Klimawandel beeinflusst die Ernährung der Eisbären | Polarjournal
Der Menüplan für Eisbären dürfte sich in den nächsten Jahren dramatisch verändern. (Foto: Heiner Kubny)

Während Politiker und Umweltverbände darum kämpfen, den globalen Temperaturanstieg bei unter 1,5 °C zu halten, erwärmt sich die Arktis dreimal schneller als der Rest der Welt. Arktische Tierarten werden sich auf der Suche nach kälteren Gewässern wahrscheinlich vermehrt nach Norden zurückziehen, während in der Arktis und Subarktis eher gemäßigte Arten vorherrschen werden. In einigen Regionen wurden bereits Verschiebungen von Meeresbewohnern beobachtet. Damit verändert sich auch die Ernährung für Eisbären (Ursus maritimus), heißt es in einer kürzlich veröffentlichten Publikation.

Um die Veränderung zu dokumentieren, untersuchten Forscher das Fettgewebe von Eisbären, um festzustellen wie sich deren Ernährung verändert hat. Dies ist eine übliche Praxis, die Aufschluss darüber geben kann, welche Beute die Eisbären konsumiert haben.

Neben der Veränderung der Nahrung für die Eisbären, kommt noch der Konkurrenzdruck untereinander bei der Suche nach Futter hinzu. (Foto: Heiner Kubny)

„Die Arktis verändert sich. Sie verändert sich in einem sehr schnellen Tempo, insbesondere im Vergleich zu jeder anderen Region der Welt. Die Temperaturen erwärmen sich schneller“, sagte Melissa Galicia, eine Doktorandin am Fachbereich Biologie der York University und eine der Autoren der Studie, gegenüber Ars TECHNIKA. „Das Eis nimmt ab und das Meereis wird immer stärker fragmentiert. Die Wassertemperaturen werden wärmer. Wir erhalten ein Ökosystem, das sich schnell verändert und alle Arten innerhalb dieses Ökosystems müssen sich ebenfalls anpassen.“

Was bedeutet das für die Eisbären?

Eisbären sind Raubtiere mit zirkumpolarer Verbreitung. Obwohl sie oft als spezialisierte Räuber von Ringelrobben charakterisiert werden, sind Eisbären zu einer flexiblen Nahrungssuche fähig, wenn mehrere Beutearten räumlich und zeitlich verfügbar sind.

Das Ziel der Untersuchung war es, die räumliche Struktur der Zusammensetzung der Nahrung von Eisbären in Kanadas grösster Provinz Nunavut zu untersuchen. Das Gebiet wurde auf die 60°W bis 110°W Breitengrade und auf die Längengrade von 55°N bis 80°N begrenzt. 

Die Karte von Nunavut zeigt, wo von 2010 bis 2018 insgesamt 1’570 Eisbären von lokalen Inuit-Jägern in 10 kanadischen Subpopulationen erlegt wurden. (Grafik: Galicia et al. 2021, ScienceDirect)

Die Forscher verwendeten Fettsäureprofile von Eisbären und ihren Beutetieren, um lokale und saisonale Gegebenheiten der Nahrungszusammensetzung zu identifizieren. 

In Nunavut, einem der nördlichen Territorien Kanadas, dürfen Inuit Eisbären jagen. Im Laufe der Jahre haben die Inuit-Jäger Muskel- und Fettproben an die York University geschickt. Es sind Fettgewebeproben aus der Zeit von 2010 bis 2018, die Melissa Galicia und ihr Team untersuchten. Die Forscher analysierten Fettgewebeproben von Eisbären aus zehn kanadischen Eisbären-Subpopulationen. Insgesamt sind Proben von 1’570 Eisbären eingesendet worden.

Die geschätzte Nahrungszusammensetzung aus quantitativer Analyse der Fettsäuresignatur der 1’570 Eisbären von 2010 bis 2018, getrennt nach Jahreszeiten (Frühling-Sommer und Herbst-Winter). Die Daten stellen den Biomassebeitrag jeder Art von Beute an der geschätzten Nahrung dar. (Grafik: Galicia et al. 2021, ScienceDirect)

Laut Galicia befinden sich in marinen Ökosystemen rund 70 verschiedene Arten von Fettsäuren. Aufgrund dieser Vielfalt hat die Fettprobe jedes Bären eine Art einzigartige Signatur, die auf seiner Ernährung basiert. Die Forscher ließen die Proben durch ein Ernährungsmodell laufen, um die Zusammensetzung der Nahrung der einzelnen Bären zu ermitteln. So könnte das Fettgewebe anzeigen, dass ein Bär 50 Prozent Ringelrobbe, 25 Prozent Belugawal und 25 Prozent Bartrobbe gefressen hat.

Gefunden wurden auch Spuren von Grönlandwalen, die nicht zur natürlichen Ernährung der Eisbären gehören. Die Forscher sagten, dass die Orcas Grönlandwale jagen und Teile von Walkadavern hinterlassen, von denen sich die Eisbären ernähren können. Orcas sind eine der wenigen Arten von Meerestieren, die aufgrund des Klimawandels zunehmend nach Norden ziehen.

Heiner Kubny, PolarJournal

Link zur Studie von: ScienceDirect

Print Friendly, PDF & Email
error: Content is protected !!

Pin It on Pinterest

Share This