AAD regelt Alkoholkonsum auf Forschungsstationen | Polarjournal
Ab der Sommersaison 2021/22 wird auf den australischen Forschungseinrichtungen in der Antarktis der Alkoholkonsum neu geregelt. (Foto: AAD)
 

Die Alkoholmenge auf den australischen Antarktis-Forschungsstationen wird an die aktuellen Gesundheitsrichtlinien der australischen Regierung zum persönlichen Konsum angepasst. Die neue Drogen- und Alkoholpolitik der Australian Antarctic Division (AAD) spiegelt die nationale Norm von nicht mehr als 10 Standardgetränken pro Woche wider.

Feierlichkeiten zum St. Patrick’s Day auf der Mawson Forschungsstation im Jahr 2018. (Foto: Michael Brill)

Direktor Kim Ellis sagte, die AAD habe eine breite Palette von Aktivitäten eingeleitet, um die Sicherheit, Gesundheit und das Wohlbefinden von Expeditionsteilnehmern zu verbessern.

„Wir führen eine Reihe von Initiativen ein, um unserer Sorgfaltspflicht nachzukommen, sichere, gesunde und produktive Arbeitsplätze bereitzustellen. Eine dieser Initiativen betrifft den Umgang mit Drogen und Alkohol in unseren Forschungsstationen“, sagte er.

„Die AAD-Richtlinie erkennt die Notwendigkeit an, auf Forschungsstationen eine angenehme und sichere Gemeinschaftsatmosphäre zu schaffen, mit der Möglichkeit, etwas zu trinken, sich sozial zu engagieren und besondere Anlässe zu feiern.“

Die Richtlinie legt die Menge an alkoholischen Getränken, die Expeditionsteilnehmer in die Antarktis mitnehmen können, wie folgt fest:

• 7 Dosen Vollbier pro Woche

• 1,5 Flaschen Wein oder Champagner pro Woche

• ½ Flasche Spirituosen pro Woche

Das Selbstbrauen auf der Station wird nicht mehr erlaubt sein, da der Konsum, die Hygienestandards und der Alkoholgehalt nicht sicher geregelt werden können.

Schiffsbasierte Aktivitäten und Versorgungsbetriebe werden weiterhin alkoholfrei sein.

Die neue Richtlinie tritt in der nächsten Sommersaison 2021/22 in Kraft und zielt darauf ab, das Risiko von Schäden durch alkoholbedingte Krankheiten, Zwischenfälle oder Unfälle zu verringern.

Die neue Gesundheitsrichtlinie wurde von einem Überprüfungsausschuss entwickelt, dem Polarmediziner, Wissenschaftler der Antarktis, Stationsleiter, Berater für Arbeitssicherheit, sowie Vertreter für Arbeitssicherheit und Experten für Drogen- und Alkoholpolitik angehören.

Pressemeldung der Australian Antarctic Division

Print Friendly, PDF & Email
error: Content is protected !!

Pin It on Pinterest

Share This