Die EU krempelt die Ärmel hoch für den Kampf für das Arktische Klima | Polarjournal
Die Europäische Union ist dank ihrer Mitgliedstaaten Schweden, Finnland und Dänemark (durch die teilweise Verwaltung Grönlands) geografisch mit der Arktis verbunden. Aber die Region spielt auch eine wichtige Rolle in ihren Sicherheits-, Wirtschafts- und Umweltstrategien. Bild: Jerker Anderson, Visit Sweden

Die EU hat sich lange Zeit damit begnügt, bei arktischen Angelegenheiten außen vor zu stehen und nach drinnen zu blicken. Die überarbeitete Politik der Europäischen Union gegenüber der Region sieht vor, dass sie ihre Interessen selbstbewusster vertritt – auch wenn sie dadurch mit einigen Gruppen in Konflikt gerät.

Am 13. Oktober veröffentlichte die Europäische Union die jüngste Fassung ihrer Arktispolitik. Wer eine Wiederholung der stillhaltendenPolitik von 2016 erwartet hatte, die sich vor allem mit schwer zu diskutierenden Themen wie Umwelt und „nachhaltige Entwicklung“ befasste, wurde eines Besseren belehrt.

Virginijus Sinkevičius, EU-Kommissar für Umwelt, Ozeane und Fischerei, spricht mit einem Reporter während der Arctic Circle-Konferenz am 14. Oktober. Kommissar Sinkevičius war einer von mehreren EU-Beamten, die an der Politik gearbeitet hatten und in Reykjavík den Plan der EU für die Region vorzustellen – und manchmal auch zu verteidigen (Foto: Arctic Circle)

Bisher hatte sich Brüssel damit begnügt, darauf hinzuweisen, dass „die EU in der Arktis liegt“ (dank der Mitgliedsstaaten Schweden und Finnland sowie der Teilverwaltung Grönlands durch Dänemark), aber ansonsten nicht viel von sich hören lassen. Aber jetzt, da die Region, wie es scheint, zur Angelegenheit von so gut wie jedem geworden ist, scheint Brüssel unzufrieden damit zu sein, dort nur seine Fahne aufzustellen.

Die bisherige Politik hat zwar deutlich gemacht, dass die EU eine Meinung zur Entwicklung der Region hat. Was dieses Mal aber anders ist, so sagen diejenigen, die die Region aufmerksam verfolgen, ist, dass Brüssel bereit zu sein scheint, sein ganzes politisches und wirtschaftliches Gewicht in die Waagschale zu werfen, um die Entwicklung in der Region in eine Richtung zu lenken, die mit den europäischen Prioritäten übereinstimmt (kurz gesagt, die Region „grüner“ zu machen und sie „friedlich und wohlhabend“ zu halten).

Michael Mann (zweiter von links), der EU-Beauftragte für die Arktis, hört zu, als Gunn-Britt Retter von der Lobbygruppe Sámiráđđi die Vorbehalte der Samen darüber erläutert, ob Brüssel das Wirtschaftswachstum in der Region fördern kann, ohne die Rentierzucht zu gefährden. Gosia Smieszek (zweite von rechts) nahm ebenfalls am Arctic Circle Panel teil (Foto: Arctic Circle)

„Die neue Politik ist konkreter“, sagte Gosia Smieszek, Wissenschaftlerin an der Universität Tromsø, während einer Diskussion über die Politik an der Arctic Circle Konferenz, einem großen jährlichen Treffen in Reykjavík, am Tag nach ihrer Veröffentlichung. „In früheren Versionen wurde viel ‚könnte‘ und ’sollte‘ verwendet. In dieser Version wird viel mit ‚wollen‘ und ‚tun‘ gearbeitet“.

Ein EU-Diplomat räumte ein, dass der Begriff „grüner“ angesichts der Besorgnis über die Auswirkungen der globalen Erwärmung auf die Region vielleicht nicht sehr klug gewählt war. Aber diejenigen, die die Strategie genau gelesen haben, waren der Meinung, dass Brüssel seine Worte sorgfältig überdacht hat und dass man aus dem, was darin enthalten ist, viel herauslesen kann.

So wies Frau Smieszek darauf hin, dass die schlagzeilenträchtige Forderung der EU nach einem Verbot von Öl- und Gasbohrungen in der Region in Wirklichkeit alter Wein in neuen Schläuchen sei (die Internationale Energieagentur, einst ein Verfechter der fossilen Brennstoffe, hatte im Mai die gleiche Botschaft verbreitet). Die Hinzufügung von Gesprächen über ein Verbot der Arktis-Politik öffnete der Kritik Tür und Tor (nach eigenem Eingeständnis wird Europa noch viele Jahre lang fossile Brennstoffe benötigen, von denen ein großer Teil aus der russischen Yamal-LNG-Anlage stammen könnte). Aber die EU-Vertreter, die in Reykjavík für die Politik eintraten, schienen bereit zu sein, solche Klötze einzustecken und sogar einige von ihnen zu verteilen.

Die norwegische LNG-Aufbereitungsanlage auf Melkøya hatte im April 2021 russisches Flüssigerdgas zur Aufrechterhaltung der Anlage erhalten. Auch der EU-Mitgliedstaat Deutschland hatte gerade die deutsch-russische Pipeline „Northstream II“ fertiggestellt, die russisches Erdgas unter Umgehung der Ukraine nach Europa liefern wird. Bild: Equinor

Denn für die EU-Führer sind verbale Auseinandersetzungen über Energie eine Möglichkeit, ihr Engagement für die grüne Sache zu demonstrieren, selbst wenn sie dabei verlieren: Wenn man ihnen vorwirft, dass sie russisches Gas brauchen, macht das allen klar, dass Europa für Moskaus Energiepolitik anfällig ist. Die Lösung, auf die Brüssel gerne verweist, sind mehr und umweltfreundlichere Möglichkeiten für Europa, sich selbst mit Energie zu versorgen, und nicht mehr Gas aus der Arktis oder von sonstwoher zu beziehen.

Ein aggressiver grüner Kurs wird der EU während des nächsten großen jährlichen UN-Klimagipfels, der Ende dieses Monats stattfindet, eine moralische Überlegenheit verschaffen, aber in der Arktis ist grüner“ nicht immer die klügste Wortwahl.

Kevin McGwin ist ein Journalist, der seit 2006 über Grönland und die Arktis schreibt. Zwischen 2013 und 2017 war er Redakteur des The Arctic Journal. Sein neuestes Projekt, The Rasmussen, folgt dem Geist des Arctic Journal und bietet „regionale Nachrichten mit einer globalen Perspektive“. Darüber hinaus schreibt er regelmäßig Artikel für Arctic Today, leistet gelegentlich Beiträge für die grönländische Wochenzeitung Sermitsiaq AG und hat für eine Reihe anderer Websites zum Thema Arktis geschrieben.

Website: Die Rasmussen

Mehr zum Thema:

Print Friendly, PDF & Email
error: Content is protected !!

Pin It on Pinterest

Share This