In der Antarktis soll Wasserstoff produziert werden | Polarjournal
Die neuseeländische Scott Base liegt auf Ross Island nur unweit der US-Station McMurdo. Sie ist nach dem Marinekapitän der Royal Navy, Robert Falcon Scott, benannt, der im Gebiet der Ross Sea zwei britische Expeditionen zur Antarktis angeführt hat. (Bild: Antarctica New Zealand)

Ein Forschungsprojekt der University of Canterbury hat die Machbarkeit der Produktion von Wasserstoff in der Antarktis bewertet und könnte dazu beitragen, die CO2-Emissionen in Zukunft zu reduzieren, indem fossile Brennstoffe durch eine kohlenstofffreie Alternative ersetzt werden.

Die Forschung welche in Zusammenarbeit mit «Antarctica New Zealand» und Callaghan Innovation untersucht, wie Wasserstoff in der Scott Base und verschiedenen abgelegenen Forschungscamps erzeugt, verwendet und gespeichert werden könnte, um die Abhängigkeit von kohlenstoffbasierten Kraftstoffen zu verringern, die derzeit für Transport, Kochen und Heizen verwendet werden.

Von links nach rechts – Dr. Brendon Miller, Kate Stoddart, Jack Scott, Indy Platt-Byrnes, Ben Trigg und Sophia White im International Antarctic Center in Christchurch. (Foto: University of Canterbury)

Dr. Miller meint, mit der Entwicklung eines neuen Windparks auf der Scott Base könnte der überschüssige Strom von Windkraftanlagen zur Erzeugung von grünem Wasserstoff verwendet werden.

„Derzeit verwendet «Antarctica New Zealand» fossile Brennstoffe für den Transport zu und den Betrieb von abgelegenen Camps, möchte jedoch die Machbarkeit der Erzeugung und Verwendung von Wasserstoff als alternativen Brennstoff untersuchen. Die Umwandlung von überschüssiger Energie aus den Turbinen in Wasserstoff würde dazu beitragen, die Emissionen aus der Verbrennung fossiler Brennstoffe zu reduzieren und diese Brennstoffe auch in die Antarktis zu transportieren. Wasserstoff ist ein Schritt in die richtige Richtung – wenn nicht sogar die endgültige Antwort – um eine kohlenstofffreie Alternative zu fossilen Brennstoffen in der Antarktis bereitzustellen.“

Das Teammitglied Kate Stoddart meinte, dass das Projekt eine Gelegenheit bietet, eine reale Lösung mit einzigartigen Designherausforderungen zu erkunden. „Dieses Projekt hat das Potenzial, die CO2-Emissionen in der Antarktis zu reduzieren, aber es sind eine Reihe von Designherausforderungen zu berücksichtigen, wie die geografische Isolation, die unberührte Umgebung, extreme Bedingungen und abgelegene Camps. Die Möglichkeit, mit der Industrie an einer realen Anwendung zu arbeiten, bietet wertvolle Erfahrungen aus erster Hand, wie eine Karriere in diesem Bereich aussehen könnte.“

Ein weiteres Teammitglied, Indy Platt-Byrnes sagte, das Projekt habe einen wertvollen Einblick in die wissenschaftliche Arbeit in der Antarktis sowie in die Fortschritte der Antarktis Neuseelands bei der Reduzierung von Emissionen geliefert.

Schon heute liefern drei Windturbinen, die sich zwischen der McMurdo-Station und der neuseeländischen Scott Base befinden, Energy für beide Stationen um den sonst mit Diesel erzeugten Strom auszugleichen. Neue Windturbinen sollen zusätzlich noch helfen Wasserstoff zu produzieren. (Foto: USAP Photo Library)

„Es war faszinierend zu erfahren, wie der Betrieb auf der Scott Base von «Antarctica New Zealand» durchgeführt wird, um die Forschung zu unterstützen, und wie diese innerhalb der einzigartigen Überlegungen und Einschränkungen modifiziert werden können, um unseren vorgeschlagenen Prozess wirtschaftlich zu optimieren. Die Arbeit von «Antarctica New Zealand» in den letzten zehn Jahren und der Wunsch, ihre CO2-Emissionen weiter auszugleichen, sind ein guter Präzedenzfall für die 29 Länder, die Stützpunkte in der Antarktis betreiben. Hoffentlich wird dieses Projekt zu ähnlichen Initiativen an anderen permanenten Forschungsstationen inspirieren“, so Platt-Byrnes.

Das Projekt startete im August und wird im November abgeschlossen sein.

Die neuseeländische Umweltberaterin für die Antarktis, Sophia White, sagt, dass die Ergebnisse ihrer Forschung von der Organisation verwendet werden, um ihre Aktivitäten zukunftssicher zu machen. „Wir wissen, dass die Verbrennung fossiler Brennstoffe zu einem vom Menschen verursachten Klimawandel geführt hat, der die Welt heute beeinflusst. Das Studentenprojekt ist für uns wichtig, weil wir uns als Kaitiaki* der Antarktis von Energiequellen entfernen wollen, die unseren Planeten schädigen, und diese Forschung zeigt uns, was möglich ist.“

* Kaitiaki ist ein neuseeländischer Māori- Begriff, der für das Konzept der Vormundschaft und Pflege der Umwelt, für den Himmel, das Meer und Land verwendet wird.

Pressemitteilung: University of Canterbury

Print Friendly, PDF & Email
error: Content is protected !!

Pin It on Pinterest

Share This