Grönlands Jäger und Fischer benötigen Finanzhilfe | Polarjournal
Das Meereis schrumpft unter dem Einfluss des Klimawandels drastisch. Die Folgen sind für die Jäger im nördlichen Grönland spürbar, die um finanzielle Unterstützung bitten mussten. Bild: Michael Wenger

Das Jahresende war für viele Jäger und Fischer im nördlichen Grönland ein schwieriges Jahr. Ein Beweis dafür sind die 300 Anträge auf finanzielle Nothilfe, die seit dem 18. Dezember eingereicht wurden. Der Klimawandel hat das Jagen und Fischen unmöglich gemacht. Um ihnen zu helfen, hat die Regierung eine Million dänische Kroner freigegeben.

Dieser Winter war besonders hart für viele Haushalte, deren Einkommen aus der Jagd auf Tiere drastisch gesunken ist. Die dunkle Polarnacht macht die Navigation unmöglich, und das Fehlen von winterlichem Seeeis macht das Schlittenfahren für Hunde gefährlich.

Da sie seit Anfang November nicht mehr jagen konnten, waren viele Grönländer in der Region Qaanaaq im Norden der Insel auf die finanzielle Unterstützung von Rentnern und Zuschussempfängern angewiesen, um ihre Familien zu ernähren und ihre Rechnungen zu bezahlen. Eine Krisensituation, die bisher kaum bekannt war, da Winterhitze in der Regel eine Quelle für Einkommen und Lebensunterhalt für die Bewohner der entlegensten Gemeinden darstellt.

Die Regierung von Greenland, Naalakkersuisut, hat eine Million Dänische Kronen für die finanzielle Unterstützung von Jägern im Norden der Insel freigegeben, die aufgrund des Mangels an Wintereis versuchen, sich durch die Jagd zu ernähren. Bild: Regierung von Grönland

Doch das Fehlen von winterlichem Meereis brachte die nördlichen Bewohner der Insel buchstäblich in eine Situation, in der sie befürchteten, dass sie ihre Kinder nicht mehr ernähren können würden. Aviâja Egede Lynge, nationale Sprecherin für Kinder beim MIO, dem nationalen Kinderrechtszentrum, schlug am 7. Dezember in den Spalten der grönländischen Zeitung Alarm. Sermitsiaq , dass „[…] der gewaltsame Klimawandel die Gesellschaft als Ganzes beeinflusst, aber es ist besonders hart für Familien mit Kindern, die den höchsten Preis zahlen.“

Angesichts dieser Situation wandten sich Jäger und Fischer an die grönländische Regierung, Naalakkersuisut, und die Gemeinde Avannaata, die die Region Qaanaaq verwaltet. Allerdings ohne großen Erfolg. Laut Informationen von Sermitsiaq forderte die Gemeinde Jäger auf, sich als Arbeitsvermittler registrieren zu lassen, um einen Zuschuss zu erhalten.

Schließlich gab die Regierung eine finanzielle Soforthilfe über das Hauptkonto 51.01.04 frei. Dieses Konto, das auf Berufsfischer, Jäger und Landwirte ausgerichtet ist, ist eine Rehabilitationshilfe. Es bietet einen Zuschuss zur Aufrechterhaltung der finanziellen Tätigkeit im Falle einer schwierigen Situation (Krankheit, berufliche Schwierigkeiten oder klimatische Schwierigkeiten). Mit einem Jahresbudget von 3 Millionen Dänischen Kronen (ca. 400.000 €) enthielt der Fonds Ende letzten Jahres noch eine Million Unspent Kronen. Nach der Genehmigung durch den Finanzausschuss gab die Regierung die Million frei, um Jägern und Fischern im Norden zu helfen.

Familien sind die ersten, die von der Situation betroffen sind. Die Bewohner der nördlichsten Gemeinden der Insel hatten Angst, dass sie ihre Kinder nicht ernähren könnten, da sie seit letztem November nicht mehr jagen durften. Bild: Michael Wenger

Am 18. Dezember veröffentlichte die Regierung auf der Website des Fischereiministeriums ein Antragsformular, um sich im Falle einer Katastrophe im Zusammenhang mit dem Klimawandel um Nothilfe zu bewerben.

Und die Anfragen ließen nicht lange auf sich warten. In nur zwei Wochen gingen mehr als 300 Hilfeersuchen ein. An influx that reflects an increasingly difficult situation for fishermen and hunters.

Die Anträge werden derzeit bearbeitet, und es ist nicht bekannt, wann die ersten Zuschüsse ausgezahlt werden und wie hoch der zugewiesene Betrag sein wird. Naalakkersuisut hat jedoch bereits angekündigt, dass es bereit ist, das Parlament um zusätzliche Mittel zu bitten, falls die eine Million Kronen nicht ausreichen sollten.

Mirjana Binggeli, PolarJournal

More on the subject

Print Friendly, PDF & Email
error: Content is protected !!
Share This