Grönland könnte Kreuzfahrtaktivitäten einschränken zum Schutz der Narwale | Polarjournal
Verdammt, wenn sie es nicht tun; Abendessen, wenn sie es tun (Foto: Paul Nickeln)

Am 6. Mai findet im grönländischen Parlament die erste Lesung eines Gesetzentwurfs statt, der es dem Land ermöglichen würde, Kreuzfahrtschiffe und Segelboote aus den Fjorden zu verbannen, die als Sommerquartiere für Narwale und Belugawale bekannt sind. Der Gesetzentwurf wurde dem Inatsisartut (Parlament) als Reaktion auf Empfehlungen von Biologen vorgelegt, die Jagd auf Narwale in den Gewässern vor Südostgrönland einzustellen, um das Aussterben der Art dort zu verhindern.

Nammco, ein wissenschaftliches Gremium, das für die Überwachung der Meeressäugetiere im Nordatlantik zuständig ist, empfiehlt seit 2019, die Quoten in drei Jagdgebieten in den Gewässern vor Südostgrönland abzuschaffen. Die jüngste Warnung, die Ende Dezember herausgegeben wurde, sagt voraus, dass die fortgesetzte Waljagd dazu führen würde, dass die Art innerhalb eines Jahrzehnts aus den Gewässern vor Südostgrönland verschwindet, wenn die Quote – die letztes Jahr auf 40 festgelegt und dieses Jahr auf 50 erhöht wurde – nicht vollständig abgeschafft wird.

Nammco geht davon aus, dass die Population der Narwale in Südostgrönland seit 2008 um 70 % zurückgegangen ist. Obwohl die Jäger keinen Rückgang der Population melden, weisen sie darauf hin, dass Kreuzfahrtschiffe und Segelboote, die in den Jagdgebieten fahren, die Narwale stören oder nahe an ihnen vorbeifahren, was zu einer Untererfassung bei wissenschaftlichen Bestandserhebungen geführt haben könnte. Laut Jens Napaattooq, dem Gesetzgeber, der den Gesetzentwurf eingebracht hat, decken sich die Beobachtungen der Jäger mit den Ergebnissen einer Studie aus dem Jahr 2018, in der festgestellt wurde, dass Narwale sehr empfindlich auf Schiffslärm reagieren und teilweise aus Gebieten fliehen, obwohl die nächste Lärmquelle mehr als 70 km entfernt ist.

Hat ihre Neugierde den Wal getötet? (Foto: Heiner Kubny)

Das Verbot, so Napaattooq, sei eine notwendige Vorsichtsmaßnahme, um zu verhindern, dass Narwale in andere Gebiete abwandern und den Gemeinden eine wichtige Nahrungsquelle entzogen wird. Bei der Annahme des Gesetzentwurfs empfahl Umweltministerin Kalistat Lund, der Regierung die Verwaltungsbefugnis zu erteilen, Segelverbote zu erlassen, ohne sich dabei auf wissenschaftliche Studien stützen zu müssen.

„Wir wollen unsere Ressourcen für konkrete Maßnahmen einsetzen, für die Verabschiedung von Gesetzen, nicht für neue Studien. Aber alle Vorschriften müssen in enger Zusammenarbeit mit Jägern und Biologen formuliert werden“, sagte Lund.

Der Tourismus wurde von den verschiedenen grönländischen Regierungen als eine der Säulen einer von dänischen Subventionen unabhängigen Wirtschaft bezeichnet. Ein Verbot des Segelns könnte sich auf die Industrie auswirken, räumte Lund ein, aber die Jagd sei ein wichtiger Aspekt des grönländischen Erbes, der geschützt werden müsse. Um weiterhin Wale töten zu können, müssen sie gerettet werden.

Kevin McGwin, PolarJournal

Beitragsbild: Paul Nickeln

Mehr zu diesem Thema

Print Friendly, PDF & Email
error: Content is protected !!
Share This