Rückkehr der Arctic Century Expedition | Polarjournal
Die Wissenschaftler sind am 6. September 2021 nach Murmansk zurückgekehrt Foto: 2021 Swiss Polar Institute, CC BY 4.0

Die russisch-deutsch-schweizerische Expedition ARCTIC CENTURY kehrte mit wertvollen Proben und Daten zur Untersuchung der Auswirkungen des Klimawandels in der russischen Arktis zurück

Am 6. September 2021 um 9:00 Uhr morgens kehrte die Arctic Century Expedition, die das 100-jährige Bestehen des Instituts für Arktis- und Antarktisforschung in St. Petersburg feierte, sicher in den Hafen von Murmansk zurück und beendete damit eine Reise, die vier Wochen zuvor begonnen hatte. Ein Team von 59 Wissenschaftlern aus 17 Ländern sammelte Daten in der Barents-, Kara- und Laptewsee sowie auf schwer zugänglichen Inseln in der westlichen Hocharktis. Bis fast 83° nördlicher Breite führten die Wissenschaftler ein umfangreiches interdisziplinäres Arbeitsprogramm an 125 Standorten an Land und auf See sowie Messungen atmosphärischer Parameter in Echtzeit während der gesamten Fahrtstrecke durch.

In den letzten Jahrzehnten wurden in der Arktis extreme Veränderungen als Folge des globalen Klimawandels beobachtet, deren Geschwindigkeit und Auswirkungen Anlass zu ernster Sorge geben. Die Arktis erwärmt sich schneller als fast jedes andere Gebiet der Erde. Infolgedessen verändert sich die Region rasch: Gletscher ziehen sich zurück, das Meereis verschwindet und der Permafrost taut auf, was wiederum den Klimawandel weiter beschleunigen wird. Die marinen und terrestrischen Ökosysteme der Arktis verändern sich schneller als erwartet, und die Artenvielfalt ist bedroht. Die Eröffnung neuer Schifffahrtsrouten und die anschließende wirtschaftliche Entwicklung stellen neue Herausforderungen für die Meeres- und Landumwelt sowie für die arktischen Küstengemeinden dar.

«Arctic Century war eine erfolgreiche Expedition, die uns eine wichtige Momentaufnahme der Auswirkungen des globalen Klimawandels in der eurasischen Arktis geliefert hat. Die Atmosphäre-Land-Ozean-Mechanismen und Rückkopplungen in diesem komplexen System müssen verstanden werden, da sie zu dramatischen Veränderungen der arktischen Umwelt führen werden», sagte die wissenschaftliche Leiterin der Expedition, Heidemarie Kassens, vom GEOMAR in Deutschland.

Wissenschaftliche Möglichkeiten wurden durch die Kombination verschiedener Forschungsaktivitäten geschaffen, die von der Beobachtung biologischer Organismen bis zum Einsatz technologisch hochentwickelter Instrumente im Wasser, an Land und in der Luft reichen. Die große Menge an multidisziplinären Daten wurde durch Forschungsaktivitäten rund um die Uhr und die flexible Anpassung der Pläne an veränderliche Wetter- und Meereisbedingungen gesammelt, was neue Erkenntnisse über das System der russischen Arktis liefern könnte. „Interdisziplinäre Zusammenarbeit ist das Herzstück der Klimaforschung und ich freue mich, dass die Schweizer Wissenschaft mit der diesjährigen Expedition einen so wichtigen Beitrag zur Polarforschung leisten konnte“, sagte Prof. Martin Vetterli, Präsident der EPFL und Vorsitzender des Swiss Polar Institute.

«Arctic Century markiert das 100-jährige Bestehen des russischen Arktis- und Antarktis-Forschungsinstituts und zeigt auch die Bedeutung der internationalen Zusammenarbeit in der Arktis. Ich freue mich, dass es ein so großer Erfolg ist», fügte Prof. Aleksandr Makarov, Direktor des AARI, hinzu.

Frederik Paulsen unterstützt und beteiligt sich an der Expedition. Die Expedition ist ein Beispiel dafür, wie Grundlagenforschung unter schwierigen Bedingungen durch internationale Zusammenarbeit von Forschungseinrichtungen und eine öffentlich-private Partnerschaft erfolgreich sein kann.

Für weitere Informationen über die Expedition laden wir Sie ein, die eigens eingerichtete Webseite Arctic Century Expedition zu besuchen und den Blog zu lesen.

Zahlen zur Expedition

  • Gesamtzahl der Stationen: 125, davon 116 Stationen im Meer und 9 Stationen an Land
  • Anzahl der gesammelten Proben: über 10’000
  • Anzahl der mit der Rosette gesammelten Liter Wasser: 20468 Liter (~20 Tonnen)
  • Anzahl der besuchten Inseln: 6
  • Anzahl der Instrumentenstunden, in denen atmosphärische Messungen durchgeführt wurden: ~7000
  • Anzahl der Meter an Sedimentkernen: 34 Meter einschließlich Kastenbohrkerne 
  • Anzahl der Meter Eisbohrkerne: 27 Meter
  • Anzahl der zurückgelegten Seemeilen: 4280 Seemeilen (bis 2021-09-05 11:00 UTC). Geschätzte 4410 Seemeilen bei Ankunft in Murmansk
  • Nördlichster Punkt: 82° 49.988′ N, 64° 19.822′ O
  • Östlichster Punkt: 80° 12.003′ N, 106° 50.554′ O

Teilnehmer an Bord

  • 59 Wissenschaftler und wissenschaftliche Mitarbeiter, davon 30 Nachwuchswissenschaftler (Studenten, Doktoranden, Post-Docs).
  • 17 Nationalitäten an Bord
  • 16 beteiligte Einrichtungen (Liste unten)
  • 8 Länder der Institutionen (nicht Nationalität der Teilnehmer)
  • 9 Hilfskräfte (Expeditionsunterstützung, Logistik, Hubschrauberpiloten, Bärenwächter, …)
  • 65 Besatzung

Finanzierung

Swiss Polar Foundation mit dem Bundesministerium für Bildung und Wissenschaft (Deutschland) sowie Roshydromet (Russland) und allen Partnerinstitutionen

Liste der Organisatoren und Institutionen der teilnehmenden Wissenschaftler

  • Arktis- und Antarktis-Forschungsinstitut, St. Petersburg, Russland (AARI)
  • GEOMAR Helmholtz Zentrum Meeresforschung, Kiel, Deutschland (GEOMAR)
  • Swiss Polar Institute, Sion, Schweiz (SPI)
  • Lomonossow Universität Moskau, Russland (MSU)
  • A.N. Sewertsow Institut für Ökologie und Evolution der Russischen Akademie der Wissenschaften, Moskau, Russland (IEE RAS)
  • Alfred-Wegener-Institut Helmholtz Zentrum für Polar Meeresforschung,  Deutschland  (AWI)
  • Eidgenössische Technische Hochschule Lausanne, Schweiz (EPFL)
  • Universität von Lausanne, Schweiz (UNIL)
  • Eidgenössische Technische Universität Zürich, Schweiz (ETHZ)
  • Eidgenössische Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft, Birmensdorf, Schweiz (WSL)
  • Universität von Zürich, Schweiz (UZH)
  • Finnisches Meteorologisches Institut, Helsinki, Finnland (FMI)
  • Institut für Meereswissenschaften, Barcelona, Spain (ICM)
  • Universität von Kapstadt, Südafrika (UCT)
  • Universität von Bergen, Norwegen (UiB)

Pressemitteilung des Swiss Polar Institute

Text & Fotos: © Swiss Polar Institute, CC BY 4.0

Link zum Swiss Polar Institute: https://swisspolar.ch  

Mehr zum Thema:

Print Friendly, PDF & Email
error: Content is protected !!

Pin It on Pinterest

Share This