Die Franklin-Expedition auf Auktionen | Polarjournal

UPDATE 27/09/2023 : Die Versteigerung einer Reihe von Porträts der Mitglieder der Franklin-Expedition übertraf alle Erwartungen. Ursprünglich auf £150.000 bis £200.000 geschätzt, wurden die zwölf Daguerotypien von Sir John Franklin und elf seiner Offiziere für £444.500 (mehr als eine halbe Million Euro) verkauft. Die Auktion fand am Donnerstag, den 21. September in London beim Sotheby’s Travel, Atlases, Maps & Photographs Sale statt, und der erzielte Preis gehört zu den höchsten, die bei einer Auktion für eine Daguerreotypie erzielt wurden. Die Identität des Käufers war zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieses Artikels noch nicht bekannt.

Die vierzehn Daguerreotypien der Offiziere der Franklin-Expedition, die zwischen dem 15. und 17. Mai 1845 fotografiert wurden. Die Fotosammlung, die sich im Besitz der Nachkommen Franklins befindet, wird am 21. September von Sotheby’s versteigert. Foto: Sotheby’s

Eine Reihe von Porträts der Offiziere der Franklin-Expedition wird versteigert. Die Sammlung von verloren geglaubten Daguerreotypien wird auf über 150.000 Britische Pfund geschätzt.

Mai 1845. Auf dem Deck der HMS Erebus treten die Offiziere der Franklin-Expedition nacheinander vor die Linse des Studios Richard Beard in der Londoner Regent Street, das von Lady Jane Franklin eigens für diesen Anlass beauftragt worden war. Der Kommandant John Franklin und seine dreizehn Offiziere posieren für die Nachwelt, ohne zu wissen, dass dies die letzten Bilder sein werden, die von ihnen aufgenommen wurden.

Fast 180 Jahre später werden diese verloren geglaubten Aufnahmen am 21. September in London bei Sotheby’s für einen geschätzten Wert von 150.000 bis 200.000 Britische Pfund (175.000 bis 234.000 Euro) versteigert. Die Sammlung, die aus vierzehn Daguerreotypien besteht, wird in einer buchförmigen Maroquin-Schatulle präsentiert. Jede Platte hat eine Größe von 70 x 83 Millimeter und die Details (Knöpfe, Mütze, Schulterklappen), die die Anzüge der Offiziere schmücken, wurden von Hand vergoldet.

Das Porträt von Major John Franklin. Gerade von einer schweren Grippe genesen, posiert er für dieses Foto, das das letzte von ihm sein wird. Mit 59 Jahren wurde ihm das Kommando über die Expedition übertragen, die die Nordwestpassage finden sollte. Zwei Schiffe, jedes mit der neuesten Technologie der damaligen Zeit ausgestattet, und 133 Männer, die sich auf den Weg gemacht hatten, die mythische Arktis-Passage zu erobern, sollten mit Leib und Leben verschwinden. Foto: Sotheby’s

Die Sammlung befindet sich im Besitz von Franklins Nachkommen und ist bemerkenswert gut erhalten: „Jede Platte ist unglaublich scharf und zeigt den hohen Grad an Detailgenauigkeit, für den die besten Daguerreotypien berühmt waren“, bemerkt Emily Bierman, Leiterin der Abteilung für Fotografien bei Sotheby’s. Die Sammlung wird außerdem von einer handgeschriebenen Liste aus der Zeit begleitet, in der die Namen der Offiziere aufgeführt sind.

Eine weitere Original-Sammlung von Daguerreotypien der Offiziere existiert in den Archiven des Scott Polar Research Institute. Sie umfasst jedoch nur zwölf Porträts, da die Porträts von Francis Crozier, Kommandant derHMS Terror, und Robert Sargent, Erster Offizier auf derHMS Erebus, fehlten. Mit dem von Sotheby’s zum Verkauf angebotenen Los ist die Sammlung nun vollständig.

Die Sammlung des Scott Polar Research Institute. Bisher enthielt die Daguerreotypien-Sammlung im Besitz des Instituts nur Kopien der Porträts von Robert Sargent (erste Reihe, vierter von links) und Francis Crozier (zweite Reihe, zweites Porträt von links). Bild: SPRI

Die Franklin-Expedition, eine der berühmtesten in der Geschichte der arktischen Polarforschung, verließ England am 19. Mai 1845 mit 134 Männern an Bord mit dem Ziel, die noch unerforschte Nordwestpassage zu entdecken. DieErebus und die Terror werden zum letzten Mal von den Besatzungsmitgliedern eines Walfängers in der Nähe der Lancaster Strait gesichtet. Die Schiffe gerieten 1846 in der Nähe der König-Wilhelm-Insel ins Eis, sanken schließlich und ließen die überlebenden Besatzungsmitglieder allein in der Mitte der Arktis zurück.

Zwischen 1848 und 1880 wurden mehrere Suchexpeditionen durchgeführt, die jedoch erfolglos blieben. Keines der Expeditionsmitglieder überlebte und die Wracks der Erebus und Terror wurden erst 2014 bzw. 2016 geborgen.

Mirjana Binggeli, PolarJournal

Mehr zum Thema

Print Friendly, PDF & Email
error: Content is protected !!
Share This