Getestet in der Antarktis: Ein Markenzeichen, das die Wissenschaft profitabel machte | Polarjournal
Das Bekleidungsunternehmen Faramugo zeigt auf seiner Website stolz seine rote Expeditionsjacke, die vom tschechischen Antarktisprogramm verwendet wird. In der linken Ecke ist das Markenzeichen "Tested in Antarctica" zu sehen. Foto: Faramugo
Auf seiner Website zeigt das Outdoor-Bekleidungsunternehmen Faramugo stolz seine rote Expeditionsjacke, die vom tschechischen Antarktisprogramm verwendet wird. In der linken Ecke ist das Markenzeichen „Tested in Antarctica“ zu sehen. Foto: Faramugo

Um eine staatliche Forderung nach Rentabilität zu erfüllen, begann das tschechische Antarktisprogramm, Outdoor-Bekleidung in seiner Forschungsstation in der Antarktis zu testen.

Von 2017 bis 2021 war der Geschäftsmann und Milliardär Andrej Babiš Premierminister der Tschechischen Republik. Eine seiner wichtigsten Maßnahmen war es, das Land wie ein Unternehmen zu führen und es rentabler zu machen.

Diese Gewinnorientierung reichte bis zu den Universitäten des Landes, darunter das Tschechische Antarktisprogramm an der Masaryk-Universität in Brünn. Aber wenn man eine Forschungsstation in der Antarktis betreibt, stehen unmittelbare Gewinne normalerweise nicht im Vordergrund.

„Es war gar nicht so einfach zu erklären, warum die Überwachung der Gletscher in der Antarktis der Tschechischen Republik Geld einbringen kann“, so Pavel Kapler, Leiter des tschechischen Antarktisprogramms, gegenüber Polar Journal.

Erstellung einer Liste von Unternehmen

Doch die fehlenden Gewinne drohten das Programm seine wertvollen staatlichen Mittel zu kosten. Es musste eine Lösung gefunden werden, und Pavel Kapler selbst hatte eine kreative Idee: Ein eingetragenes Markenzeichen, das es Marken für Outdoor-Bekleidung erlaubt, damit zu werben, dass ihre Produkte in der Antarktis getestet wurden.

Zunächst ließ er das Markenzeichen „Tested in Antarctica“ eintragen und erstellte eine Website dafür. Anschließend bemühte er sich, eine Gruppe von Unternehmen zusammenzubringen, die daran interessiert waren, ihre Jacken, Mäntel, Mützen, Thermounterwäsche, Wanderschuhe, Socken und andere Ausrüstung auf dem gefrorenen Südkontinent zu testen.

Nachdem er eine Liste mit interessierten Unternehmen zusammengestellt hatte, legte er sie der Regierung vor.

„Zu diesem Zeitpunkt sagte die Regierung: ‚Okay, Sie können Ihre Station betreiben'“, so Pavel Kapler.

Wie ein Test für den Weltraum

Das neue Markenzeichen war für alle Beteiligten von Vorteil. Die Regierung zeigte sich zufrieden, dass die Antarktisstation mit einer Reihe von profitablen Unternehmen zusammenarbeitet und für diese einen Mehrwert schafft. Das tschechische Antarktisprogramm hat etwas Geld verdient, wenn auch nicht viel, aber die meisten waren froh, ihre Regierung zufrieden zu stellen.

Und für die Unternehmen war das Markenzeichen „Tested in Antarctica“ eine gute Werbung.

„Die Unternehmen fanden es wertvoll, weil alle Produkte, die für die Antarktis gut waren, vielleicht auch für den Weltraum gut sein könnten. Oder stellen Sie sich vor, Sie wollen behaupten, dass Ihr Produkt auf allen Kontinenten getestet wurde; das können Sie ohne die Antarktis nicht“, sagte Pavel Kapler.

Und Pavel Kapler, der die Idee hatte und sie größtenteils allein umsetzte, hatte eine persönliche Motivation, so hart daran zu arbeiten. Da er aus der Landwirtschaft kommt, konnte er, obwohl er es wollte, nicht direkt mit der Wissenschaft in der Antarktis arbeiten.

Stattdessen war er froh, als er die Stelle des Einsatzleiters im Programm bekam, eine praktischere Aufgabe. Die operative Rolle bedeutet aber auch, dass sein Gehalt direkt von der tschechischen Regierung kommt und nicht wie das der meisten seiner Kollegen von den Universitäten.

„Ich war der Einzige, dessen Gehalt vollständig von der staatlichen Unterstützung abhing, also war ich der Einzige, der sie wirklich brauchte, um weiterzumachen. Deshalb wurde es mein persönliches Projekt, dieses Projekt am Laufen zu halten“, sagte er.

178 Produkttests

Und auch wenn die Regierung von Andrej Babiš nicht mehr im Amt ist, testet das tschechische Antarktisprogramm immer noch Ausrüstung in der Antarktis. Tatsächlich wird das Programm nun auch auf Kunden außerhalb der Tschechischen Republik ausgeweitet, zuletzt auf einen schwedischen Kunden.

Laut der Website Tested in Antarctica wurden bisher 178 Produkttests durchgeführt. Diese verteilen sich auf 23 Produkte, und insgesamt wurden 11 Lizenzen zur Nutzung des Markenzeichens erteilt.

Angesichts des Erfolgs des Markenzeichens beabsichtigen Pavel Kapler und das tschechische Antarktisprogramm, sie in absehbarer Zeit fortzuführen. Man weiß nie, wann es politisch vorteilhaft ist, ein profitables Wissenschaftsprogramm zu haben, argumentiert er.

Wie Kapler jedoch betonte, hat die Regierung von Andrej Babiš am Ende seiner Amtszeit das Programm tatsächlich finanziell sehr unterstützt. Die Politik ist schwer vorhersehbar, und er hat nicht die Absicht, sich daran zu beteiligen.

„Wir sind eine absolut unpolitische Einrichtung. Die Antarktis sollte sich generell aus der Politik heraushalten, und wir müssen mit allen Regierungen befreundet sein“, sagte er.

Ole Ellekrog, PolarJournal

Mehr zu diesem Thema

Print Friendly, PDF & Email
error: Content is protected !!
Share This