Fasten Südliche Seeelefanten wirklich während des Fellwechsels? | Polarjournal
Kap Digby, im Norden der Ostseite der Courbet-Halbinsel auf dem Kerguelen-Archipel. Foto: Laura Charlanne / Institut Polaire Français

Südliche Seeelefanten fasten während dem drastischen Fellwechsel nicht vollständig, aber sie könnten durchaus ins Wasser gehen, trinken und vielleicht sogar jagen, im Gegensatz zu den bisherigen Erkenntnissen.

Die weit verbreitete Vorstellung, dass Südliche Seeelefanten während ihres Fellwechsels an den Stränden des Südlichen Ozeans fasten, ist seit der Veröffentlichung der Studie von Laura Charlanne und ihren Kollegen in Communication Biology am 8. Januar nicht mehr zutreffend. Die Biologen berichten nach langer Beobachtung, dass einige Weibchen während des Fellwechsels aufs Meer hinausschwimmen, „30 Kilometer von der Küste entfernt im Fall des Weibchens, das am weitesten hinausschwamm“, sagt Laura Charlanne, Doktorandin am Institut Pluridisciplinaire Hubert Curien in Straßburg.

Dies stellt die Grundannahme in Frage, dass es für Seeelefanten im Fellwechsel aufwendiger ist, ihren Körper im Meerwasser auf 36 °C zu halten als am Strand, wo sie bleiben würden, um sich zu schonen. „Das ist tatsächlich die energieaufwendigste Zeit, sie erneuern ihre Epidermis und ihr Fell“, erklärt sie. Dazu halten sie eine hohe Blutzirkulation in der Peripherie ihres Körpers aufrecht, um das Zellwachstum anzuregen.

Während ihrer Doktorarbeit verbrachte Laura Charlanne zwei sechsmonatige Perioden mit der Erforschung von Seeelefanten auf den Kerguelen, was sie unter anderem der logistischen Unterstützung des Französischen Polarinstituts zu verdanken hatte. Foto: Laura Charlanne / Französisches Polarinstitut

Im Verlauf dieses Blutflusses kommt es zu erheblichen Wärmeverlusten. „Wenn es kalt ist, werden die Extremitäten weiß, ein Zeichen der Vasokonstriktion, die den Wärmeverlust begrenzt“, erinnert sie sich. Im Freien ist die Temperatur viel niedriger als ihre Körpertemperatur.

Trotzdem gehen die Weibchen ins Wasser und könnten sogar Flüssigkeit zu sich nehmen. Das Forschungsteam stellt fest, dass sie bei weniger Wind, höheren Temperaturen und stärkerer Sonneneinstrahlung untertauchen. „Es ist anzunehmen, dass sie sich dann abkühlen“, kommentiert Laura Charlanne.

Um ganz sicher zu gehen, hätten die Autoren einen „Hitzschlag“ in den von den Tieren aufgenommenen internen Sensoren beobachten wollen, aber „wir haben keine Hyperthermie gesehen“, ergänzt sie und stellt damit die Messanordnung in Frage. 2017-2018 hatte Laureline Chaise (Co-Autorin) gezeigt, dass die Verteilung von Seeelefanten während des Fellwechsels in den Lebensräumen rund um die Strände – Erdlöcher, Baumstümpfe und Gras – sowie die Aggregationen von Individuen von Umweltvariablen wie der Temperatur abhängen.

Seeelefanten gehen nicht nur ins Wasser, sondern tauchen auch, manchmal bis zu 20 Meter tief, und „ihre Tauchgänge ähneln einer Jagd“, beschreibt Laura Charlanne. Sie schlucken Wasser und vielleicht auch Beutetiere und nehmen zusätzlich Flüssigkeit zu sich. „Ihr Regulationssystem ist angepasst“, sagt die Forscherin, „man hat diese Tiere schon dabei beobachtet, wie sie Meer- oder Süßwasser trinken.“ Sie versorgen sich jedoch hauptsächlich mit dem Wasser aus ihren Fettreserven, die sie bei der Jagd im Meer angesammelt haben.

„An warmen Tagen haben wir einige im Wasser gefunden, aber es war schwierig, ihr Fellwechselstadium zu erkennen, weil man im nassen Zustand nicht zwischen alter und neuer Haut unterscheiden kann“, erklärt Batshéva Bonnet, eine Tierärztin, die 2017 für diese Studie auf den Kerguelen im Einsatz war. Aus diesem Grund wurden die Weibchen auch mit Sendern ausgestattet, um ihre Bewegungen zu verfolgen. Teams führten täglich Sichtkontrollen durch, um die Sender wieder einzusammeln, bevor sie nach dem Fellwechsel wieder ins Meer gingen.

Diese vollständige Erneuerung der Epidermis und der kurzen Haare bleibt ein wenig rätselhaft, ebenso wie der Nutzen des Fells. „Haben sie eine wärmeisolierende Funktion? Schützt es sie beim Schwimmen vor Salz? Auf jeden Fall verlieren sie Haare und Epidermis, weshalb man von einem drastischen Fellwechsel spricht“, erklärt Laura Charlanne.

Sie ist die einzige Art dieser Familie von Robben, die diesen Fellwechsel in der polaren Umgebung vollzieht. Die Umwelt verändert sich aufgrund des Klimawandels „drastisch“. „Bisher gibt es keine Auswirkungen auf ihren Körperzustand am Ende der Häutung. Diese Bedingungen sind sehr wichtig für die Schwimmleistung, den Auftrieb und den Jagderfolg in den nächsten sechs Monaten“, fügt sie hinzu.

Camille Lin, PolarJournal

Link zur Studie: Charlanne, L.M., Chaise, L., Sornette, D., Piot, E., McCafferty, D.J., Ancel, A., Gilbert, C., 2024. Breaking the fast: first report of dives and ingestion events in molting southern elephant seals. Commun Biol 7, 1-12. https://doi.org/10.1038/s42003-023-05720-2 .

Mehr zum Thema:

Print Friendly, PDF & Email
error: Content is protected !!
Share This