Arbeiten an der «Terror» und «Erebus» gehen weiter | Polarjournal
Eine Karaffe aus dem Wrack der HMS Erebus wird von einem Taucher geborgen. (Foto: Parks Canada)

Die für dieses Jahr geplante Feldarbeit wurde wegen der Coronavirus-Pandemie verschoben. Die archäologischen Arbeiten an der HMS Terror und HMS Erebus, den beiden Schiffswracks der unglückseligen Franklin-Expedition, die vor einigen Jahren in den Gewässern von Nunavut gefunden wurden, werden 2022 wieder aufgenommen. Dies teilte Parks Canada in einer Pressemitteilung mit.

Das Gemälde von François Etienne Musin zeigt wie sich das Drama der HMS Erebus abgespielt haben könnte. (Bild: Archiv)

Ursprünglich waren die Feldarbeiten für diesen Sommer geplant, wurden aber von Parks Canada und dem Franklin Interim Advisory Committee auf den Sommer 2022 verschoben, um die Bevölkerung von Nunavut vor der anhaltenden COVID-19-Pandemie zu schützen.

Die Arbeit hätte einen engen Kontakt zwischen dem Forschungspersonal und Nunavut-Gemeinden bedeutet, was einige Risiken mit sich gebracht hätte.

Die Arbeiten an der Wrackstelle der «Terror» und «Erebus» im Jahr 2022 werden auf den Arbeiten von Parks Canada im Jahr 2019 aufbauen, die die Entdeckung von 350 neuen Artefakten umfassten, die von der HMS Erebus geborgen wurden.

Das Forscherteam von Parks Canada hat die Schulterklappe eines Leutnants aus dem Wrack der HMS Erebus in der kanadischen Arktis geborgen. (Foto: Marni Wilson / Parks Canada)

Nach internationalem Seerecht sind die Wracks als Schiffe der Royal Navy Eigentum des Vereinigten Königreichs. 1997, bevor eines der Wracks entdeckt worden war, aber in der Überzeugung, dass sich die Wracks in kanadischen Gewässern befinden müssen, hatte das Vereinigte Königreich mit Kanada eine unverbindliche Absichtserklärung geschlossen, dass Kanada die Wracks besitzen könne. Im Jahr 1999 schuf Kanada im Rahmen des Nunavut Land Claims Agreement mit den Inuit das neue Territorium von Nunavut und übertrug als Teil dieses Abkommens den Inuit das Eigentum an archäologischen Stätten und Artefakten innerhalb Nunavuts Grenzen.

Die Karte zeigt die Stellen an der die Wracks gefunden wurden. (Karte: Parks Canada)

Nach der Entdeckung der Wracks bestand aber ein erhöhter Klärungsbedarf aller Beteiligten in Bezug auf die Wracks. Im April 2019 vereinbarten das Vereinigte Königreich und Kanada offiziell, dass die ursprünglich 65 aus den Wracks entfernten Artefakte dem Vereinigten Königreich gehören würden, dass die Wracks selbst und weitere entfernte Artefakte jedoch Kanada und dem Inuit Heritage Trust gehören würden, mit Ausnahme von Gold, das zum Vereinigten Königreich gehöre, und alle menschlichen Überreste würden in das Vereinigte Königreich repatriiert. Im Gegenzug würde Kanada vom Vereinigten Königreich keine Zahlung für die Kosten verlangen, die ihm bei der Entdeckung der Wracks und bei der Entfernung und Konservierung der Artefakte entstanden sind. In Bezug auf die Rechte der Inuit verhandeln die kanadische Regierung, vertreten durch Parks Canada und die Kitikmeot Inuit Association derzeit über eine Vereinbarung, die ein Besucherzentrum in Gjoa Haven als Erweiterung des bestehenden Nattilik Heritage Centers errichten wird.

Heiner Kubny, PolarJournal

Print Friendly, PDF & Email

Pin It on Pinterest

Share This