Neuseeländische Firma bietet einmalige Gelegenheit auf Wrangel an | Polarjournal
Die rund 7’600 Quadratkilometer grosse Wrangel-Insel liegt mitten im Arktischen Ozean und ist der letzte Festlandbereich vor dem Nordpol, wenn man von der Beringstrasse aus nach Norden fährt. Nur wenige Touristen kommen hierher und erleben die Insel in der Regel von der Küste aus. Bild: Michael Wenger

Trotz des Boomens von Polar- und besonders Arktisreisen in den letzten Jahren, existieren immer noch kaum besuchte Gebiete. Gerade diese aber stehen bei erfahrenen Polarfreunden weit oben auf der Wunschliste. Ein solches Gebiet ist die russische Wrangel-Insel mitten im Arktischen Ozean. Dieses Naturparadies bietet eine einmalige Vielfalt sowohl an der Küste wie auch im Inneren. Der neuseeländische Spezialist für Expeditionsreisen Heritage Expeditions bietet nun die einzigartige Chance entdeckungsfreudigen Gästen an, während 10 Tagen mit Parkrangern die Insel zu Fuss und mit einem Fahrzeug extensiv zu erleben.

In der kommenden Arktissaison ist geplant, vom 24. Juli bis zum 21. August diese einmalige Gelegenheit anzubieten, wie Heritage Expeditions in einer Meldung bekanntgibt. Eine Gruppe von Gästen wird 10 Tage lang in Begleitung von Rangern des Naturreservates nicht nur an der Küste die Tier- und Pflanzenwelt Wrangel Islands hautnah erleben, sondern auch das Inselinnere erkunden. Dabei wird sich die Gelegenheit bieten, Moschusochsen, Polarfüchse, Schneeeulen und -gänse und andere Arktisbewohner in einer einzigartigen Szenerie zu beobachten, die faszinierende Pflanzenwelt, die nicht durch Vergletscherung während der letzten Eiszeit beeinflusst worden war, zu erleben und durch eine Landschaft, wie sie die letzten Mammuts erlebt hatten, zu wandern und die Weite geniessen. Und alles unter der fachkundigen Betreuung eines Parkrangers und eines Expeditionsguides von Heritage Expeditions. Während der 10 Tage werden die Teilnehmer unter einfachen bis einfachsten Bedingungen in Aussenstationen untergebracht sein. Eine gewisse Portion Abenteuer- und Outdoorgeist wird entsprechend vorausgesetzt.

Um überhaupt nach Wrangel Island zu gelangen, werden die Gäste von Nome, Alaska aus an Bord des Heritage-Flaggschiffes Heritage Adventurer in Richtung Tschukotka fahren. Während fünf Tagen eröffnet sich so die Möglichkeit, den äussersten Zipfel Eurasiens zu erleben und in die Natur und die Kultur der Tschuktschen und Inuit einzutauchen. Danach verbringen alle Gäste weitere fünf Tage rund um Wrangel Island, wobei das Schiff als Ausgangsort für Zodiacfahrten und Küstenwanderungen bildet. Am Ende bleiben die fünf Gäste der Gruppe mit einem Guide in der Obhut der Parkranger, während die restlichen Gäste ihre Reise weitere fünf Tage fortsetzen und andere Gebiete erleben. Die zurückgelassene Gruppe wird dann bei der nächsten Reise der Heritage Adventurer wieder an Bord kommen und auch die Gelegenheit haben, diese weiteren Teile Tschukotkas und des Arktischen Ozeans mit seiner reichhaltigen Säuger- und Vogelwelt zu erkunden. Die Reise wird wieder in Nome am 21. August enden. Damit bietet Heritage die Möglichkeit, während insgesamt 20 Tagen Wrangel Island und 10 weiteren Tagen Tschukotka auf eine einzigartige Weise zu erleben.

Für Heritage Expeditions ist dieses Angebot ein gelungener Start in die neue Zukunft mit ihrem Flaggschiff Heritage Adventurer, die vielen als MS Hanseatic bekannt sein dürfte. «Wir freuen uns, die Tradition aussergewöhnlicher, persönlicher Expeditionen von Heritage Expeditions fortzusetzen», erklärt Mitbesitzer Aaron Russ. «Die Gelegenheit, an Bord der Heritage Adventurer, unserem stilvollen Flaggschiff, über das Ende der Welt hinaus zu kreuzen, mit der Möglichkeit, mit den Rangern auf der atemberaubenden Wrangel Island zu übernachten, die sie am besten kennen, ist ein wirklich einzigartiges Erlebnis, auf das wir sehr stolz sind, es exklusiv anbieten zu können.» Die rund vierwöchige Reise wird von Heritage für US$ 35’000 angeboten und beinhaltet neben dem 10-tägigen Aufenthalt auf Wrangel Island auch den ganzen Service an Bord des Schiffes und die Unterbringungen in einer Superior-Kabine, alle Exkursionen, Mahlzeiten und die Landgebühren.

Dr. Michael Wenger, PolarJournal

Link für weitere Informationen: Heritage Expeditions „The Ultimate High Arctic Expedition“ (englisch)

Mehr zum Thema:

Print Friendly, PDF & Email
error: Content is protected !!

Pin It on Pinterest

Share This