Neue Maitri-II Station soll 2029 in Betrieb gehen | Polarjournal
Die indische Maitiri-Station wurde im Jahr 1989 in der Ostantarktis errichtet und ist in die Jahre gekommen. Die neue Maitiri II Station soll 2029 in unmittelbarer Umgebung in Betrieb gehen. (Foto: Prof. SP Chavan)

Indien hat beschlossen, eine neue Forschungsstation in der Antarktis zu bauen und damit die „sehr alte“ Vorgängerstation Maitri zu ersetzen. Kiren Rijiju, Minister für Geowissenschaften hat die Absicht der Regierung bekannt gegeben, eine neue Forschungsstation in der Ostantarktis zu errichten. Die Station soll sich in unmittelbarer Nähe der bestehenden indischen Forschungsbasis Maitri befinden.

Einer Gruppe indischer Polarforscher ist es nun gelungen, einen idealen Standort für den Bau der künftigen indischen Forschungsstation Maitri-II in der Antarktis zu finden.

Thamban Meloth, der Direktor des National Center for Polar and Ocean Research (NCPOR) gab den indischen Medien Einblicke in die entscheidenden Faktoren, die für den reibungslosen Betrieb der neuen Station berücksichtigt wurden. Zu diesen Faktoren gehören die Verfügbarkeit von Wasser, der Transport der Besatzung und die Abfallentsorgung. Der voraussichtliche Zeitplan für die Fertigstellung ist auf Januar 2029 festgelegt.

Dr. Thamban Meloth, seit 2022 Direktor des National Center for Polar and Ocean Research (NCPOR) freut sich schon heute darauf, die neue Maitri-Station in Betrieb zu nehmen. (Foto: NCPOR)

Während Experten des Survey of India derzeit eine topografische Untersuchung des Standorts durchführen, erwähnte Meloth, dass bald hochauflösende Karten veröffentlicht werden, die wertvolle Einblicke in den neuen Standort bieten. Er bekräftigte, dass Maitri-II alle Umweltvorschriften der Region einhalten und eine hochmoderne Anlage sein werde.

Die Entscheidung zum Bau einer neuen Station ist auf die veraltete Infrastruktur der Maitri-Basis zurückzuführen. Das Hauptziel besteht darin, die Qualität der indischen wissenschaftlichen Forschung in der Antarktis zu verbessern und gleichzeitig strenge Umweltprotokolle für die Region einzuhalten.

Dakshin Gangotri Station. Die indische Polarforschung hat Tradition. Schon seit 1983 ist Indien mit der ersten Station in der Antarktis anwesend. Dakshin Gangotri wurde 1988-1989 aufgegeben, nachdem die Station im Eis versunken war. Ihr Nachfolger wurde die Maitri Station, die in einer gemässigteren Klimazone in einer Entfernung von 90 km aufgestellt und 1990 in Betrieb genommen wurde. Dakshin Gangotri wurde am 25. Februar 1990 endgültig ausser Dienst gestellt und anschliessend in einen Versorgungsstützpunkt umgewandelt. (Foto: NCPOR)

Das Indische Antarktisprogramm, das vom Nationalen Zentrum für Polar- und Ozeanforschung des Ministeriums für Geowissenschaften überwacht wird, trägt seit seiner Gründung im Jahr 1981 aktiv zur Antarktisforschung bei. Indiens Engagement für die wissenschaftliche Erkundung in der Region erlangte mit der Unterzeichnung internationale Anerkennung des Antarktisvertrags. Dieses Engagement führte zur Einrichtung von Forschungsstützpunkten, darunter Dakshin Gangotri im Jahr 1983 und Maitri im Jahr 1989. Die jüngste Ergänzung der indischen Präsenz in der Antarktis ist die Bharati-Basis, die 2012 in Betrieb genommen und aus 134 Schiffscontainern gebaut wurde.

Heiner Kubny, PolarJournal

Mehr zum Thema

Print Friendly, PDF & Email
error: Content is protected !!
Share This