Arctic Century Expedition Blog — Tag 30 | Polarjournal

Die «Arctic Century Expedition» ist eine schweizerisch-deutsch-russische Expedition mit dem Ziel, die Auswirkungen des Klimawandels auf verschiedene arktische Ökosysteme zu untersuchen. Das multidisziplinäre Projekt vereint 59 Wissenschaftler aus 17 Nationen und 16 Institutionen an Bord des russischen Forschungseisbrechers «Akademik Tryoshnikov» und während 4 Wochen werden in der russischen Arktis Arbeiten über Land-, Meer- und Gletschersysteme durchgeführt und zahlreiche Daten gesammelt. In einem Blog, der im Original auf der Webseite des Swiss Polar Institutes SPI veröffentlicht wird, informieren die Beteiligten über die Arbeit und das Leben in einer der am wenigsten erforschten Regionen der Arktis. PolarJournal veröffentlicht diesen Blog auf Deutsch in Zusammenarbeit mit dem SPI.

Tag 30 — Das Leben an Bord der Akademik Tryoshnikov während der Arctic Century Expedition

73.28°N, 45.34°O – Sonnig, 5.9°C, Windgeschwindigkeit 7.1 m/s

Tischtennis ist eine beliebte Aktivität an Bord. Foto: 2021 Swiss Polar Institute, CC BY 4.0

Zeit ist eine sehr knappe und wertvolle Ressource auf der Arctic Century Expedition und die Akademik Tryoshnikov schläft buchstäblich nie.

Der Tagesplan des Schiffes basiert auf der Zeitzone Moskau (UTC +3). Nach dieser Zeitzone richten sich auch die Schichten der Meeresforscher, die während der ozeanographischen Transekte entlang der Fahrtroute rund um die Uhr Proben nehmen und Messungen durchführen. Im Gegensatz dazu müssen die Teams, die terrestrische Ökosysteme, Gletscher und Permafrostböden erforschen, bereit sein, jedes Wetterfenster zu nutzen, in dem der Hubschrauber fliegen kann. Ihre Arbeit basiert jedoch auf der Ortszeit, die sich immer mehr von der Moskauer Zeit unterscheidet, je weiter das Schiff nach Osten fährt. Irgendwann betrug der Zeitunterschied zwischen der internen Uhr des Schiffes und der Ortszeit bis zu fünf Stunden, so dass sie ihren ganz eigenen Zeitplan hatten. Atmosphärenforscher messen kontinuierlich und müssen sich regelmäßig um ihre Instrumente kümmern. Gleichzeitig müssen sie auch für den Fall eines besonderen Wetterereignisses bereit sein. Während der Expedition suchten sie nach Regen, aber mit nur zwei kurzen Schauern während der Fahrt warteten sie oft vergeblich. Insgesamt haben die verschiedenen Teams alle ihren eigenen Rhythmus!

Die Arbeit nimmt natürlich einen großen Teil der Zeit der Wissenschaftler an Bord in Anspruch. Aber viele der Aufgaben, die man normalerweise an Land erledigen muss, werden einem abgenommen. Das Schiff, einschließlich der Kabinen, wird von der Besatzung regelmäßig sauber gehalten. Alles in allem leben die Expeditionsteilnehmer wie in einem Hotel, umsorgt von einer fürsorglichen Crew, die sich um die meisten alltäglichen Aufgaben kümmert und rund um die Uhr zur Verfügung steht (vielen Dank für die großartige Gastfreundschaft!) Die einzige Aufgabe, um die sich die Expeditionsteilnehmer selbst kümmern müssen, ist die Wäsche.

Natürlich gibt es auch ein Leben neben der Arbeit. Der Tag besteht im Wesentlichen aus vier Mahlzeiten, die von einem sehr engagierten Küchenteam serviert werden, das eine große Vielfalt an Gerichten zubereitet, um allen Diätformen gerecht zu werden. Die Sonntage sind etwas Besonderes, denn dann bereitet das Küchenteam Speck und Eier zum Frühstück zu. Das erinnert daran, dass eine weitere Woche in dieser zeitlosen Umgebung vergangen ist. 

Ein Expeditionsmitglied wäscht seine Kleidung in der bordeigenen Waschküche. Foto: 2021 Swiss Polar Institute, CC BY 4.0

Die Akademik Tryoshnikov bietet auch Möglichkeiten zur Entspannung. Sie können zum Beispiel in den Fitnessraum gehen oder einen Besuch in der bordeigenen Sauna genießen. Tischtennis ist eine weitere beliebte Aktivität, die auf dem Schiff angeboten wird. Derzeit findet ein Tischtennisturnier (Arctic Century Open) statt, bei dem Besatzungsmitglieder und Wissenschaftler gleichermaßen um den Sieg kämpfen. Eine Bordbibliothek und von den Expeditionsreisenden mitgebrachte Bücher, tägliche Nachrichten und von einem Wissenschaftler an Bord erstellte Berichte über die während der Kreuzfahrt angetroffene Tierwelt sorgen für reichlich Lesestoff. Diese kleinen Dinge mögen trivial klingen, aber sie machen einen großen Unterschied zum Leben an Bord und bieten eine wichtige Abwechslung zum Alltag.

Text & Fotos: © Swiss Polar Institute, CC BY 4.0

Link zum Swiss Polar Institute: https://swisspolar.ch  

Mehr zum Thema:

Print Friendly, PDF & Email
error: Content is protected !!

Pin It on Pinterest

Share This