Eine Geburt in Grönland bedeutet einen Monat weg von zu Hause | Polarjournal
Hier im Königin-Ingrid-Krankenhaus in Nuuk findet die Mehrzahl der grönländischen Geburten statt. Foto: Wikimedia Commons

Wenn grönländische Frauen in abgelegenen Städten schwanger werden, müssen sie Familie, Freunde und ihre vertraute Umgebung zurücklassen und sich auf stressige und einsame „Geburtsreisen“ begeben. Aber letztendlich wiegt die Sicherheit mehr als der Komfort.

„Es ist immer ein Dilemma für sie“, so die Hebamme und Forscherin Ingelise Olesen gegenüber PolarJournal.

„Ich gebe zu, dass ich dort [in der Stadt, in der sie entbinden wird, Anm. d. Red.] niemanden kenne, dass ich dort keine Familie oder Bekannte habe und dass ich nicht weiß, was ich tun werde, wenn ich dort bin.

Dies sind die Worte einer schwangeren Frau aus einer kleinen Stadt in Grönland. Sie stammen aus einem Bericht über Geburten in Grönland, der im September vom Zentrum für öffentliche Gesundheit in Grönland veröffentlicht wurde; ein Bericht, der viele ähnliche Aussagen enthält. Eine andere Frau, die bereits entbunden hatte, berichtete:

„Am Tag vor meiner Abreise war ich sogar richtig traurig, und das war ich während meiner gesamten Schwangerschaft noch nie gewesen.“

Und ein Mann, dessen Frau zur Entbindung gehen musste, sagte:

„Es kann sehr belastend sein. Besonders die Tatsache, dass meine Frau drei Wochen vorher abreisen muss, genau in der Zeit, in der sie am verletzlichsten ist. Keiner von uns freut sich darauf, dass sie allein ist, und es ist sehr ungewiss, was dort passieren wird.“

Eine Geburt in Grönland kann in der Tat eine einsame Erfahrung sein. Derzeit gibt es nur in fünf Städten des Landes geeignete Einrichtungen und Personal für die Durchführung von Geburten. Daher ist fast die Hälfte der jährlichen Geburten in Grönland mit einer Reise in eine fremde und ungewohnte Umgebung verbunden.

Im Jahr 2021 wurden zum Beispiel 766 Kinder in Grönland geboren. Etwa 500 von ihnen wurden in Nuuk geboren, und von den 500 in Nuuk geborenen Kindern wurden etwa 250 von Müttern geboren, die aus anderen Städten angereist waren. In den anderen Entbindungszentren des Landes (Ilulissat, Sisimiut, Qaqortoq und Tasiilaq) reisten die Mütter auch aus kleineren Städten an, obwohl die Zahl dort weniger sicher ist.

Diese Karte zeigt die fünf Orte, an denen Frauen im Jahr 2021 in Grönland entbunden haben. Die erste Zahl „fødsler“ gibt die Gesamtzahl der Geburten in dem betreffenden Ort an, während die Zahl in den Klammern den prozentualen Anteil an der Gesamtzahl der Geburten im gesamten Land angibt. Bild: Ole Ellekrog

Nicht so, wie Sie es sich vorstellen

Und eine Geburt ohne die Liebsten kann eine belastende Erfahrung sein. Sie fügt dem ohnehin schon stressigen Lebensereignis der Geburt zusätzlichen Stress hinzu. Manche Frauen sind durch ihre Reise sogar mehr gestresst als durch die Entbindung.

„Für einige Frauen sind die Sorgen über ihre „Geburtsreise“ größer als die Sorgen über die Geburt selbst. Sie machen sich Sorgen darüber, allein zu reisen, mit einem Neugeborenen nach Hause zu kommen, ihren Mann zu verlassen und ihre anderen Kinder zurückzulassen“, erklärte Ingelise Olesen, die für den jüngsten Bericht über Geburten in Grönland verantwortlich ist, gegenüber PolarJournal.

Ingelise Olesen ist nicht nur Forschungskoordinatorin am Centre for Public Health in Grönland, sondern auch Hebamme. Sie weiß also aus erster Hand, welche dauerhaften Auswirkungen eine Entbindung außerhalb des eigenen Hauses haben kann.

„Die Folgen sind, dass die Frauen allein sind und sich manchmal einsam fühlen. Die Geburt ist ein Familienereignis, das für die Verbindung zwischen Vater und Kind, Mutter und Kind und manchmal auch zwischen den Geschwistern wichtig ist. Allein zu gebären ist nicht das, was sich die meisten Menschen vorstellen“, sagte sie.

„Diese Freude über die Geburt und das Teilen mit anderen wird dann manchmal auf den Flughafen verlegt, wenn die Frauen nach Hause zurückkehren.“

Außerdem erwähnt eine Frau in Ingelise Olesens Bericht, dass ein Großteil der Identität durch den Ort bestimmt wird, an dem man geboren wird, und nicht nur durch den Ort, an dem man aufwächst. Viele identifizieren sich nicht als „in Nuuk geboren“.

Sicherheit vor Komfort

Das Phänomen der „Geburtsreisen“ in Grönland ist nicht neu. Seit den 1970er Jahren müssen die Frauen aus den kleinsten Städten Grönlands zur Entbindung reisen. Und im Jahr 2002, als strengere Anforderungen für Geburtseinrichtungen eingeführt wurden, wurde die Zahl der Orte, an denen Geburten möglich sind, auf die derzeitigen fünf Standorte reduziert.

In dieser Zeit ist es viel sicherer geworden, in Grönland zu entbinden. Im Jahr 1970 kamen auf 1000 Geburten etwa 34 Totgeburten, im Jahr 2019 waren es nur noch etwa 13. Anhand der aktuellen Daten lässt sich jedoch nicht feststellen, wie viel von diesem Rückgang auf die zentralen Geburtshäuser und ihre höheren Sicherheitsstandards zurückzuführen ist.

Auch wenn eine Geburt ohne die Liebsten unangenehm erscheinen mag, ist sie in einem Land mit der geografischen Lage Grönlands das geringere Übel. Wenn man sie vor die Wahl stellt, in ihrer eigenen kleinen Stadt zu entbinden, ohne dass Ärzte oder Hebammen anwesend sind, entscheiden sich fast alle Frauen für eine Reise in eine Krankenhausstadt. Letztendlich geht Sicherheit vor Komfort.

„Die wichtigste Erkenntnis aus unserem Bericht war, dass die Frauen dort entbinden wollen, wo sie leben, aber gleichzeitig wollen sie auch, dass erfahrenes Personal anwesend ist. Das ist immer ein Dilemma für sie“, sagte Ingelise Olesen gegenüber Polar Journal.

Keine Flüge während der Wehen

Es ist nicht nur ein notwendiges Übel, weit weg von zu Hause zu reisen, es ist auch nicht verhandelbar, fast einen ganzen Monat lang weg zu bleiben.

„Geburten sind unvorhersehbar. Man weiß nie genau, wann eine Geburt beginnt. Sie kann zwei Wochen vor oder zwei Wochen nach dem Geburtstermin stattfinden. Außerdem gibt es Vorschriften, die das Fliegen in den letzten Wochen der Schwangerschaft verbieten, eben weil Geburten unvorhersehbar sind. Es muss also drei bis vier Wochen vor dem Geburtstermin sein“, sagt Ingelise Olesen.

In Grönland machen sich manche Frauen mehr Sorgen über die Reise, die sie zur Geburt antreten müssen, als über die Geburt selbst. Bild: Dieses Bild wurde mit KI auf der Grundlage dieses Artikels von der Software DALL-E von OpenAI generiert

Die Flüge zum Krankenhaus sowie die Unterbringung in den Wochen davor werden vom grönländischen Gesundheitssystem bezahlt. Aber Partner und andere Angehörige, die mitkommen wollen, müssen dies auf eigene Kosten tun. Viele können sich das nicht leisten, und so kommt es, dass manche Frauen ohne vertraute Personen gebären.

Ein arktisches Problem

Grönlands „Geburtsreisen“ mögen ein notwendiges Übel sein, aber es gibt dennoch Möglichkeiten, die derzeitige Situation zu verbessern. Der Bericht von Ingelise Olesen enthält eine Reihe konkreter Empfehlungen, wie dies geschehen kann.

Dazu gehören:

  • Übernahme der Kosten für die Reise des Partners und der Mutter,
  • Bessere Warteeinrichtungen für schwangere Frauen auf Flughäfen,
  • Bereitstellung von Care-Paketen mit Windeln, Kleidung usw,
  • Übernahme der Kosten für ein Hotelzimmer für Mütter und Neugeborene, wenn sie auf Flughäfen länger als sechs Stunden auf den Transit warten müssen.

Und vielleicht sollte dieser Ratschlag auch auf andere Inuit-Gemeinschaften in der Arktis ausgeweitet werden, da dem Bericht zufolge auch in Kanada Probleme mit zentralisierten Geburtshäusern aufgetreten sind.

In Nunavik wurden beispielsweise so genannte „Community Birthing Centres“ eingerichtet, die die Bedeutung der Geburt als kulturelles Ereignis anerkennen, während in Manitoba aus ähnlichen Gründen eine „Bring Births Home“-Bewegung entstanden ist.

Ole Ellekrog, PolarJournal

Print Friendly, PDF & Email
error: Content is protected !!
Share This