Die Kryosphäre, Kohlenstoff und das Klima, in Tromsø | Polarjournal
Gletscher im Magdalenefjord auf Spitzbergen. Bild: Jørn Berger-Nyvoll / UiT

Eine der produktivsten Städte für die Erforschung der Arktisregionen wächst weiter durch das Zentrum für Eis, Kryosphäre, Kohlenstoff und Klima (iC3), das immer mehr internationale Wissenschaftler anzieht, um den Kohlenstoffkreislauf in den Polarregionen zu erforschen.

Tromsø regt sich in der Polarnacht. Das in Tromsø ansässige Zentrum für Eis, Kryosphäre, Kohlenstoff und Klima (iC3) gab Anfang Dezember bekannt, dass vier neue Wissenschaftlerinnern und Wissenschaftler aufgenommen wurden, um die Unbekannten des Kohlenstoffkreislaufs in den Polarregionen zu lösen. Dieses chemische Element schlummert dort unter den Eiskappen und im Permafrostboden. Die wissenschaftliche Herausforderung besteht darin, die genauen Mengen zu schätzen – die sich als beträchtlich erweisen – und zu verstehen, ob der Kohlenstoff nach dem Rückzug des Eises in die Atmosphäre gelangt. Falls dies der Fall sein sollte, würde dies nicht zur Lösung der Klimakrise beitragen, die derzeit auf der COP28 in Dubai ausführlich diskutiert wird.

Der unter den Eiskappen gespeicherte Kohlenstoff könnte auf jeden Fall in den Ökosystemen mobilisiert werden, die sich ebenfalls weiterentwickeln. „Noch vor einigen Jahrzehnten dachte man, das Eis sei eine sterile Umgebung, aber es gibt viele Mikroben, die dort mithilfe von Nährstoffen und Mineralien wie Eisen leben, und diese haben die Fähigkeit, die Ökosysteme zu verändern, wenn das Eis schmilzt“, erklärt uns Till Bruckner, Kommunikator für das iC3-Zentrum, und fügt hinzu, dass dies auch Auswirkungen auf die Fischerei im Ozean hat.

Das iC3 untersucht die Kohlenstoffzyklen der Eiskappen, ihrer Landgrenzen, der Fjorde und der Ozeane in der Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft an beiden Polen. Bild: iC3/UiT

Das iC3-Zentrum ist an der Arktischen Universität Norwegens in Tromsø (The Arctic University of Norway in Tromsø, UiT) angesiedelt und erhielt im vergangenen Jahr vom Norwegischen Forschungsrat einen Zuschuss von ca. 100 Millionen Euro für 10 Jahre. Derzeit sind 50 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler an dem Projekt beteiligt, darunter junge Forschende, die sich in der Doktoranden- oder Postdoktorandenphase befinden. Einige von ihnen sind Norweger, aber „die Forschenden kommen aus der ganzen Welt“, verrät uns Till Bruckner.

In diesem Monat sind Dr. Jon Hawkings von der University of Pennsylvania, Dr. Fanny Monteiro von der University of Bristol und Dr. Petra Langebroek vom norwegischen NORCE-Institut dem Projekt beigetreten. „Wir haben Leute, die an den Gletscherspitzen arbeiten, dann wieder andere, die sich mit der Strömung von Wasser beschäftigen oder an Forschungsschiffen arbeiten, um den Ozean zu untersuchen“, fügt er hinzu.

Die neuen Wissenschaftler des iC3 sind Experten für die Biogeochemie von Gletschern und für die Modellierung: der Ozeane, der Biogeochemie
und der Eiskappen. Bild: University of Brussels / Pennsylvania / Bristol / NORCE

Ein großer Teil der Arbeit beruht auch auf der Erstellung mathematischer Modelle und der Analyse von Beobachtungen, wie z. B. im letzten Sommer in Grönland und auf Spitzbergen. Demnächst werden Feldmissionen in der Antarktis durchgeführt, die von der norwegischen Infrastruktur der Troll-Station ausgehen. iC3 befindet sich in Tromsø, in der Nähe des norwegischen Polarinstituts, das Zugang zu Stationen und Schiffen wie RV Kronprins Haakon und einem Versorgungsschiff bietet.

Neue Wissenschaftler nehmen mit 20 % ihrer Zeit am Projekt teil. In den kommenden Wochen werden fünf Doktorandenstellen und im nächsten Jahr auch Postdoktorandenstellen ausgeschrieben. „Wenn man in Tromsø ist, ist es auffällig, wie viele Menschen an den Polarregionen arbeiten, fast ein Viertel, es ist also leicht, Mitarbeiter zu finden“, fügt er hinzu. Zwischen 2016 und 2022 wurde die Arctic University of Norway in Tromsø mit über 2.900 veröffentlichten Studien zum produktivsten Forschungszentrum für arktische Themen gewählt. Da fragt man sich nicht mehr, warum Tromsø die norwegische Hauptstadt der Arktis ist.

Camille Lin, PolarJournal

Mehr zu diesem Thema:

Print Friendly, PDF & Email
error: Content is protected !!
Share This