Kerguelen: Im besorgten Blickfeld Australiens | Polarjournal
Die HMAS Australia der Royal Australian Navy, hier im Jahr 1937, operierte 1941 während des Zweiten Weltkriegs im Indischen Ozean. Foto: Public Domain

Eine im Australian Journal of Politics and History veröffentlichte Studie entstaubt eine alte Sorge Australiens um die Kerguelen-Inseln, die seit 1893 in französischem Besitz sind, als England und Frankreich noch Rivalen waren. Australien stellte sich damals zweimal in der Geschichte vor, dass Frankreich diese kleine Inselkette nutzen könnte, um den Ozeanischen Kontinent zu blockieren.

„Ich habe in den australischen Archiven nachgeschaut und Akten über diese ungewöhnliche (australische, Anm. d. Red.) Verbindung zu den Kerguelen gesehen, und ich dachte, sie sei interessant genug, um sich damit zu befassen!“, erklärt Alexander Mitchell Lee vom Zentrum für strategische und Verteidigungsstudien der Australian National University in Korrespondenz uns gegenüber. Seine historische und geopolitische Forschungsarbeit über Bedrohungen durch Schiffe und das Gefühl der Unsicherheit, das Australien im Laufe der Geschichte entwickelt hat, führten ihn zu dem markanten Beispiel der Kerguelen.

Kerguelen! Die Inselgruppe im Indischen Ozean, die am Rande der Polarfront liegt, war nicht immer so friedlich wie heute. Der Beweis? Eine Reihe von elektromagnetischen Unterwasserminen, die im inneren Golf der Hauptinsel – dem Golf von Morbihan – immer noch liegen. Um zu verstehen, wie ein so abgelegenes Gebiet zum Schauplatz einer harten Verteidigungsstrategie wurde, ist der am 28. Januar im Australian Journal of Politics and History veröffentlichte Artikel von Alexander Mitchell Lee sehr aufschlussreich.

Die Gründe für das australische Misstrauen gegenüber diesem Land reichen bis ins 19. Jahrhundert zurück. Damals breitete sich der französische Imperialismus im Indischen Ozean aus, beispielsweise mit der Annexion Neukaledoniens im Jahr 1853. Diese geografische Lage beunruhigte Australien, das von London und seinen Handelsrouten abhängig war. Insbesondere der Schifffahrtsweg, der von Plymouth aus über das Kap der Guten Hoffnung und dann durch den Indischen Ozean unweit von Kerguelen führt.

Während sich Franzosen und Engländer, die seit langem Rivalen waren, auf diplomatischem Gebiet bekämpften, versuchte Australien, London davon zu überzeugen, über die Souveränität des 1893 von Frankreich annektierten Archipels zu verhandeln. Zu den Figuren dieser Denkrichtung gehörte Henry Copeland (1839-1904), ein einflussreicher australischer Politiker, der für eine solche imperialistische Politik plädierte. Seine Argumente ähnelten denen, die Yves Joseph de Kerguelen de Trémarec benutzte, um nach seiner Entdeckung des Archipels im Jahr 1772 erneut auf Expedition zu gehen. Henry Copeland berichtet von einem Potenzial für Bergbau (Kohle) und Landwirtschaft, das die Gründung einer Kolonie auf der Insel ermöglichen würde.

In seiner Rede taucht auch die Möglichkeit auf, dass das Gebiet für Australien gefährlich sein könnte. Die zahlreichen Verstecke bieten sich für eine Flottille von Kriegsschiffen und den Bau einer Tiefseebasis an. Diese Position könnte der Route, die entlang der Passatwinde um die Roaring Forties liegt (die stürmischen Vierziger Breitengrade), den letzten Lebensfaden zwischen London und Australien im Falle einer Schließung des Suezkanals, den Garaus machen.

London sah jedoch keinen Sinn darin und erinnerte daran, dass Frankreich bereits Neukaledonien besaß und dass die Wellen, Winde und Riffe zu gefährlich waren, als dass Frankreich sich dorthin wagen sollte. „In gewisser Weise waren die Australier dem Imperialismus gegenüber enthusiastischer als die Briten, da Australien nicht für die Verteidigung neuer Kolonien zahlen und nicht mit den anderen europäischen Großmächten verhandeln musste“, klärt uns der Autor auf.

Ende des 19. Jahrhunderts wurde das globale geopolitische Gleichgewicht auch durch den aufstrebenden japanischen und deutschen Imperialismus auf die Probe gestellt. Erstere wollten in den Indischen Ozean vordringen, während letztere einen Teil Neuguineas in Besitz nahmen. Dies trägt zur Annäherung zwischen Frankreich und England bei, für die die Entente Cordiale von 1904 ein Symbol ist. Die Angst Australiens vor Kerguelen ist nicht mehr begründet und wird erst vierzig Jahre später wiederkehren.

Windböen im Pass von Buenos Aires (Kerguelen). Foto: Camille Lin

Es war also während des Zweiten Weltkriegs, als die Australier London zum zweiten und letzten Mal vor der Bedrohung warnten, die Kerguelen in ihren Augen darstellte. Frankreich war besetzt und Japan mit Deutschland verbündet. „Australien, das davon ausgegangen war, dass die französischen Kolonien wie Französisch-Indochina, Neukaledonien und Madagaskar freundlich gesinnt waren, hatte nun Angst davor, dass Japan diese Kolonien nutzen würde, um Australien zu bedrohen“, erklärt uns der Autor. Die vermutete Durchreise der Nazis durch Kerguelen veranlasste die Australier, am 1. November 1941 die HMAS Australia auf Patrouille zu schicken. Das Schiff installierte vier elektromagnetische Unterwasserminen, von denen einige dazu dienen sollten, den Zugang zu Port-Jeanne-d’Arc zu versperren.

Ende der Geschichte?

„Ich glaube nicht, dass die subantarktischen Inseln jetzt aus australischer Sicht Anlass zu großer Sorge geben, aber wenn Frankreich oder ein anderes Land in die Kerguelen investieren würde, wäre Canberra sicherlich daran interessiert“, verrät er uns. In der Tat bleibt die Unterbrechung des Suezkanals ein mögliches Szenario für die Zukunft, wenn man sich die Nachrichten ansieht. Dies hätte mit Sicherheit Auswirkungen auf den Indischen Ozean und würde Kerguelen näher an die Handelsrouten bringen. „Der Indische Ozean und die französisch-australischen Beziehungen wecken in Canberra zunehmend Sicherheitsinteressen“, stellt der Autor fest.

Camille Lin, PolarJournal

Link zur Studie : Lee, A.M. (2024). The Kerguelen Archipelago and Australian Security Anxieties. Australian Journal of Politics & History, https://doi.org/10.1111/ajph.12951 .

Mehr zum Thema:

Print Friendly, PDF & Email
error: Content is protected !!
Share This