Nunavummiut haben nun das Sagen in Nunavut | Polarjournal
Von links nach rechts: Kanadas Premierminister Justin Trudeau, Nunavuts Premierminister P. J. Akeeagok und die Vorsitzende von Nunavut Tunngavik Incorporated (NTI) Aluki Kotierk trafen sich in Iqaluit, um ein als historisch bezeichnetes Abkommen zu unterzeichnen. Foto: P. J. Akeeagok / Facebook

Am vergangenen Donnerstag wurde ein Abkommen unterzeichnet, das der Regierung von Nunavut die volle Verantwortung für die Verwaltung des Territoriums und seiner Ressourcen überträgt. Die Herausforderungen, die das Abkommen für das Territorium mit sich bringt, sind nach wie vor groß: Von der Wohnungskrise bis hin zu Schwierigkeiten bei der Rekrutierung von Arbeitskräften.

Am Donnerstag, den 18. Januar, wurde in Iqaluit ein Abkommen unterzeichnet, das die vollen Befugnisse der Bundesregierung an die Regierung von Nunavut bei der Verwaltung des Territoriums und der Ressourcen überträgt.

Das auch als Devolutionsabkommen bezeichnete Abkommen über die Übertragung der Verantwortung für Land und Ressourcen garantiert Nunavut und seinen Einwohnern nun die Entscheidungsgewalt darüber, wie das öffentliche Land, das Süßwasser und die Bodenschätze des Territoriums genutzt werden sollen.

„Mit dem Devolutionsabkommen liegen unsere Entscheidungen, unsere Ressourcen und unsere Möglichkeiten in unseren Händen – für Nunavut, durch Nunavut. AANGAINNIQ – ein klares Ziel!“, der Premierminister von Nunavut auf dem Podium für seine Rede anlässlich der Unterzeichnung des Abkommens. Foto: P. J. Akeeagok

Seit den 1960er Jahren hat die kanadische Bundesregierung die Verantwortung für Bereiche wie Gesundheit, Bildung, Wohnungswesen, soziale Dienste und Flughäfen schrittweise an die drei nördlichen Territorien Yukon, Nordwest-Territorien und Nunavut übertragen. Die Verwaltung von Land und Ressourcen lag jedoch beim Bundesministerium für Kronbeziehungen und Nordangelegenheiten Kanada.

Von nun an hat Nunavut dank des über 230 Seiten umfassenden Abkommens das Sagen. Es wird bestimmen können, wie es seine Ressourcen verwaltet, aber es könnte auch von ihnen profitieren. „Der heutige Tag markiert den Abschluss eines Prozesses, der zur größten Übertragung von Verantwortung für öffentliches Land und Ressourcenrechte in der Geschichte Kanadas geführt hat. Zwei Millionen Quadratkilometer werden übertragen“, erklärte Premierminister Justin Trudeau am Donnerstag. Die Unterzeichnung der Vereinbarung ist das Ergebnis mehrjähriger Verhandlungen, die wenige Jahre nach der Gründung Nunavuts am 1. April 1999 begonnen hatten.

Nunavut ist nach dem Yukon im Jahr 2003 und den Nordwest-Territorien im Jahr 2014 das letzte Territorium im Norden, das ein Devolutionsabkommen unterzeichnet hat. Warum hat die Unterzeichnung dieser Vereinbarung für Nunavut länger gedauert als für die anderen Territorien? Der Grund liegt größtenteils in der Frage der personellen Ressourcen, die für den Übergang benötigt werden.

Derzeit sind rund 100 Bundesbeamte für die Beziehungen zwischen der Krone und Northern Affairs Canada für Nunavut angestellt. Mit dem neuen Abkommen werden die Arbeitsplätze im Laufe der Zeit auf die Regierung von Nunavut übergehen. Wenn die Bundesangestellten ihren Arbeitsplatz behalten, muss Nunavut Mittel und Wege finden, um ihnen persönliche Unterkünfte und Arbeitsplätze zu garantieren, obwohl das Gebiet unter akutem Wohnungsmangel leidet. Wenn umgekehrt die Bundesbediensteten, die lieber eine Versetzung in eine andere Dienststelle beantragen möchten, nicht weiterarbeiten, muss Nunavut diese Beamten ersetzen. Das Territorium verfügt jedoch noch nicht über ausreichend qualifiziertes Personal, um die Nachfolge zu übernehmen.

Die Nunavut Tunngavik Incorporated (NTI), eine Organisation, die die Inuit in Nunavut vertritt und die das Abkommen mitunterzeichnet hat, wird sich der Herausforderung stellen müssen, diese Arbeitskräfte zu entwickeln und gleichzeitig Artikel 23 des 1993 unterzeichneten Abkommens über die Gebietsansprüche von Nunavut einzuhalten. Der Artikel zielt darauf ab, die Zahl der Inuit, die bei der Regierung von Nunavut beschäftigt sind, auf ein repräsentatives Niveau anzuheben. Es sei daran erinnert, dass 85% der Bevölkerung Nunavuts Inuit sind und dass die Inuit-Beamten derzeit nicht einmal 60% der gesamten Belegschaft ausmachen.

Der Premierminister von Nunavut, P. J. Akeeagok, ist sich dieser Herausforderungen bewusst, hat aber dennoch Vertrauen in die Fähigkeiten Nunavuts. „Wird das eine Herausforderung sein? Auf jeden Fall. Wird es während dieses Prozesses schwierige Momente geben? Auf jeden Fall. Aber ich habe volles Vertrauen, dass die Nunavummiut diese Verantwortung übernehmen und erfolgreich sein können“, sagte er am 18. Januar gegenüber Radio Canada.

Nunavut hat noch Zeit, denn obwohl das Abkommen sofort nach seiner Unterzeichnung in Kraft tritt, wird die Übertragung der Zuständigkeiten offiziell erst am 1. April 2027 erfolgen. In dieser Zeit wird die Regierung von Nunavut über C$ 67 Millionen (über 61 Millionen Euro) von der Bundesregierung erhalten. Diese Summe wird dann von einer dauerhaften jährlichen Finanzierung in Höhe von C$ 85 Millionen (78 Millionen Euro) abgelöst. Das NTI wird seinerseits C$ 1.750.000 (1,6 Mio. Euro) erhalten, gefolgt von einer jährlichen Zahlung von C$ 3 Mio. (2,7 Mio. Euro).

Mirjana Binggeli, PolarJournal

Mehr zum Thema

Print Friendly, PDF & Email
error: Content is protected !!
Share This