Personalwechsel auf der Driftstation «North Pole-41» | Polarjournal
Schwierige Operation, bei Dunkelheit wurde Anfang Januar die polare Driftexpedition «North Pole-41» mit frischen Lebensmitteln und neuem Personal versorgt. (Foto: AARI)

Im Arktischen Ozean wurde erfolgreich eine Operation zur Lieferung von Vorräten und zum Wechsel von Polarforschern zur Driftstation «North Pole-41» durchgeführt. Angeliefert wurden frische Lebensmittel, Verbrauchsmaterialien und Ausrüstung für die wissenschaftliche Forschung. Für viele Wissenschaftler ist es bereits das zweite Neujahr, das sie auf der Station im Eis des Arktischen Ozeans verbringen und für sie war das wichtigste – die Post aus der Heimat.

 ˶Seit fast anderthalb Jahren betreiben sie gross angelegte Forschungen zur natürlichen Umwelt der Arktis˝, sagte Alexander Makarov, Direktor des Arktis- und Antarktis-Forschungsinstituts (AARI) in St. Petersburg.

Neues Personal wird mit dem Hubschrauber von der «Akademik Treshnikov» zur Driftstation geflogen. (Foto: AARI)

Die Operation wurde unter schwierigen Bedingungen während der Polarnacht durchgeführt. Auf dem Weg zur Drifteis-Station geriet der Eisbrecher RV «Akademik Treshnikov» in der Barentssee in einen Sturm, überwand dann die Zone des einjährigen Eises und begann, möglichst nahe an den Rand des mehrjährigen Eises an die Plattform heranzudriften.

Im Bereich von 82° N und 43°E wurden dann Güter und Personen per Hubschrauber auf die «North Pole-41» überbracht. Das Expeditionsteam wurde durch drei Spezialisten ergänzt: einen neuen Leiter der hydrochemischen Gruppe, einen Geologen und einen Eisbärenwächter, der für die Sicherheit der Wissenschaftler im Falle des Auftauchens von Eisbären im Arbeitsbereich verantwortlich ist.

Bereits zurückgelegte Wegstrecke der Drifteis-Station «North Pole-41».  Derzeit driftet die Polarstation «Nordpol-41» in einer Zone überwiegend alten Eises nördlich von Franz Josef Land und hat sich in den letzten drei Tagen in südwestlicher Richtung auf eine Distanz von etwa 18,2 km verschoben. (Karte: AARI)

Jetzt beginnt in der Arktis die kälteste Zeit des Jahres; im Driftgebiet sinkt die Lufttemperatur auf -35°C. Die durchschnittliche Dicke des Basiseisfeldes beträgt etwa 2 Meter. Die Eislage war zuletzt relativ ruhig: Im Grundfeld verbleiben einzelne Längs- und Querrisse, in unmittelbarer Nähe mehrerer Eisbrüche. Seit dem Start der Station ab Oktober 2022 legte die Expedition rund 3’000 Kilometer zurück. Vom Startpunkt im Eis aus driftete die Expedition mittlerweile mehr als 1.300 Kilometer.

Die North Pole-41»-Expedition wird noch bis zum Frühjahr 2024 dauern und danach nach Murmansk zurückkehren, wo die Station gewartet wird. Im August 2024 wird die Plattform in den Norden fahren und zur «North Pole-42»–Expedition starten. Dies berichtete der Pressedienst der AARI.

Der Eisbrecher «Akademik Treshnikov» ging am 10. Oktober 2012 in Betrieb, um Russische Expeditionen in die Arktis und Antarktis zu unterstützen und verschiedene Ladungen/Vorräte, sowie Personal auf Stationen auszutauschen. (Foto: (AARI)

Das wissenschaftliche Expeditionsschiff «Akademik Treshnikov» kehrte nach Abschluss aller Aufgaben in der Arktis nach Murmansk zurück. Im Februar wird das Schiff in die Antarktis fahren, um die Aufgaben der 69. Russischen Antarktisexpedition des Arktischen und Antarktischen Forschungsinstituts zu unterstützen.

Heiner Kubny, PolarJournal

Mehr zum Thema

Print Friendly, PDF & Email
error: Content is protected !!
Share This