Halbherziger Produktionsstart von Arctic LNG 2 | Polarjournal

Trotz einer Reihe von Sanktionen wurde das Projekt Arctic LNG 2 mit einer ersten betriebsbereiten Produktionsanlage gestartet. Seine Leistung bleibt jedoch hinter dem ursprünglichen Ziel zurück. Für die weiteren Produktionsziele gibt es noch viele Unbekannte.

In einem Bericht vom 17. Januar schätzt das russische Gasunternehmen Novatek, dass es mit 645 Millionen Barrel (Öläquivalent) im Jahr 2023 0,9% mehr als im Jahr 2022 gefördert hat. Ein Anstieg, der sich 2024 fortsetzen dürfte, da das Projekt Arctic LNG 2 – das 2021 eingeleitet wurde – seit der Inbetriebnahme des ersten Verflüssigungszuges am 21. Dezember die ersten Mengen an Flüssiggas produziert.

Dieses neue Projekt wurde mit einer Verzögerung von anderthalb Jahren abgeschlossen, trotz der Reihe westlicher Sanktionen, die von den USA und Europa nach dem Beginn des russischen Angriffskriegs in der Ukraine aktiviert wurden. Diese Reihe von Sanktionen schränkte Know-how, Arbeitskräfte, Technologie, Investitionen und Materialbeschaffung ein.

TotalEnergies beispielsweise zog sich – unter dem Druck der Sanktionen – nach und nach aus verschiedenen Phasen des Projekts zurück, an denen sie beteiligt war, wie z. B. aus langfristigen Gaskaufverträgen. Zuletzt berief sie sich auf eine Klausel im Gaskaufvertrag, „höhere Gewalt“, und als Grund für ihren Rückzug aus dem Projekt gab sie an, nicht mehr zu wissen, ob sie in der Lage sei, ihre Verpflichtungen zu erfüllen.

Zu fünfzig Prozent

Die Gas-zu-Flüssiggas-Kette des ersten Zuges arbeitet heute jedoch nur mit 50 % der ursprünglich geplanten Kapazitäten. Der Grund dafür sind die Sanktionen der USA und der EU, die dem Projekt drei der sieben von Baker Hughes gebauten LM 9000-Turbinen vorenthalten haben, Turbinen für die Boeing 777.

„Die Konstrukteure haben die Plattform neu konfiguriert und verwenden nun die vier ursprünglich gelieferten Turbinen. Zwei dienen der Energieerzeugung und die anderen beiden der Gasverdichtung“, erklärt uns Hervé Baudu, Lehrer an der École Nationale de Marine Marchande und Experte für polare maritime Herausforderungen.

Blick auf den Kai von Utrenniy zu Beginn der Bauarbeiten, daneben liegen ein Schlepper und ein entladender Transporter. Foto: Novatek

Das Ziel von Arctic LNG 2 ist es, eine jährliche Produktion von 6,6 Millionen Tonnen pro Zug zu erreichen. Derzeit kann Zug Nr. 1 eine Menge von 3,3 Millionen Tonnen Gas produzieren. „Im Laufe des Jahres werden sie vielleicht in der Lage sein, die chinesischen CGT30-Turbinen des Herstellers Harbin Guanghan zu integrieren und die Produktionskapazität zu verbessern“, erzählt Hervé Baudu. Aber sie sind weniger leistungsstark, 30 MW gegenüber 75 MW“.

Die Anlagen Nr. 2 und Nr. 3 sind für 2024 und 2026 geplant. Die Hardware der deutschen Siemens-Kryokette wurde bereits geliefert und „es fehlt nur noch die Stromerzeugung“, meint er. Dafür werden sie auf etwa 20 Generatoren zurückgreifen können. Ein Teil davon kann an Land installiert werden“.

Die Wartung der Ausrüstung kommt zu der Liste der Unbekannten hinzu. „2022 wurde ein Teil der Turbinen von Jamal nach Kanada zurückgeschickt, und sie haben es geschafft, sie zu repatriieren“, erinnert Hervé Baudu. „Nun bleibt abzuwarten, ob sie auf lokales Know-how zurückgreifen können.“

Gas weiterleiten

Eine dritte Einschränkung bleibt: die Verfügbarkeit von eisbrechenden LNG-Tankern für den Export der Ladung. Die Produktion der 16 eisbrechenden LNG-Tanker, die für Arctic LNG 2 geplant waren, wurde im sechsten Quartal gestoppt, nachdem Sanktionen gegen die südkoreanischen Werften verhängt worden waren. „Von den zehn Tankern, die auf der russischen Zvezda-Werft gebaut werden, sind nur die ersten beiden fertiggestellt, die anderen drei befinden sich noch im Bau, aber es ist nicht sicher, dass sie mit den ursprünglich geplanten Tanks und Antrieben ausgestattet werden“, sagt der Experte. „Sicherlich werden die Tankschiffe der anderen Yamal-LNG-Anlage auch für den Transport des LNG von Arctic LNG2 eingesetzt werden.“

Im Gegensatz zu Arctic LNG 2 findet die Gasverflüssigung bei Yamal LNG an Land statt, hier nimmt ein eisbrechender LNG-Tanker das LNG entgegen. Foto: Novatek

Um den Mangel an nautischen Mitteln auszugleichen, ist es möglich, dass eine Versorgungskette mit Umschlag von einem eisbrechenden Tanker auf einen herkömmlichen LNG-Tanker außerhalb der Eisgrenze eingerichtet wird. „In der Nähe von Murmansk, im Schutz der Insel Kildin, gibt es vier Liegeplätze für LNG-Tanker. Eine Rotation dauert 24 Stunden zum Be- und Entladen“, erklärt Hervé Baudu.

In Europa sind Belgien, Spanien und Frankreich die ersten, die sich mit russischem LNG versorgen. In Zeebrugge ermöglicht die Lagerung den Weiterverkauf, und diese Spekulation sorgt für Zähneknirschen. Die Alternative ist LNG jenseits des Atlantiks, das zum Teil aus Schiefergas gewonnen wird.

Das Arctic LNG 2-Projekt gehört zu den „CO2-Bomben“-Ölprojekten. Dieses Konzept wurde von Kjell Kühne, Geograph an der Universität Leeds, und seinen Kollegen in einem Artikel entwickelt, der in Energy Policy Juli 2022 veröffentlicht wurde. Laut einer in Le Monde veröffentlichten Untersuchung wird es während seiner Betriebszeit mehr als eine Milliarde Tonnen CO2 verbrauchen.

Camille Lin, PolarJournal

Mehr zu diesem Thema:

Print Friendly, PDF & Email
error: Content is protected !!
Share This