Acht neue Förderlizenzen in der Barentssee | Polarjournal
Eine Ölplattform wird im Seegebiet von Stavanger in Norwegen abgeschleppt. Foto: Odfjell Drilling

Die Ölexploration in der Barentssee wird mit der Vergabe von acht neuen Lizenzen durch Norwegen fortgesetzt. Während Greenpeace und Young Friends of the Earth einen Rechtsstreit gegen den Staat gewinnen.

Am 16. Januar erklärte das norwegische Energieministerium, dass 62 neue Lizenzen für die Öl- und Gasförderung in der Nordsee, der Norwegischen See und der Barentssee eröffnet wurden, im Vergleich zu 47 im letzten Jahr. An diesen neuen Genehmigungen sind 24 Ölgesellschaften und 16 Betreiber beteiligt.

Diese Aufwärtsentwicklung spiegelt zum einen die veränderte Energiestrategie in Europa wider, das seit den Sanktionen gegen Russland seine Energie von der anderen Seite des Atlantiks und aus Norwegen bezieht.

Andererseits nimmt Norwegen das Produktionsende einiger Ölfelder in der Nordsee vorweg, indem es die Erkundung und Entdeckung in diesem Gebiet fördert.

In der Barentssee wurden acht neue Lizenzen für die Förderung von Öl und Gas vergeben. Bis 2023 waren dort nur zwei Lizenzen vergeben worden, mit dem Versprechen, ihre Zahl bis 2024 zu verdoppeln.

Die blau markierten Sektoren sind neu für die Öl- und Gasförderung in der Barentssee geöffnet, links im Jahr 2023 (auf der Grundlage der Anträge von 2022) und rechts im Jahr 2024. Entdeckte Gasfelder sind rot und Ölfelder grün markiert. Karten: Norwegian Offshore Directorate

„Im vergangenen Jahr habe ich die Unternehmen gezielt dazu ermutigt, die Möglichkeiten der Barentssee zu erkunden“, sagte Energieminister Terje Aasland. […] Dies zeigt, dass mehrere Unternehmen positiv auf den Aufruf reagiert haben und sich ihrer sozialen Verantwortung bewusst sind. Es ist wichtig zu beweisen, dass es mehr Gasressourcen gibt, um die Rentabilität zu gewährleisten, indem die Exportkapazität dieser Region erhöht wird.“

Eine Entwicklung des Abbaus, die weiterhin stark kritisiert wird. In der Norwegischen See hat der Staat gerade einen von Greenpeace Norwegen und Young Friends of the Earth Norway initiierten Rechtsstreit vor dem Regionalgericht in Oslo verloren. Die Vergabe von drei neuen Förderlizenzen – Breidablikk, Yggdrasil und Tyrving – wurde somit als nicht konform erachtet.

„Das Urteil stellt fest, dass die Öl- und Gasfelder Breidablikk, Yggdrasil und Tyrving auf illegaler Basis genehmigt wurden und die Produktion sofort gestoppt werden muss“, sagte Frode Pleym, Leiter von Greenpeace in Norwegen.

„Wie die Entscheidung des Gerichts bestätigt, hätten die Emissionen der Ölfelder katastrophale Auswirkungen auf das globale Klima, die Menschen und den Planeten“, sagte Gytis Blaževičius, Leiter von Young Friends of the Earth Norway.

Frode Pleym, Leiter von Greenpeace in Norwegen, und Gina Gylver, Leiterin von Young Friends of the Earth Norway, während der Klage vor dem Oslo District Court. Foto: Rasmus Berg / Greenpeace

Die Folgenabschätzung berücksichtigte nicht die durch den Ölverbrauch verursachten Treibhausgasemissionen, obwohl dies eine in der Verfassung des Landes verankerte Verpflichtung ist.

„Es handelt sich hier um eine Argumentation des innerstaatlichen Rechts, gegen die Berufung eingelegt werden könnte, da es sich um ein Urteil des Bezirksgerichts Oslo handelt“, erklärt uns Youna Lyons, Analystin für Meerespolitik mit einer Ausbildung in internationalem Recht und Ozeanografie.

Neben dem sofortigen Stopp der Konzessionen wurde der Staat dazu verurteilt, Greenpeace und Young Friends of the Earth ca. 280.000 Euro für Schadensersatz und Gerichtskosten zu zahlen.

Zu den Unternehmen, die von diesen Entscheidungen betroffen sind, gehört Equinor Energy AS. Außerdem entdeckte sie am 22. Januar in einem Gebiet 150 Kilometer westlich von Bergen 2 Millionen Barrel in einem Gebiet, das das Unternehmen gemeinsam mit Aker BP ausbeutet.

In der Barentssee kehrt die letztgenannte Firma nach langer Zeit der Abwesenheit zurück. Sie hatte die Region nach mehreren Rückschlägen beim Bohren von Trockenbohrlöchern verlassen. „Wir haben ein neues Team, neue Ideen und neues Land“, sagte Karl Johnny Hersvik, CEO von Aker BP.

Camille Lin, PolarJournal

Mehr zum Thema:

Print Friendly, PDF & Email
error: Content is protected !!
Share This