In Grönland werden nach und nach ehemalige US-Basen rückgebaut | Polarjournal
: Unter den Einheimischen ist die verlassene Militärausrüstung am Bluie East Two bei Tasiilaq in Ostgrönland als "amerikanische Blumen" bekannt. Foto: Arcticsailing.is
Unter den Einheimischen ist die verlassene Militärausrüstung am Bluie East Two bei Tasiilaq in Ostgrönland als „amerikanische Blumen“ bekannt. Foto: Arcticsailing.is

Nach jahrzehntelangem Streit über die Verantwortung für die verfallenden Basen beschloss die dänische Regierung, für die Beseitigung zu zahlen. Doch fünf Jahre später kommen die Arbeiten nur langsam voran.

Verrostete Ölfässer, verfallende Flugplätze und jede Menge Schrott. Dies sind nur einige der verlassenen und potenziell umweltschädlichen Gegenstände, die Sie auf den etwa 20 bis 25 verlassenen amerikanischen Stützpunkten aus dem Zweiten Weltkrieg in Grönland finden.

Jahrzehntelang waren sie ein Dorn im Auge der grönländischen Beziehungen zu Dänemark gewesen. Grönland machte Dänemark dafür verantwortlich, da es den Amerikanern während des Krieges die Einreise in das Land erlaubt hatte. Dänemark hatte jahrelang versucht, die Amerikaner dazu zu bewegen, sich an der Finanzierung der Aufräumarbeiten zu beteiligen, aber die USA wiederum fürchteten nach Angaben aus dem Umfeld der dänischen Regierung die rechtlichen Konsequenzen in der ganzen Welt, wenn sie einen solchen Präzedenzfall schaffen würden.

Und diese Pattsituation dauerte schon seit Jahrzehnten an.

Daher war der Jubel in Nuuk groß, als die dänische Regierung 2018 endlich einlenkte und beschloss, rund 24 Millionen Euro (180 Millionen DKK) in die vollständige Beseitigung der verlassenen Stützpunkte zu investieren.

Doch heute, sechs Jahre später, kommen die Sanierungsarbeiten nur langsam voran. Nur etwa 5,3 Mio. Euro (40 Mio. DKK) davon wurden ausgegeben.

Weitere Aufräumarbeiten stehen an

Zum Glück für die arktischen Gebiete rund um die Basen hat das dänische Parlament im Dezember 2023 beschlossen, den Zeitraum zu verlängern, in dem Gelder zur Verfügung stehen werden. Und es sieht so aus, als würde es nicht mehr lange dauern, bis der Großteil der Arbeit erledigt ist.

Zumindest dieses Mal wurden 9,1 Millionen Euro (73 Millionen DKK) allein für die Beseitigung im Jahr 2024 bereitgestellt. Der Rest des ursprünglichen Zuschusses, 9 Millionen Euro, wird in den folgenden drei Jahren ausgegeben und soll bis Ende 2028 abgeschlossen sein.

PolarJournal hätte gerne mehr Details über die Maßnahmen erfahren. Insbesondere, welche Gebiete und Stützpunkte bereits geräumt wurden und welche nicht, was die Verzögerung verursacht hat und vor allem, wie eine solche Beseitigung in abgelegenen arktischen Gebieten durchgeführt wird.

Leider war es bis zum Redaktionsschluss dieses Artikels noch nicht möglich, Antworten auf diese Fragen zu erhalten. Das dänische Verteidigungsministerium, sowohl sein Gemeinsames Arktisches Kommando als auch seine Immobilienbehörde, untersteht dem dänischen Umweltministerium, das noch nicht auf die Anfrage geantwortet hat.

Ein Vertreter des Ingenieurbüros NIRAS erklärte gegenüber PolarJournal, dass das Unternehmen die Immobilienbehörde des Verteidigungsministeriums bei den praktischen Aufgaben im Zusammenhang mit den Aufräumarbeiten unterstützt habe, dass aber auch die grönländische Kommune Sermersooq beteiligt gewesen sei.

Die US-Streitkräfte in Grönland: Commander Moore, USN; Lieutenant Commander Towers, USNR; und Fähnrich Sawyer erhalten an Bord der USS Bowdoin Informationen aus erster Hand über die Arbeit an einem dreihundert Fuß hohen Gletscher in Westgrönland. (Bild: National Museum of the US Navy, Public Domain via Wikicommons)

Umstrittene Errichtung

Die Vereinigten Staaten kamen ursprünglich 1941 nach Grönland. Zu dieser Zeit war Dänemark von Deutschland besetzt und seine Kolonie Grönland blieb unbesetzt.

Vor dem Kriegseintritt im Jahr 1941 hatten die USA mit Henrik Kaufmann, dem dänischen Botschafter in Washington, der unabhängig von der besetzten Regierung in Kopenhagen handelte, ein Abkommen ausgehandelt. Die Vereinbarung sah vor, dass Grönland im Gegenzug für den amerikanischen Schutz der Einrichtung von Militärstützpunkten im Land zustimmte.

Und als die USA nach dem Angriff auf Pearl Harbour offiziell in den Zweiten Weltkrieg eintraten, wurde Grönland plötzlich strategisch wichtig. So errichtete das US-Militär in den folgenden vier Kriegsjahren Einrichtungen für den Luft- und Seeverkehr, Funkfeuer, Funkstationen, Wetterstationen, Häfen, Depots, Artillerieposten und Such- und Rettungsstationen im ganzen Land.

Es sind diese Stationen und die umstrittene Art und Weise, in der sie eingerichtet wurden, die den Behörden des dänischen Königreichs noch immer Kopfzerbrechen bereiten.

Ole Ellekrog, PolarJournal

Mehr zu diesem Thema

Print Friendly, PDF & Email
error: Content is protected !!
Share This