„Mit uns reden und nicht über uns“ – Die Arktis auf der COP28 | Polarjournal
Am 4. Dezember feierte der Inuit Circumpolar Council auf der COP28 die Premiere eines Videos über den Klimawandel in der Arktis und erinnerte daran, dass die Inuit seit Jahrzehnten an vorderster Front dieses Wandels stehen. Bild: ICC

Die COP28 endete gestern in Dubai mit einem als historisch bezeichneten Abkommen, das den „Übergang“ zur Abkehr von fossilen Brennstoffen fordert, um bis 2050 CO2-neutral zu werden. Die Arktis nahm an der internationalen Konferenz teil und erinnerte an die Notwendigkeit, die zirkumpolaren indigenen Völker in den Diskussionen zu berücksichtigen.

Am vergangenen Sonntag veranstalteten der Inuit Circumpolar Council (ICC) und der Saami-Rat in Dubai den Arktis-Tag im Rahmen der COP28 mit einer Reihe von Debatten und Veranstaltungen über den Klimawandel in der arktischen Region. Die zirkumpolaren Völker, die die Auswirkungen der globalen Erwärmung und die damit einhergehenden Umwälzungen aus erster Reihe miterleben konnten, waren an dieser internationalen Konferenz über den Klimawandel besonders stark beteiligt. Zwischen dem Schmelzen des Meereises und des Permafrostbodens, der Küstenerosion oder den Bränden, die diesen Sommer massiv in den borealen Wäldern wüteten, verändert sich die gesamte arktische Umwelt mit Folgen für die Bevölkerung.

Kalistat Lund auf der COP28. Grönland strebt nicht nur die Teilnahme an den Weltgipfeln an, sondern vor allem die Festlegung einer Klimastrategie, in die die lokale Bevölkerung ebenso eingebunden werden soll wie die Wirtschaft und die politischen Parteien. Bild: Kalistat Lund

Während das grönländische Parlament letzten Monat über den Beitritt zum Pariser Abkommen abstimmte, reiste Kalistat Lund, grönländischer Minister für Landwirtschaft, Selbstversorgung, Energie und Umwelt, nach Dubai, wo er sich zufrieden über den Empfang und das große Interesse an der Teilnahme Grönlands am Klimagipfel äußerte. „Wir hören oft, dass andere Länder über das Schmelzen der Gletscher, das Schrumpfen der Eiskappen und das Auftauen des Permafrostbodens sprechen und berichten. Mit dem Beitritt zum Pariser Abkommen und unserer Teilnahme an der COP28 stellen wir sicher, dass die Folgen von uns erklärt werden – den indigenen Völkern, die unter diesen rasanten Veränderungen leiden. Wir, die wir die Folgen sehen und spüren“, erwähnte der Minister in einer Pressemitteilung, die am 11. Dezember auf der Website von Naalakkersuisut, der grönländischen Regierung, veröffentlicht wurde. „Es ist wichtig, dass unsere Stimme gehört wird und dass wir Einfluss auf die globalen Klimaverhandlungen haben. Heute sprechen die Länder der Welt mit uns – und nicht über uns. Und jetzt wissen sie alle, dass wir uns an das Pariser Abkommen halten“.

Der Saami-Rat war ebenfalls anwesend, wo am Rande der Treffen die Vorsitzende der Abteilung für Umwelt und Arktis des Rates, Gunn-Britt Retter, eine Rede an den französischen Präsidenten Emmanuel Macron richtete. Die Vorsitzende erinnerte daran, dass die Arktis durch die globale Erwärmung Umwälzungen mit weitreichenden Folgen für die zirkumpolaren Völker erlebe, und betonte die Notwendigkeit, sowohl die vorherige Zustimmung der indigenen Völker als auch eine angemessene Finanzierung für die Bekämpfung des Klimawandels zu gewährleisten.

„Alle Klimaschutzmaßnahmen müssen auf einem landesrechtlichen Ansatz beruhen“. Im Rahmen des International Indigenous Peoples‘ Forum on Climate Change erinnert Gunn-Britt Retter (links im Bild) Präsident Macron (rechts im Bild) daran, dass indigene Völker ein Recht auf Einsicht und Stadt über ihre Gebiete haben. Bild: Screenshot The Saami Council / Facebook

Ein entscheidender Punkt, der in den Diskussionen häufig genannt wurde, betraf die Berücksichtigung des Wissens und der Expertise der zirkumpolaren indigenen Völker. Am Arktis-Tag der COP28 hob das ICC seine Arbeit zur Sicherstellung der Einbeziehung der Inuit in die wissenschaftliche Forschung hervor, eines seiner Steckenpferde, das sich unter anderem in seinem Aufruf zum Handeln vom 24. November vor der Eröffnung der COP28 wiederfand.

Mirjana Binggeli, PolarJournal

Mehr zum Thema

Print Friendly, PDF & Email
error: Content is protected !!
Share This