangen sie an?»

Heather Liwanag, Biologieprofessorin an der California Polytechnic State University und Co-Autorin der Studie

Ausgewachsene Weddell-Robben gehören zu den besten Tauchern in der Welt der Robben und können ihren Atem bis zu 90 Minuten lang anhalten. Im Vergleich dazu kann ein Seehund seinen Atem etwa eine halbe Stunde lang anhalten.

Mit Hilfe von Tracking-Instrumenten maß das Forschungsteam, wie tief die Jungtiere tauchten und zu welcher Tageszeit sie sich im Wasser aufhielten. Sie verglichen dies mit dem, was darüber bekannt war, wann und wie tief die Mütter während dieser Zeit tauchen.

Die Daten zeigten, dass die Jungtiere zur gleichen Zeit wie die Mütter im Wasser waren und die Mütter den Jungtieren wahrscheinlich beibrachten, wie man überlebt. Aber was genau haben sie ihnen beigebracht? Eine mögliche Lektion ist die Nahrungssuche, aber die Jungtiere tauchten nicht in die Tiefe, um Beute zu finden.

Innerhalb der ersten Woche nach der Geburt verdoppeln Weddellrobbenwelpen ihr Gewicht, nach etwa zwei Wochen beginnen sie zu schwimmen. Foto: Ewan Curtis

Die wahrscheinlichere Erklärung ist, dass die Mutter ihren Jungen beibringt, wie man schwimmt und sich in dem minus zwei Grad Celsius kalten Wasser bewegt. Da die Weddellrobben in der Antarktis größtenteils unter einer Eisschicht schwimmen, ist eine der wichtigsten Lektionen vielleicht, wie man ein Atemloch findet.  Die Jungtiere müssen alle sechs Minuten atmen und hielten im Durchschnitt weniger als drei Minuten lang die Luft an.

«Eine der häufigsten Todesursachen bei jungen Weddellrobben ist Ertrinken», sagte Liwanag. «Es ist wichtig, dass sie lernen, Atemlöcher im Eis zu finden, die es ihnen ermöglichen, häufig zu atmen, bis sie die Fähigkeit entwickeln, den Atem länger anzuhalten wie die Erwachsenen.»

Zukünftige Forschungen werden sich darauf konzentrieren, ob dieses Lernverhalten die Unterschiede in der Entwicklung der Welpen erklärt. Die Wissenschaftler glauben, dass das Verhalten der Weddellrobben auch helfen könnte zu verstehen, wie sich der Klimawandel auf die eisabhängigen Robben an beiden Polen auswirken wird.

Pressemitteilung der California Polytechnic State University, Heather Liwanag 

Link zur Studie: Emma L Weitzner, Linnea E Pearson, Lars Tomanek, Heather E M Liwanag, Early diving behavior in Weddell seal (Leptonychotes weddellii) pups, Journal of Mammalogy, 2021;, gyab058, https://doi.org/10.1093/jmammal/gyab058  

Mehr zum Thema:

Print Friendly, PDF & Email
error: Content is protected !!

Pin It on Pinterest

Share This