Arktische Meere könnten bis 2030 im Sommer eisfrei sein | Polarjournal
Bereits früh zu Sommerbeginn ist die Eisdecke am Nordpol aufgerissen. Dieses Foto entstand im Anfang April 2012 direkt am Nordpol. (Foto: Heiner Kubny)

Die Dauer der Eissaison wird aufgrund des späteren Gefrierens und der früheren Eisöffnung kürzer. Dies berichtet Vladimir Ivanov, Experte der Geographischen Abteilung der Lomonossow-Universität Moskau. Die Eisbedeckung in der Barents- und Karasee kann zu einem saisonalen Phänomen werden, das nur in den Wintermonaten zu beobachten ist. Dieses Phänomen könnte bereits im laufenden Jahrzehnt zu einem typischen Zustand werden, sagte Ivanov gegenüber der Nachrichtenagentur TASS.

Der russische Eisbrecher «50 Years of Victory» auf der Suche nach Eis. Nach Schätzung von Experten könnte gegen Ende dieses Jahrhundert die Arktis im Sommer für mehrere Monate eisfrei sein. (Foto: Heiner Kubny)

„Einige arktische Randmeere können im Sommer bereits im laufenden Jahrzehnt saisonal eisfrei werden. Das sind zunächst die Meere der atlantischen Arktis, die Barents- und Karasee. Dieser Trend begann nach 2007. Während der Sommersaison blieben diese Gebiete teilweise eisfrei. Gleichzeitig waren im Jahr der Rekordmindesteisbedeckung im Sommer 2012 alle sibirischen Schelfrandmeere für ein bis zwei Wochen komplett eisfrei“, sagte der Experte gegenüber TASS.

Der Forscher stellte klar, dass im Winter „das Eis in der Arktis nicht verschwinden wird“. Gleichzeitig kann der Arktische Ozean nach Einschätzung von Experten bis 2080-2100 im Sommer für mehr als einen Monat komplett eisfrei sein, je nachdem, wie intensiv die Treibhausgasemissionen sein werden.

„Die Dauer der Eissaison wird aufgrund des späteren Gefrierens und der früheren Eisöffnung kürzer. Im Allgemeinen beginnt das Gefrieren in verschiedenen arktischen Regionen pro Jahrzehnt 12-15 Tage später und eine frühere Eisöffnung beginnt tendenziell pro Jahrzehnt 5-8 Tage früher“, sagte Ivanov. „Diese Zahlen variieren jedoch stark je nach geografischem Gebiet.“

Vladimir Ivanov ist leitender Forscher der Abteilung Ozeanologie an der Lemonossov Universität in Moskau. Er hat massgeblich zur Entwicklung arktischen Ozeanographie beigetragen. (Foto: aari.ru)

Der Experte nannte die wichtigsten Faktoren, die zur Verringerung der Eisdecke in der Arktis beitragen. Eine davon ist die „arktische Verstärkung“, die zu einer zunehmenden Geschwindigkeit der Erwärmung der Lufttemperatur in der Oberflächenschicht dieser Region führt. Er ist etwa 2,5-mal höher als der durchschnittliche planetarische Wert. Ein weiterer Faktor sei die vertikale Durchmischung, durch die die oberen Wasserschichten durch wärmere Schichten tief im Ozean „aufgeheizt“ werden, sagte der Wissenschaftler.

Heiner Kubny, PolarJournal

Mehr zum Thema:

Print Friendly, PDF & Email
error: Content is protected !!

Pin It on Pinterest

Share This