Grönlands letzte Eisschelfe auf dem Rückzug | Polarjournal
Die Gletscherzunge 79N, die in Ostgrönland auf Grund läuft, gesehen von Landsat 8-9 L2 am 5. September 2023. Bild: US Geological Survey / Sentinel Hub

Das Eis unterhalb der Gletscher in Nordostgrönland ist für deren Stabilität sehr wichtig, aber ein Drittel dieses Eises ist seit 1978 verschwunden.

Durch das Abschürfen des Gesteins fließen die Eiszungen vom Festland ins Meer, auf dem sie schließlich schwimmende Plattformen bilden, natürliche Barrieren, die den Abfluss der Gletscher bremsen. Im extremsten und isoliertesten Klima in Nordostgrönland sind seit 1978 fünfunddreißig Prozent ihres Volumens verschwunden.

Romain Millan, Geophysiker am CNRS und Spezialist für Eisfluss an der Universität Grenoble Alpes, und seine Kollegen aus Grönland, Dänemark und den USA haben ihre zeitgenössische Geschichte anhand von Satellitenbeobachtungen untersucht und ihre Ergebnisse am 7. November in Nature Communication veröffentlicht.

Sie beobachteten acht schwimmende Eiszungen und schätzten deren Volumen. „Wir stellten fest, dass drei dieser Schelfe um das Jahr 2000 herum zusammenbrachen und dann im Jahr 2014 die Hälfte eines Schelfs komplett ins Meer stürzte“, erklärt uns der Hauptautor des Artikels. Ein außergewöhnliches Ereignis, das aus dem natürlichen Zyklus eines Gletschers herausfällt“.

Die Eisschilde in Nordostgrönland, hier durch schwarze Rechtecke gekennzeichnet, sind entsprechend ihrem Volumenverlust seit 1978 von violett über rosa bis rot gefärbt. Bild: Romain Millan et al. / Nature Communications

Zwischen 2003 und 2009 sind drei dieser acht Eisschelfe komplett eingestürzt, so auch der Gletscher Zachariæ Isstrøm. Ohne diese natürliche Barriere stromabwärts fließt das Eis stromaufwärts schneller. „Als wir uns den Eiseintrag des Eisschelfs in den Ozean vor und nach dem Zusammenbruch ansahen, stellten wir fest, dass er sich fast verdoppelt hatte“, erklärt Romain Millan.

Dieser beschleunigte Eisabfluss führt zu einem schnelleren Anstieg des Meeresspiegels, was für die Küstenbevölkerung sehr besorgniserregend ist. Allein die grönländische Eiskappe würde einen Anstieg von 2,1 Metern bedeuten, wenn sie vollständig verschwinden würde.

Veränderte Klimabedingungen und Winde begünstigten das Eindringen von warmem subtropischem Wasser in die kontinentalen Gebiete, auf denen die Gletscher ruhen. „Ab den 2000er Jahren sind die Bilder genau genug, um das Schmelzen unter Wasser zu rekonstruieren, und wir beobachten, dass es sehr stark ist und mit der Erwärmung des Ozeans korreliert“, fügt er hinzu.

Die Verwundbarkeit dieser Gletscher liegt an ihrer Basis, auf den letzten Metern, die den Boden berühren, bevor die Eiszunge auf dem Meer schwimmt, der sogenannten Grundlinie. „Wenn dieser auf einem zum Kontinent geneigten Hang liegt, der durch das Absinken des Grundgesteins unter dem Gewicht der grönländischen Eiskappe entstanden ist, kann sich der Rückzug des Gletschers beschleunigen, bis er wieder ein Relief zur Stabilisierung erreicht hat“, beschreibt der Autor.

Im übrigen Grönland sind die restlichen Gletscher des Eisschildes seit Mitte der 1980er Jahre den Auswirkungen des Klimawandels ausgesetzt. „Mit dieser Studie zeigen wir, dass es nun der gesamte Eisschild ist, der die globale Erwärmung mit voller Wucht zu spüren bekommt“, schließt Romain Millan.

Camille Lin, PolarJournal

Link zur Studie: Millan, R., Jager, E., Mouginot, J., Wood, M.H., Larsen, S.H., Mathiot, P., Jourdain, N.C., Bjørk, A., 2023. Rapid disintegration and weakening of ice shelves in North Greenland. Nat Commun 14, 6914. https://doi.org/10.1038/s41467-023-42198-2

Mehr zum Thema:

Print Friendly, PDF & Email
error: Content is protected !!
Share This