Ein Klimafaktor verursacht Massensterben bei arktischen Vögeln | Polarjournal
Jedes Jahr nisten Millionen von Seevögeln an den felsigen Küsten von Tschukotka (wie hier auf der Insel Kolyuchin). Trottellummen und Papageientaucher, Möwen und zahlreiche andere Arten haben in der Region reiche Nahrungs- und ungestörte Brutplätze gefunden. Doch die Idylle ist trügerisch: Die klimatischen Veränderungen bedrohen auch die Tiere hier. Bild: Michael Wenger

Der Klimawandel in der Arktis verursacht nicht nur das Verschwinden des Meereises oder das Auftauen des Permafrostes. Mit den wärmeren Wassermassen finden auch neue Organismen ihren Weg in die arktischen Ozeanregionen. Dazu gehören auch Algenarten, die für die dort lebenden Tiere wie z. B. Seevögel potenziell giftig sind und zu einem massiven Sterben führen. Das bisher vor allem aus Alaska bekannte Massensterben betrifft auch die reiche Vogelwelt an den Küsten Tschukotkas, wie Dr. Katya Uryupova in ihrem Gastbeitrag exklusiv für PolarJournal zeigt.

Die Halbinsel Tschukotka ist sehr bekannt für ihre Vogelwelt. Im Sommer beherbergt es riesige Brutkolonien von Seevögeln, die durch die hohe Produktivität des Ökosystems der Wassersäule im nordwestlichen Beringmeer und der Beringstraße unterstützt werden. Planktonische Organismen und Fische bilden dort eine wichtige Grundlage für die Ernährung der Vögel. Der russische Ferne Osten bietet Nistmöglichkeiten für 40 Seevogelarten, etwa 3,5 Millionen Seevögel nisten entlang der Beringseeküste der Tschukotka-Halbinsel, wobei die Kolonien mit zunehmender Entfernung nach Süden zahlreicher und größer werden.

Im Spätsommer 2021 beobachteten Biologen ein massives Vogelsterben auf der Halbinsel Tschukotka an der russischen Pazifikküste. Die Funde wurden von einigen Orten in der Nähe von Kap Dezhnev in der Beringstraße, insbesondere in der Pouten-Bucht, gemeldet. Wissenschaftler haben Hunderte von toten und sterbenden Vögeln an Land gefunden, einige der Vögel schwammen/liefen sehr langsam und sahen kraftlos aus. Nur bestimmte Vogelarten waren betroffen, darunter Kleinalken und Lummen. Diese Vogelarten ernähren sich von zooplanktonischer Beute bzw. von kleinen Futterfischschwärmen.

Die vom US Fish and Wildlife Service zur Verfügung gestellte Karte zeigt die Anzahl der toten Vögel, die entlang der Küste Alaskas gefunden wurden. Die Farbe der Kreise gibt den Monat an und die Größe die Anzahl der toten Vögel. Karte: USFWS

Kürzlich wurden ähnliche Trends im Nordostpazifik beschrieben: Von Mai bis September 2021 wurde aus der Beringstraße, den Aleuten und dem Golf von Alaska (einschließlich der Middleton-Insel) ein Seevogelsterben gemeldet. Sturmtaucher waren am stärksten betroffen, aber auch Dreizehenmöwen, Lummen, Möwen und Papageitaucher wurden als tote und sterbende Seevögel gemeldet. Im Golf von Alaska, Middleton Island, wurden einige Vögel positiv auf Vogel-Botulismus Typ C getestet, ein natürliches Toxin, das von einem Bakterium (Clostridium botulinum) produziert wird und sich in wirbellosen Wassertieren konzentriert, die Sedimente oder Wasser filtern. Alle eingesammelten Kadaver wurden untersucht und getestet: Die Ergebnisse für andere Vogelkrankheiten waren entweder negativ oder stehen noch aus.

Rotschnabelalken bilden große Ansammlungen und jagen im offenen Meer nach kleinen Krebstieren. Auch die kleinen Vögel sind von der Vergiftung betroffen, und Katya Uryupova und andere Wissenschaftler haben Hunderte von toten Körpern gefunden. Bild: Michael Wenger

In der Vergangenheit wurde das Massensterben einiger Seevogelarten im Nordpazifik beschrieben, wo es sporadisch auftrat. So wurden beispielsweise 1973, 1981 und 1983 tote Vögel an den Küsten Kamtschatkas gefunden. Die Ursache für dieses Massensterben von Seevögeln war zu diesem Zeitpunkt noch nicht klar. Eines der jüngsten Massensterben von Seevögeln ereignete sich 2017 auf der Wrangelinsel, und 2018 und 2019 kam es im westlichen Teil von Tschukotka zu einem Massensterben von Kurzschwanz-Sturmtauchern. Kurzschwanz-Sturmtaucher ernähren sich hauptsächlich von Krustentieren. Die Forscher untersuchten die Vögel und kamen zu dem Schluss, dass die Anomalie der Meeresoberflächentemperatur ein Hauptgrund für das hohe Seevogelsterben in der Region war.

In den letzten zwei Jahren wurde über mehrere massive Seevogelsterben an der Küste Alaskas berichtet. Unter den Tausenden von toten Vögeln befanden sich auch zahlreiche Papageitaucher. Bild: USFWS

In den letzten Jahren sind an den Küsten Alaskas massenhaft tote Vögel aufgetaucht. Wissenschaftler werden immer zuversichtlicher, dass die dramatischen Veränderungen im Ökosystem durch die Klimaerwärmung in der Region verursacht werden. Eine der Bedrohungen, die zu dramatischen Veränderungen im Ökosystem führen, sind Algenblüten, die sich unter den warmen Bedingungen stark vermehrt haben. Die durch diese Blüten freigesetzten Giftstoffe können Vogelkolonien im Norden beeinträchtigen. Die US-Wissenschaftler haben herausgefunden, dass das Seevogelsterben zur gleichen Zeit wie die Hitzewellen im Nordpazifik und in der Bering- und Tschuktschensee auftrat. In den hohen Breitengraden der nördlichen Hemisphäre vollzieht sich ein rascher und signifikanter Wandel, der mit der Klimaerwärmung zusammenhängt. Infolgedessen können schädliche Algenblüten Giftstoffe produzieren, die Fische, Säugetiere und Vögel vergiften, und selbst ungiftige Blüten können den gesamten Sauerstoff im Wasser verbrauchen, was zu einem Fischsterben und einer langfristigen Hungersnot bei Vögeln führt.

Kleine Dinoflagellaten wie Alexandrium cantenella häufen sich in der Beringsee-Region aufgrund der wärmeren Wassermassen, die nach Norden gelangen. In diesen wärmeren Gewässern begünstigen die Umweltbedingungen Algenblüten, die für die arktische Meeresfauna und -flora potenziell schädlich sein können. Bild: Caronlab via Wiki Commons

Wissenschaftler bringen dieses Massensterben von Seevögeln mit dem Klimawandel und der Erwärmung der Ozeane in Verbindung. Dadurch sinkt die Zahl der Zooplanktonorganismen, und infolgedessen gibt es weniger Fische. Die Vögel müssen dann weite Strecken zurücklegen, um Nahrung zu finden, was oft nicht gelingt. Eine kürzlich durchgeführte Studie hat gezeigt, dass sich schädliche Algenblüten der giftigen Dinoflagellat-Alge Alexandrium catenella häufig von der nördlichen Beringsee bis zur Tschuktschen- und Beaufortsee nördlich von Alaska erstrecken, und diese Blüten sind wahrscheinlich groß und häufig. Wenn die Bakterienzellen von Muscheln und einigen Fischen verzehrt werden, können sich diese Toxine in einer Menge anreichern, die für Menschen und wild lebende Tiere wie größere Fische, Meeressäuger und Seevögel gefährlich sein kann. Die aktuellen Beobachtungen an der Küste von Tschukotka weisen eindeutig auf eine traurige neue Realität hin: Das Ökosystem des Arktischen Ozeans durchläuft einen beispiellosen, ungewöhnlichen Regimewechsel mit schwerwiegenden Veränderungen seiner Artenvielfalt und einer ungewissen Zukunft für seine Bewohner.

Dr. Ekaterina Uryupova ist Visiting Fellow am Arctic Institute. Sie hat in den Polarregionen als Forscherin und Polarguide gearbeitet. Ihre Fachgebiete sind der Klimawandel, marine Ökosysteme, Fischerei und Umweltpolitik.

Link zur Studie: Anderson D.M. et al. (2021). Evidence for massive and recurrent toxic blooms of Alexandrium catenella in the Alaskan Arctic. Proceedings of the National Academy of Sciences Oct 2021, 118 (41) e2107387118; DOI: 10.1073/pnas.2107387118. https://www.pnas.org/content/118/41/e2107387118

Print Friendly, PDF & Email
error: Content is protected !!

Pin It on Pinterest

Share This