Covid-19 Impfstoff hat die Antarktis erreicht | Polarjournal
Auf den Falklandinseln wird der angelieferte Impfstoff auf die Twin Otter des British Antarctic Survey umgeladen und zur Antarktischen Halbinsel geflogen. (Foto: BAS)

Der AstraZeneca Impfstoff wurde vom RAF Stützpunkt Brize Norton über Senegal zu den Falklandinseln geflogen. Nach dem Umladen auf eine Twin Otter des British Antarctic Survey ging es weiter südwärts, bevor der Impfstoff das 23-köpfige Personal auf der Rothera-Station in der Antarktis erreichte. 

Die 16.000 km lange Reise über vier Kontinente beendete die Verpflichtung Großbritanniens, alle bewohnten britischen Überseegebiete mit Impfstoffen zu versorgen. Der Transport musste sorgfältig geplant und durchgeführt werden, um sicherzustellen, dass die verderbliche Fracht in weniger als 92 Stunden in der Antarktis eintreffen wird, um ein Verderben der Impfstoffe zu vermeiden. Dabei mussten die Dosen in einem speziellen Transportbehälter bei der erforderlichen Lagertemperatur von 2-8 °C aufbewahrt werden.

Wendy Morton, die britische Ministerin für Europäische Nachbarschaft und Amerika, sagte: „Der Transport von Impfstoffen an die Enden der Welt zeigt unser Engagement für die Menschen, die in den britischen Überseegebieten des Vereinigten Königreichs leben und arbeiten.“

Die Rothera-Station ist die grösste Forschungsstation des British Antarctic Survey (BAS) in der Antarktis und ist ganzjährig besetzt. Das aktuelle Überwinterungs-Team besteht aus 23 Wissenschaftlern und Technikern. Sie dient zur biologischen, geologischen und zur glazialen Erforschung der Region, sowie als Versorgungsbasis für die im Innern des Festlands gelegenen Stationen. (Foto: BAS)

Die Twin Otter war das erste Flugzeug, das nach langen 205 Tagen die abgelegene Forschungsstation Rothera erreichte. Mit dem Impfstoff mitgeliefert wurde ab den Falklands auch frisches Obst und Gemüse.

Der Leiter der Rothera-Überwinterer, Matthew Phillips, fügte hinzu: „Nachdem wir den antarktischen Winter 205 Tage lang allein verbracht haben, herrscht in den Tagen und Wochen vor der Ankunft des ersten Flugzeugs immer etwas Aufregung. Wir freuen uns, wenn bekannte Gesichter wiederkehren, zudem bekommen wir auch unsere erste Postzustellung, sowie das erste frische Obst und Gemüse seit Ende des letzten Sommers.“

In Rothera eingetroffen, nimmt die Ärztin des Überwinterungs-Teams Klara Weaver den Impfstoff entgegen (Bild BAS/FCDO)

Die Antarktis Covid-frei halten

Abgesehen von einigen Fällen auf der chilenischen Basis «Bernardo O’Higgins» war die Antarktis Covid-frei. Die internationalen Forschungsorganisationen sind gefordert und wollen, dass dies auch so bleibt. Da die neue Sommersaison in der Antarktis näher rückt, werden wieder strenge Gesundheitsprotokolle gelten.

Die Besatzung des neuen britischen Polarschiffs, der RRS «Sir David Attenborough» wird in Kürze in Quarantäne gehen, bevor sie im nächsten Monat mit Ausrüstung und Vorräten nach Süden aufbrechen wird.

Heiner Kubny, PolarJournal

Print Friendly, PDF & Email
error: Content is protected !!

Pin It on Pinterest

Share This