Estnische TV-Crew ehrt Polarhelden mit Durchquerung der Nordwestpassage | Polarjournal
Maris Pruuli, in der Mitte, arbeitete während der Reise als Bootsmann. Hier ist sie mit ihrem Mann Tiit, dem Leiter der Expedition, und ihrem Sohn Jaan, der als Deckshelfer tätig war.
Maris Pruuli, in der Mitte, arbeitete während der Reise als Bootsmann. Hier ist sie mit ihrem Mann Tiit, dem Leiter der Expedition, und ihrem Sohn Jaan, der als Deckshelfer tätig war, zu sehen.

Im September durchquerte die Admiral Bellinghausen als erstes estnisches Schiff die legendäre Seestrasse und war (ungefähr) das 160. Schiff, das diese Reise absolvierte.

„Wir hätten nie gedacht, dass wir einmal in einem Zoo ankern würden“, sagte die estnische Bootsführerin und Entdeckerin Maris Pruuli dem Polar Journal, als sie nach dem Höhepunkt ihrer Reise durch die Nordwestpassage im Jahr 2023 gefragt wurde.

„Es war irgendwo in der Mitte der Nordwestpassage, und wir zählten mehr als 40 Eisbären auf einmal, die am Ufer entlanggingen und dicht an unserem Boot vorbeischwammen. Im selben Moment schwamm eine Herde von mehr als 100 Belugas vorbei, und obwohl es in der Arktis oft neblig ist, war es ein schöner, sonniger Tag. Wir dachten nur, dass es unvorstellbar ist, so etwas zu erleben“, fuhr sie fort.

Dieser Moment ist nur einer von vielen, die die Zuschauer des estnischen Fernsehens in den kommenden Wochen erleben werden. Denn am 1. Februar wird das Telekommunikationsunternehmen Telia die dritte Staffel der TV-Show uraufführen, einer TV-Show, die die stolze Geschichte der estnischen Polarforschung würdigt.

Erster Blick auf die Antarktis

Im Jahr 1820 erblickte eine Expedition unter Leitung von Fabian Gottlieb von Bellinghausen als erste das Festland des antarktischen Kontinents. Diese Leistung wurde in dem kleinen baltischen Land Estland gefeiert, obwohl Bellinghausen deutscher Herkunft und die Expedition russisch war.

Denn Estland, die damalige Heimat vieler Deutschbalten, war der Geburtsort Bellinghausens. Und Bellinghausen ist nur einer von vielen Polarhelden, die in Estland geboren wurden. Zu ihnen gehören auch:

  • Otto von Kotzebue, der auch die kaiserlich-russische Marine vertrat und die arktischen Gewässer um die Beringstraße auf der Suche nach der Nordwestpassage erforschte. Er entdeckte unter anderem den Kotzebue-Sund in Nordwest-Alaska.
  • Johann Friedrich von Eschscholtz, ein Naturwissenschaftler, der an Kotzebues zweiter Reise teilnahm und wichtige Erkenntnisse über die Fauna Alaskas beisteuerte.
  • Karl Ernst von Baer, der die arktische Umwelt in Nordrussland und auf der Insel Novaya Zemlya erforschte und unter anderem frühe Erkenntnisse über Gletscher und Permafrostböden beisteuerte.
  • Adam Johann von Krusenstern, der 1803-06 die erste russische Weltumsegelung leitete und dabei einen Pelzhandel mit Russisch-Amerika (heute Alaska) aufbaute.

Diese Entdecker veranlassten eine Gruppe estnischer Unternehmer, in eine Yacht mit Stahlrumpf zu investieren, die sie Admiral Bellinghausen tauften, und in Zusammenarbeit mit dem estnischen Schifffahrtsmuseum ihre Polarreisen zu beginnen.

„Estland hat beschlossen, 2019 den 200. Jahrestag der Entdeckung des antarktischen Kontinents zu feiern. Um ihn zu ehren, haben wir beschlossen, fast dieselbe Reise 200 Jahre später nachzustellen“, sagte Maris Pruuli.

Übertroffen nur von MasterChef

An dieser neunmonatigen Reise in die Antarktis nahmen Maris, Tiit Pruuli, der Leiter der Expedition, mehrere estnische Seeleute und 20 estnische Wissenschaftler teil. Auch ein Kamerateam war dabei, und die Reise wurde später zu einer Fernsehshow. Die Sendung wurde ein großer Erfolg, der nur noch von MasterChef übertroffen wurde, so dass beschlossen wurde, eine weitere Staffel zu drehen.

„Nach der ersten Reise hatten wir ein hervorragendes Boot und eine sehr gute Mannschaft, und wir wollten mehr sehen. Also beschlossen wir, uns auf die andere Seite der Welt zu begeben: in die Arktis“, sagte Maris Pruuli.

Sie setzten sich sofort das Ziel, die Nordwestpassage zu durchqueren. Aufgrund der Reisebeschränkungen während der Covid19-Pandemie wurden ihre Pläne jedoch verschoben.

Stattdessen drehten sie 2021 eine neue Staffel ihrer TV-Show und bereisten die Färöer-Inseln, Island, Ostgrönland, die Inseln Jan Mayen und Svalbard. Auch ihre Reisen waren ein großer Erfolg bei den Zuschauern in Estland.

Sie wussten, dass sie wiederkommen mussten, um mehr zu bekommen. Im Jahr 2023 sticht Admiral Bellingshausen also in See, um die dritte Staffel ihrer Show zu starten: eine Reise durch die Nordwestpassage.

Auf dem Weg dorthin machte die Expedition eine Reihe von Stopps. Diese Karte zeigt seine Route durch die Nordwestpassage.
Auf dem Weg dorthin machte die Expedition eine Reihe von Stopps. Diese Karte zeigt seine Route durch die Nordwestpassage.

Die Durchquerung von zwei Passagen

Admiral Bellinghausen verließ Estland am 21. Juni 2023. Anschließend zog sie an Westgrönland vorbei und machte an mehreren Orten entlang der Küste Halt, bevor sie Mitte August Upernavik in Nordwestgrönland erreichte.

Von hier aus begann die Durchquerung der Nordwestpassage. Sie dauerte insgesamt 36 Tage und war Mitte September abgeschlossen, als die Yacht die Beringstraße erreichte. In Nordalaska machte die Besatzung einen Zwischenstopp in der Stadt Kotzebue (auch bekannt als Qikiqtaġruk), deren Namensgeber in Estland geboren wurde.

Mitte Oktober schließlich endete die Reise von Admiral Bellinghausennach der Durchquerung einer weiteren Seepassage in Westkanada, der Inside Passage, in Seattle in den Vereinigten Staaten.

„Die Küste von British Columbia ist wunderschön, und so machte es nicht viel aus, dass wir noch 3000 Meilen vor uns hatten, nachdem wir unser Ziel erreicht hatten. Wir haben gescherzt, dass es für uns ein besonderer Preis war, dass wir eine weitere Wasserstraße, die Inside Passage, durchfahren durften, nachdem wir bereits die Nordwestpassage geschafft hatten“, sagte Maris Pruuli.

Das Scott Polar Research Institute führt Buch über alle Durchfahrten durch die Nordwestpassage, beginnend mit der ersten Durchfahrt von Roald Amundsen in den Jahren 1903-1906. Zum Zeitpunkt der letzten Aktualisierung bis Ende 2022 hatten 351 Schiffe die Reise angetreten. Im Laufe des Jahres 2023 absolvierten einige Dutzend Schiffe die Passage, schätzt Pruuli, was bedeutet, dass die Admiral Bellinghausen als Nummer 400 oder weniger in der Reihe der Eisbrecher, Küstenwachen und Kreuzfahrtschiffe durchkam. Etwa die Hälfte aller Schiffe, die jemals die Passage passiert haben, waren Segeljachten.

„Die Tatsache, dass es seit Amundsen (1903-1906) nur so wenige Segelboote geschafft haben, bedeutet, dass es eine ziemliche Herausforderung war“, sagte Maris Pruuli.

Highlights für Mensch und Tier

Auf die Frage nach den Höhepunkten ihrer Reise verweist sie auf einen, der Tiere und einen, der Menschen betrifft. Das tierische Highlight mit Belugawalen und Eisbären ist oben beschrieben. Aber die menschliche war für Maris und die Besatzung ebenso bedeutsam.

Sie fand in der Siedlung Cambridge Bay, Nunavut, statt und beinhaltete ein Treffen mit älteren Inuit.

„Sie gehörten zu einer Generation, die sich noch an die Zeit erinnert, als sie auf dem Meereis und in Iglus lebten. Als sie über diese Zeiten sprachen, begannen sie wirklich zu strahlen, und wir fühlten uns privilegiert, es von den Menschen zu hören, die es tatsächlich erlebt haben“, sagte Maris Pruuli.

In Cambridge Bay traf sich die Expedition mit den Ältesten in einem örtlichen Kulturzentrum. Die älteren Mitglieder der Gemeinschaft teilten ihre Geschichten, ihr Handwerk und ihre Sprache mit den Jüngeren, und wenn die Frauen sich an ihre Jugend erinnerten, wurden sie laut Maris Pruuli "fast frech".
In Cambridge Bay traf sich die Expedition mit den Ältesten in einem örtlichen Kulturzentrum. Die älteren Mitglieder der Gemeinschaft teilten ihre Geschichten, ihr Handwerk und ihre Sprache mit den Jüngeren, und wenn die Frauen sich an ihre Jugend erinnerten, wurden sie laut Maris Pruuli „fast frech“.

Segelschule in Nordestland

Und obwohl die beiden ersten Staffeln ihrer Show erfolgreich waren und auch die dritte Staffel erwartet wird, haben die Eigentümer des Schiffes keine Pläne für eine weitere Staffel.

„Wir sind der Meinung, dass wir mit unserem prächtigen Schiff so gut wie alles gemacht haben. Deshalb glauben wir, dass wir bereit sind, es zu verkaufen. Wir haben in den Polarregionen alles getan, wovon wir nur träumen konnten“, sagte Maris Pruuli.

Maris Pruuli wird auch ein Buch über ihre Reise durch die Nordwestpassage veröffentlichen, und wenn es fertig ist, will sich das Paar auf eine kleine Segelschule konzentrieren, die sie in Nordestland betreiben.

„Unser Ziel war es, den Esten diese entlegenen Teile der Welt näher zu bringen. Ich glaube, dass die Menschen glücklicher sind, wenn sie eine breitere Perspektive auf die Welt haben. Das gilt für unsere Crew und hoffentlich auch für unsere Zuschauer“, sagte Maris Pruuli.

Bei einem Treffen in Nuuk kam der Gedanke auf, „reicher an Wissen“ zu werden, und diese Idee gefällt mir sehr. Ich denke, das könnte das Ziel sein, warum man etwas tut“, sagte sie.

Ole Ellekrog, PolarJournal

Mehr zu diesem Thema

Print Friendly, PDF & Email
error: Content is protected !!
Share This