Rauschen und Lärm in der Linie bei Belugas um Anchorage | Polarjournal
Mutter und Kind der Cook-Inlet Belugapopulation tauchen in trübem Wasser an die Oberfläche, aufgenommen von einer Drohne während der jährlichen Zählungen. Credit: Paul Wade / NOAA Fisheries

Schiffslärm übertönt sieben der 41 Rufe, die diejenigen Belugas von sich geben, die in der Region um Anchorage leben und dort eine isolierte Population bilden, die aussterben könnte. Es ergeben sich neue Erkenntnisse über diese Spezies, da das Projekt zur Sanierung von Alaskas größtem Handelshafen gut vorankommt.

„Ich habe Tausende von Stunden damit verbracht, dieser Population [der Belugawale im Cook Inlet, Alaska] zuzuhören. Jedes Mal, wenn ich eine neue Art von Rufen aufspüre, ist es sehr aufregend“, erklärte Arial Brewer, Doktorandin für Bioakustik an der Universität von Washington und der US-Behörde für Ozean- und Atmosphärenbeobachtung (NOAA). „Zu hören, was in ihrer Welt vor sich geht, ist wirklich faszinierend.“ Diese Aussagen begleiteten die Veröffentlichung einer Studie im Journal of the Acoustical Society of America,in der die Biologin und ihre Kollegen zum ersten Mal 41 Arten von Rufen bei Belugawalen auflisten, von denen 18 nur der Population im Cook Inlet, in der Nähe von Anchorage im Süden Alaskas, angehören.

Die Ergebnisse stützen die Hypothese, dass einige Rufe der Art geläufig sind, während andere nur in dieser Population vorkommen. Von den 41 Signalen wurden 16 in mehreren, aber nicht in allen Populationen dokumentiert, und nur sieben sind in allen Populationen üblich. Diese sehr sozialen Tiere nutzen die Stimme, um zu kommunizieren, zu navigieren, zu jagen und die Gruppe zusammenzuhalten. In diesem Fall haben die Forscher die Rufe in drei Kategorien unterteilt: Pfiffe, impulsartig abgegebene Rufe und Kombinationen von Rufen. Doch die vorliegende Studie über das Stimmrepertoire der Belugawale zeigt, dass die durch menschliche Aktivitäten verursachten Geräusche die akustischen Signale der Tiere überdecken.

Aufnahme einer Gruppe von Cook-Inlet Belugas in der Nähe der Mündung des Susitna-Flusses. Credits: Arial Brewer / University of Washington

Die Wissenschaftler arbeiteten im Susitna-Flussdelta, im Kerngebiet des Lebensraums dieser Tiere, zwei Kilometer um den Hafen von Anchorage und in einem Radius von 17 Kilometern um die Handelsstraße, die dorthin führt. „Der grundlegende Lebensraum dieser Wale ist ein sehr lautes Gebiet“, erklärt Arial Brewer.

„Die Hintergrundschallpegel im Knik-Arm sind aufgrund der Anwesenheit von Schiffen, starken Strömungen, Wirbeln, Sportbootverkehr, Patrouillen der US-Küstenwache, Baggerarbeiten und dem See-, Handels- und Militärverkehr, der in den Hafen von Anchorage ein- und ausfährt, bereits hoch“, heißt es in einem NOAA-Bericht aus dem Jahr 2022, der der geplanten Renovierung von Alaskas größtem Hafen vorausging.

Hintergrundlärm, der die Belugas daran hindern könnte, einander zu „verstehen“. Die Studie zeigt, dass der Lärm von vorbeifahrenden Schiffen in 10 Meilen Entfernung die Rufe der Belugas teilweise überdeckt und sie vollständig übertönt, wenn sie näher kommen. Den Ergebnissen zufolge fahren etwa 480 Schiffe pro Jahr, d.h. 8 bis 10 pro Woche, was einer Lärmabschirmung von 29 bis 37 Stunden pro Woche entspricht. „All diese vom Menschen verursachten Geräusche deuten darauf hin, dass die Belugas wahrscheinlich die wesentliche Kommunikation untereinander überhören, wie z.B. die Alarmrufe vor Raubtieren oder den Ruf einer Mutter nach ihrem Jungen“, fügt Arial Brewer in der Mitteilung zur Studie hinzu.

In dieser trüben Region ist der Ton wichtig. An der Mündung des Susitna-Flusses und in der Trading-Bucht ist das Wasser aufgrund der starken Gletscherabflüsse trüb, sodass „es wie Milchschokolade aussieht“, beschreibt die Forscherin das Gebiet. Der Bedarf an akustischer Kommunikation scheint daher größer als normal zu sein. Die NOAA und die Forschenden verfolgen die dortigen Tiere schon seit 2008. Die Population umfasst 331 Individuen, die geografisch und genetisch von anderen Belugas isoliert sind. Diese kleine Population ist um 75 % zurückgegangen, obwohl ihre Jagd 1999 reguliert und 2005 verboten wurde, woraufhin sie 2008 im Endangered Species Act, einem US-Bundesgesetz aus dem Jahr 1973, als gefährdete Art eingestuft wurde. Wissenschaftler gehen davon aus, dass der Cook Inlet bei einem Aussterben der Population möglicherweise nicht wieder von Belugas besiedelt wird. Es existieren nur fünf Populationen in Alaska von insgesamt 21 Populationen in der Arktis.

„Der Mensch ist eine sehr visuelle Spezies. Es fällt uns schwer, den Lärm unter der Meeresoberfläche und die Auswirkungen auf Meeressäuger wie Belugas zu verstehen“, meint Arial Brewer. „Wir hoffen, dass unsere Ergebnisse zu weiteren Studien führen werden, um die Manager besser über diese Arten von durch Menschen verursachten Auswirkungen zu informieren.“

Ende Juli verabschiedete die Verwaltung unter Dave Bronson, Bürgermeister von Anchorage, wichtige Maßnahmen im Zusammenhang mit der geplanten Modernisierung des Hafens von Alaska. „Das vorgeschlagene geänderte Design des Ladekais ermöglicht die Aufnahme der aktuellen Flotte und bietet die nötige Flexibilität, um in Zukunft zusätzliche und größere Schiffe aufzunehmen“, heißt es in einem Memorandum, das der Anordnung von Bronsons Verwaltungsverfahren beigefügt ist.

Mutter und Kind des Cook-Inlet Beluga tauchen in trübem Wasser an die Oberfläche, gesehen von einer Drohne während der jährlichen Zählungen. Bild: Jacob Barbaro / NOAA Fisheries

„Basierend auf den bereits hohen Hintergrundgeräuschen um das Gebiet des Hafens von Anchorage und der Fähigkeit der Belugas, die Übertönung zu kompensieren, kann man vernünftigerweise erwarten, dass sich die Belugas an die Installation der Pfähle gewöhnen [fondation sous-marine], so wie sie es auch mit dem Schiffsverkehr getan haben. Es wird erwartet, dass die Häufigkeit und Intensität von Verhaltensreaktionen, sofern sie vorhanden sind, abnehmen, wenn die Gewöhnung eintritt“, legen die NOAA-Experten in ihrem Vorbericht für die Hafenarbeiten fest. Diese Schlussfolgerungen könnten jedoch durch die Ergebnisse von Arial Brewer in Frage gestellt werden, einer Studie, die in Anchorage ebenfalls für Lärm sorgen könnte.

Camille Lin, PolarJournal

Link zur Studie : Brewer, A.M., Castellote, M., Van Cise, A.M., Gage, T., Berdahl, A.M., 2023. Communication in Cook Inlet beluga whales: Describing the vocal repertoire and masking of calls by commercial ship noise. The Journal of the Acoustical Society of America 154, 3487-3505. https://doi.org/10.1121/10.0022516.

Mehr zum Thema:

Print Friendly, PDF & Email
error: Content is protected !!
Share This