Erleichtertes Zusammenleben mit den Tieren auf Crozet | Polarjournal
Die Baie du Marin hat mehrere Funktionen: wissenschaftliche Studien, technische Operationen und der Strand und der Fluss Camps bilden einen idealen Lebensraum für die Pinguinkolonie. Bild: Nelly Gravier / TAAF

Die Umbauarbeiten an den Küstenanlagen der Alfred-Faure-Basis auf Crozet wurden letzten Monat vor der Brutsaison abgeschlossen, damit die Pinguine in diesem von der UNESCO für seine landschaftliche Qualität anerkannten Gebiet wieder mehr Platz und Bewegungsfreiheit finden.

Im Indischen Ozean, auf dem Crozet-Archipel in der Nähe der Polarfront, beherbergt die Bucht von Le Marin auf der Insel La Possession eine Pinguinkolonie, aber auch den Hafen der wissenschaftlichen Station Alfred-Faure. So befindet sich hier einerseits eine relativ stabile Kolonie von Königspinguinen und andererseits die Wissenschaftler des Französischen Polarinstituts, das Personal der Französischen Süd- und Antarktisgebiete und gelegentlich auch Fischer oder Seeleute der Marine, die zu Besuch sind. Die Bucht von Le Marin trägt ihren Namen also zu Recht. Die Hafeneinrichtungen sind mit einer Landestelle und Öltanks spartanisch ausgestattet, genau wie die wissenschaftliche Infrastruktur: einige Unterstände, um die Pinguine aus der Ferne oder aus der Nähe zu studieren. „Sie werden sehr genau untersucht, mit vier verschiedenen wissenschaftlichen Programmen“, erinnert Clément Quétel, Leiter der Abteilung Erhaltung und Wiederherstellung der natürlichen Lebensräume des Nationalen Naturreservats der Französischen Südterritorien (Réserve naturelle nationale des Terres australes françaises).

Seit einigen Jahren werden die logistischen Operationen in der Bucht von Le Marin nur noch im Winter durchgeführt, wenn die Kolonie weniger aktiv ist. Im Sommer wird das Material per Hubschrauber auf- und abgeladen. Bild: Clément Quétel

Dieses Zusammenleben ist seit 1964 permanent, seit die wissenschaftliche Station weniger als einen Kilometer zu Fuß von diesem Strand entfernt errichtet wurde, der über einen Weg erreichbar ist. Da die Küste der Insel sehr steil ist, sind die Anlandemöglichkeiten sehr begrenzt, sodass die Bucht von Le Marin die beste Lösung bleibt. „Die Einrichtung einer Infrastruktur erzeugt zwangsläufig Durchgangsverkehr“, erinnert Clément Quétel, „es ist ein Etappenpunkt mit der dazugehörigen Logistik.“ Um den von den Nutzern der Insel hinterlassenen ökologischen Fußabdruck und die Beeinträchtigung der Pinguinkolonie zu verringern, beschloss das nationale Naturschutzgebiet der französischen Südterritorien, den Plan für die Hafenanlagen zu ändern. „Es ging darum, wieder ein Gleichgewicht zwischen dem reibungslosen Funktionieren des Ökosystems und der Passierbarkeit für Wissenschaftsteams herzustellen“, erklärt Franck Lustenberger, Direktor des nationalen Naturschutzgebiets. Die Arbeiten wurden im letzten Monat abgeschlossen, was – unter anderem – den 29 Arbeitern zu verdanken ist, die die Pläne in die Tat umsetzten.

Das Hafengelände – zuvor abgetrennt – wurde geöffnet, damit sich die Pinguine zwischen dem Strand und dem unteren Teil der Kolonie bewegen können. „Dieser zentrale Bereich wird von Pinguinen genutzt, die nicht brüten oder nur auf dem Sprung sind, aber wir hoffen, dass sie eines Tages wieder brüten werden“, fügt Clément Quetel hinzu. Ein zweiter Bereich, der nach dem Abriss eines Zauns frei wurde und nun von den Pinguinen der Kolonie geschätzt wird, ist jedoch vielversprechender für die Ansiedlung von Paaren. Der Weg wurde seinerseits durch Holzbarrieren abgetrennt. „Die Übergänge sind von der Kolonie aus weniger sichtbar“, fügt Clément Quetel hinzu. Die TAAF nutzten die Gelegenheit, um die sanitären Anlagen der Hafenhütten an einen Abwassertank anzuschließen.

Diese Arbeiten sind die Antwort auf eine andere Problematik: Die Bucht von Le Marin ist Teil eines UNESCO-Weltkulturerbes. „Indem wir den Beton durch Holz, ein natürliches Material, ersetzen, gewinnt auch die Landschaft wieder an Qualität“, fügt Franck Lustenberger hinzu. „Die Herausforderung bei diesen Arbeiten bestand darin, den richtigen Schnittpunkt zu finden, um all diese Einschränkungen miteinander in Einklang zu bringen. Das gelingt, wenn man sich ein wenig Zeit nimmt und darüber nachdenkt“.

Das Projekt zielt darauf ab, der Bucht ihren natürlichen und wilden Charakter zurückzugeben. Bild: Nelly Gravier / TAAF

Im Juli dieses Jahres veröffentlichte das European Polar Board einen Bericht über die Umweltauswirkungen von Forschung und Logistik in den Polarregionen. Unter anderem werden Belästigung und Störung der Tierwelt als Beeinträchtigungen identifiziert. Die Autoren empfehlen die Zusammenlegung von Forschungsprojekten, um die Fahrten mit Fahrzeugen zu reduzieren, wie es in der Antarktis geschieht. Der Bericht weist auch auf die Umweltauswirkungen der Unterkünfte hin, was Lärm und Licht betrifft. Fragen, die für das Réserve des Terres Australes Françaises und das Französische Polarinstitut von Bedeutung sind.

Camille Lin, PolarJournal

Mehr zu diesem Thema:

Print Friendly, PDF & Email
error: Content is protected !!
Share This