Neuer Managementplan für nördlichsten Nationalpark Kanadas | Polarjournal
Die Landschaft des Quttinirpaaq-Nationalparks ist geprägt von vielfältiger Tundra und vergletscherten Bergen. Foto: Paul Gierszewski via Wikipedia (CC BY-SA 3.0 DEED)(cropped)

Der neue 10-Jahres-Managementplan des Quttinirpaaq-Nationalparks auf Ellesmere Island, der nördlichste Kanadas, wird das Engagement der Inuit stärken, indem sie unter anderem in die Parkverwaltung aktiv einbezogen werden.

Die kanadische Regierungsorganisation Parks Canada erklärte vor wenigen Tagen auf ihrer Webseite, dass der neue 10-Jahres-Managementplan des Quttinirpaaq-Nationalparks im Norden von Ellesmere Island in Zukunft die Zusammenarbeit mit Inuit in den Bereichen Forschung, Tourismus und Infrastrukturentwicklung stärken soll. Neben der aktiven Beteiligung der Inuit an der Parkverwaltung soll der neue Plan auch sicherstellen, dass die Rechte der Inuit geschützt werden und ihr Wissen in Managemententscheidungen einfließt.

An der Entwicklung des Plans, der alle zehn Jahre überprüft wird, arbeiteten Menschen aus Resolute Bay und Grise Fjord mit sowie Inuit-Organisationen, Forschende und Partner auf Bundes- und Territorialebene.

Der Quttinirpaaq-Nationalpark liegt im Norden von Ellesmere Island, deren östlicher Nachbar Grönland ist. Karte: Parks Canada

Der 37.775 Quadratkilometer große Nationalpark, der zweitgrößte Kanadas, wurde im Jahr 2000 gegründet und wird seit Beginn an von Inuit und Parks Canada im Joint Park Management Committee gemeinsam verwaltet.

Quttinirpaaq bedeutet auf Inuktitut «Land an der Spitze der Welt» und das ist der Park tatsächlich. Im Norden von Kanadas Ellesmere Island gelegen, ist er nur etwa 800 Kilometer vom Nordpol entfernt. Er zeichnet sich aus durch seine weitläufige Tundra, die von schwarzen Berggipfeln und massiven Gletschern umrahmt wird. Hier können Moschusochsen und Peary-Karibus weitgehend ungestört die Landschaft durchstreifen. 

Entdeckung der mikroskopischen Welt des Quttinirpaaq-Nationalparks

Der Park ist nur per Flugzeug oder Kreuzfahrtschiff erreichbar. In den Jahren zwischen 2008 und 2017 zählten die Behörden durchschnittlich 17 Besucher pro Jahr, wenn keine Kreuzfahrtschiffe unterwegs waren. Wenn Kreuzfahrtschiffe den Park anlaufen, steigt die jährliche Besucherzahl auf durchschnittlich 215 Besucher, wie Nunatsiaq News in einem Artikel berichtet.

Julia Hager, PolarJournal

Print Friendly, PDF & Email
error: Content is protected !!
Share This