Fünf Arten in Südgeorgien positiv auf Vogelgrippe getestet | Polarjournal

Die Vogelgrippe, die erstmals im vergangenen Frühjahr gemeldet wurde, betrifft nun fünf der 14 in Südgeorgien getesteten Arten. Einige Verdachtsfälle in der Nähe der Antarktischen Halbinsel deuten auf eine Ausbreitung der Krankheit hin.

Nach den bestätigten Fällen von Vogelgrippe auf den Falklandinseln wurden nun auch Verdachtsfälle mit offensichtlichen Symptomen bei Tieren in Südgeorgien bestätigt, die an hoch pathogener Aviärer Influenza (HPAI) gestorben sind. Laut der letzten Pressemitteilung des British Antarctic Survey vom 11. Januar waren fünf von 14 getesteten Arten Träger von HPAI H5N1. Besonders betroffen sind Seeelefanten und Pelzrobben. Bei den Vögeln sind antarktische Raubmöwen (Skuas), Dominikanermöwen und Antarktische Seeschwalben betroffen. Für Riesensturmvögel und Weissgesicht-Scheidenschnabel gibt es Verdachtsmomente. Bei Albatrossen und Pinguinen schließlich ist nichts bestätigt.

Diese Ergebnisse stammen aus den ersten Proben, die nach den ersten Anzeichen der Epidemie während des südlichen Frühjahres genommen wurden. Die Verwaltung von Südgeorgien und den Südlichen Sandwichinseln sowie die Gesundheitsbehörden des Vereinigten Königreichs hatten damals eine Person in das Gebiet entsandt, die mit Unterstützung der Marine und einer Patrouille entlang der Küste die Kolonien inspizierte.

HMS Forth (P222), britisches Küstenüberwachungsschiff im Südatlantik, hier aufgenommen im März 2020. Foto: Camille Lin

Heute sind Beobachtungen zur Ausbreitung des Virus nur noch begrenzt möglich. Aasfressende Vögel sind sehr aktiv und die Spuren verschwinden schnell. Einige Gebiete wurden für Wissenschaftsteams und den Tourismus gesperrt. „Es ist jetzt schwierig, zu all den verschiedenen Orten und Fjorden auf der Insel zu gelangen. Seitdem einige von ihnen für Besucher gesperrt sind, haben wir keine regelmäßigen Informationen mehr über sie“, erklärte Mark Belchier, Direktor für Fischerei und Umwelt der Verwaltung von Südgeorgien und den Südlichen Sandwichinseln.

Zwei Orte werden weiterhin regelmäßig beobachtet. Bird Island im Nordosten des Archipels, wo seit 1963 eine ständige Präsenz besteht, sowie King Edward Point in der Nähe des Verwaltungszentrums.

„Obwohl einige Orte besonders betroffen zu sein scheinen, hat die Sterblichkeitsrate bei den beobachteten Arten wie Pelzrobben, Antarktischen Skuas und Riesensturmvögeln nicht das Niveau eines schlechten Jahres überschritten“, ergänzt er. Es scheint, dass das Virus speziell für empfindliche Arten wie große Albatrosse, Graukopfalbatrosse und Schwarzbrauenalbatrosse bedrohlich ist.“

Derzeit läuft eine Mission, um zu bestätigen (oder zu widerlegen), dass das Virus keine Albatrosse befällt. Jennifer Black, Umweltbeauftragte der Regierung von Südgeorgien und den Südlichen Sandwichinseln, überquert derzeit den Atlantik in Richtung des Archipels. „Dies wird uns die Möglichkeit geben, in die isoliertesten Gebiete zu gelangen, um das Virus möglicherweise bei anderen Arten nachzuweisen und die allgemeinen Auswirkungen auf die Tiere besser zu verstehen“, fügt Mark Belchier hinzu.

Wie schon zuvor auf unseren Seiten erwähnt, sind auch die Seeelefanten betroffen. „Es gab schon immer Sterblichkeit während der Fortpflanzung, aber diesmal betrifft es alle Altersklassen der Art“, erläutert der Direktor. Jetzt ist die Fortpflanzungszeit der Pelzrobben und die Jungtiere scheinen ebenfalls stark betroffen zu sein.“

In der Antarktis wurden Verdachtsfälle bei Antarktischen Skuas auf den Südlichen Orkney-Inseln in der Nähe der zu Argentinien gehörenden Orcadas-Station festgestellt. Ebenso auf Heroína Island, an der Spitze der antarktischen Halbinsel. „Um ehrlich zu sein, bin ich überrascht, dass es nicht mehr Berichte von der Antarktischen Halbinsel gibt“, fügt er hinzu.

Le niveau d’alarme concernant la grippe aviaire en Amérique du Sud juste avant cet été austral était haut. „L’immunité contre ce virus est encore en cours de découverte“, nous explique Michelle Wille, chercheuse de l’Université de Melbourne, spécialiste du HPAI. Le principal espoir pour les animaux de l’Antarctique reste cependant l’immunité collective, afin qu’ils soient moins touchés lors d’un prochain épisode.

Camille Lin, PolarJournal

Link zu: Maßnahmen und Vorsichtsmaßnahmen, die bei einem Besuch der Antarktis beachtet werden sollten

Mehr zu diesem Thema:

Print Friendly, PDF & Email
error: Content is protected !!
Share This