Logistisches Knowhow plus Tourismus gleich Ultima Antarctic Expeditions | Polarjournal

Dieser Artikel wird im Rahmen einer Partnerschaft zwischen Polar Journal AG und Ultima Antarctic Expeditions veröffentlicht

Die Weite des antarktischen Kontinents zu erleben, ist überwältigend und kann das Leben verändern, vor allem, wenn man abseits der üblichen Touristenpfade reist. (Bild: Ultima Antarctic Expeditions)

Die Besuche in der Antarktis florieren und es scheint, als ob jeden Tag ein neues Schiff oder ein neues Unternehmen im argentinischen Hafen von Ushuaia auftaucht. Und während einige Leute damit sehr gut zurechtkommen, suchen andere nach einer ursprünglicheren Art des Reisens und Erkundens. Zum Glück für sie ist Ushuaia nicht das einzige Tor zur Antarktis und ein Kreuzfahrtschiff nicht die einzige Möglichkeit, den weißen Kontinent zu erreichen.

Kapstadt ist vielleicht nicht der erste Gedanke, den man hat, wenn man an das Land aus Eis und Schnee denkt. Aber die zweitgrößte Stadt Südafrikas ist ein idealer Ausgangspunkt und Ultima Antarctic Expeditions ein hervorragendes Unternehmen, um mit der Planung der Expedition des Lebens zu beginnen. Das Unternehmen war früher unter dem Namen TAC (The Antarctic Company) bekannt und arbeitete eng mit dem Antarctic Logistics Centre International (ALCI) zusammen, das jetzt als Ultima Antarctic Logistics firmiert und seit 2001 im Bereich Logistik und Transport in der Antarktis tätig ist.

Schon ab 2009 botTAC Flüge zum antarktischen Flugplatz Novo (kurz für Novolazarevskaya) an, einem der wichtigsten Drehkreuze auf dieser Seite der Antarktis, da er sich in der Nähe mehrerer antarktischer Stationen und der berühmten Schirmacher Oase befindet und über eine Landebahn aus blauem Eis verfügt. Unzählige Flüge zur Versorgung von Stationen mit Material und Personal wurden mit etwa 30 Expeditionen in einige der entlegensten Gebiete oder zum Südpol kombiniert – so viele wie nie zuvor von Kapstadt aus. Da viele TAC- und ALCI-Mitarbeiter jetzt Teil von Ultima Antarctic Expeditions und Ultima Antarctic Logistics sind, verfügen die Unternehmen über einige der erfahrensten und Antarktis-erprobtesten Teammitglieder.

Das Arbeitspferd von Ultima Antarctic Expeditions ist eine Iljuschin-76, eines der größten Transportflugzeuge der Welt. Das Flugzeug wurde so modernisiert, dass es alle erforderlichen Umweltstandards erfüllt, und Ultima nutzt es, um Material, Stationspersonal und jetzt auch Touristen in die Antarktis zu transportieren. (Bild: Ultima Antarctic Expeditions)

Das Herzstück des Ultima-Betriebs ist eine modernisierte Iljuschin-76TD-90VD, eines der vielseitigsten Flugzeuge der Welt. Ursprünglich als Transportflugzeug konzipiert und für die Logistik der Novolazarevskaya-Station in der Antarktis eingesetzt, wurde der Jet modernisiert, um alle erforderlichen Sicherheits- und Umweltstandards für den Einsatz in der Antarktis zu erfüllen. Der Druck in seinen 16 Rädern kann in der Luft automatisch gesteuert werden, um den Bedingungen des Landeplatzes zu entsprechen. Trotz seiner enormen Größe von etwa 50 Metern Spannweite und mehr als 45 Metern Länge benötigt dieses riesige Flugzeug nur etwa 1.600 Meter für den Start und etwa 930 Meter für die Landung. Da es etwa 40 bis 60 Tonnen Ausrüstung und Personal aufnehmen kann, ist dieses Flugzeug perfekt für logistische Zwecke und den Transport von Menschen in die Antarktis geeignet.

Riaan Aucamp, CEO von Ultima Antarctic Expeditions, erklärt: „Wir wollen den Menschen ein einzigartiges Erlebnis bieten, das es auf dem Markt nicht gibt. Es geht nicht um Luxus, sondern um Erkundung. Das ist der Grund, warum die Menschen überhaupt einst hierher gekommen sind: um zu forschen und zu entdecken. Und das ist es, was wir an unsere Gäste weitergeben wollen.“ So bietet das Unternehmen maßgeschneiderte Expeditionen für diejenigen an, die sich in die Weite wagen und die abgelegenen und nahezu unberührten Gipfel und Regionen von Queen Maud Land erkunden wollen. Bergsteiger wie Christoph Hoebenreich haben in Zusammenarbeit mit Ultima Antarctic Expeditions von dieser Möglichkeit Gebrauch gemacht – zum Beispiel bei der Erkundung von Neuschwabenland Anfang dieses Jahres.

Aber man muss kein Polarführer oder Bergsteiger sein, um mit Ultima zu reisen. Derzeit bietet das Unternehmen auch drei- oder achttägige Expeditionen an, die die Gäste in die wilde antarktische Landschaft, zu einer Kaiserpinguinkolonie (im November) und/oder sogar mit dem Flugzeug zum Südpol führen. Verpflegung und Übernachtung erfolgen in Camps, entweder im Basislager in der Schirmacher Oase oder in Zelten mitten in der Antarktis auf dem Weg zum und vom Pol.

Und für die Besucher Südafrikas, welche die wunderschöne Landschaft des Landes bereits genossen haben, hat Ultima ein einzigartiges Angebot: den Ultima Day in Antarctica. Mit einem der Versorgungsflüge zum Flugplatz Novo, die in der Regel etwa 5,5 Stunden dauern, können die Gäste dann eine Vielzahl von Aktivitäten erleben, um ihre Zeit in der Antarktis zu verbringen, und dann mit dem Rückflug wieder zurückreisen, alles innerhalb von 24 Stunden.

Alle von Ultima durchgeführten Reisen sind an die Regeln und Vorschriften der IAATO und des Antarktis-Vertragssystems gebunden, da alle Teammitglieder die gleiche Faszination und Liebe für den weißen Kontinent teilen. Riaan Aucamp fasst zusammen: „Ultima steht für den Zugang zum ultimativen Reiseziel. Das ist es, was wir an alle unsere Gäste weitergeben wollen: ein hochwertiges Antarktiserlebnis.“

Für weitere Informationen über Ultima Antarctic Expeditions und ihre Angebote nutzen Sie bitte diesen Link zu deren Website: Ultima Antarktis Expeditionen

Dieser Artikel wird im Rahmen einer Partnerschaft zwischen Polar Journal AG und Ultima Antarctic Expeditions veröffentlicht

Mehr zu diesem Thema

Print Friendly, PDF & Email
error: Content is protected !!
Share This