Pflanzen und Kadaver: An Land sind Eisbären auf Diät | Polarjournal
Mithilfe von Halsbändern mit GPS-Kameras konnte ein Forschungsteam 20 Eisbären in der Hudson Bay verfolgen, um herauszufinden, wie und wovon sich der König der Arktis bei seinen Aufenthalten an Land ernährt. Ergebnis (von oben nach unten und von links nach rechts): Beeren, Möwe, Ei, Nagetier, Robbenkadaver und Belugawolfknochen. Fotos: Anthony M. Pagano et al.

Blaubeeren, Pflanzen und ein paar Tierkadaver – das ist die „sea ice free“-Diät des Eisbären. Wenn sich das Meereis nur langsam bildet, muss sich der König der Arktis etwas einfallen lassen, um seine Kalorien an Land zu finden oder sich zur Vermeidung von Energieverbrauch zur Ruhe zu begeben. Doch egal, welche Strategie er wählt, sie reicht nicht aus, um Gewichtsverlust zu vermeiden und das Risiko einer Hungersnot abzuwenden. Dies zeigt eine Studie, die am 13. Februar in Nature Communications veröffentlicht wurde.

Die Schwierigkeiten, die Eisbären haben, sich zu ernähren, wenn das Meereis verschwindet, ist ein Thema, das schon mehrfach diskutiert wurde. Wir haben alle schon Bilder gesehen, auf denen diese polaren Vierbeiner Müllhalden durchsuchen, was zu einem komplizierten Zusammenleben mit den Menschen führt und für die Bären gefährlich ist. Genauso wie Bilder von ausgemergelten Bären, die nach Nahrung suchen. Doch während bekannt war, dass das Verschwinden des Meereises für diese Tiere eine Diät bedeutete, waren die Essgewohnheiten dieses symbolträchtigen arktischen Säugetiers während seiner Aufenthalte an Land ein Rätsel.

Um Licht ins Dunkel zu bringen, hat ein Team aus amerikanischen und kanadischen Wissenschaftlern die Gewohnheiten von 20 Bären untersucht und sie unter anderem mit GPS-Kameras ausgestattet. Die Ergebnisse sind nicht sehr ermutigend und zeigen, dass die Ernährung eines Bären, der mehr als 10.000 Kalorien pro Tag (20.000 bei großen Männchen) zu sich nehmen sollte, eher spärlich ausfällt.

Sich auszuruhen und die Aktivität zu reduzieren, um Energie zu sparen, oder zu versuchen, an Land oder im Meer Nahrung zu finden – die untersuchten Eisbären haben alle verschiedene Strategien ausprobiert. Allerdings ohne Erfolg. Von den 20 beobachteten Tieren verloren 19 täglich zwischen 0,4 und 1,7 Kilogramm an Gewicht.

Zusätzlich zu den Daten, die durch Blutproben und Untersuchungen der Tiere gewonnen wurden, wurde jedem Bären ein Halsband mit einer GPS-Kamera angelegt, um Informationen über seine Aktivitäten zu sammeln, was zu außergewöhnlichen Bildern führte. Video : NPG Press / YouTube

Die Forscher maßen bei 20 Eisbären die Veränderungen des täglichen Energieverbrauchs (EEA), der Ernährung, des Verhaltens, der Bewegung und der Körperzusammensetzung. Die Studie wurde im Wapusk-Nationalpark westlich der Hudson Bay in der kanadischen Region Manitoba durchgeführt und umfasste dreiwöchige Zeiträume von August bis September in den Jahren 2019 bis 2022.

Die Stichprobe umfasste 13 erwachsene Bären (8 Weibchen ohne Junge und 5 Männchen) und 7 subadulte Bären im Alter von 2 bis 4 Jahren (4 Weibchen und 3 Männchen). Die Tiere wogen zwischen 147 und 566 kg und der Gesamtenergieverbrauch während des Untersuchungszeitraums lag zwischen 75.000 und 467.000 kcal.

Die Ergebnisse der Studie zeigen, dass die Bären unterschiedliche Verhaltensweisen an den Tag legten. Einige minimierten ihre Bewegungen, manchmal drastisch, als befänden sie sich im Winterschlaf, andere hingegen verbrauchten ihre Energie an Land, um Nahrung zu finden, als wären sie auf dem Eis. So schwammen drei der Bären Strecken zwischen 54 und 175 km. Mithilfe von GPS stellten die Wissenschaftler außerdem fest, dass sich die Bären unterschiedlich bewegten und je nach Individuum zwischen 15 und 329 km zurücklegten. Es wurde auch festgestellt, dass sich die Weibchen mehr bewegten als die Männchen, da sie mehr Zeit mit der Nahrungsaufnahme verbrachten.

Vielfältige, aber unzureichende Ernährung

Als Nahrung nahmen die Eisbären während des Beobachtungszeitraums Beeren, Vegetation, Vögel, Knochen, Robben und Belugawale zu sich. Bei den verzehrten Tieren handelte es sich um Kadaver und nicht um Beute. Eine echte Schlankheitskur: Neunzehn Bären verloren tatsächlich zwischen 4 und 11 % Körpermasse in etwa drei Wochen.

Nur ein Bär erhöhte während des Untersuchungszeitraums seine Körpermasse und nahm in weniger als einem Monat 32 kg zu. Ein Massezuwachs, der dem von Eisbären, die sich von Ringelrobben auf dem Meereis ernähren, nahe kommt. Nach Ansicht der Wissenschaftler hatte sich der Bär wahrscheinlich von dem Kadaver eines großen Meeressäugers ernährt, den er an Land gefunden haben könnte. Solche opportunistischen Ereignisse hätten es den Eisbären ermöglicht, über die Zeiten ohne Meereis hinaus zu überleben, dürften aber im gegenwärtigen Anthropozän aufgrund der geringeren Walpopulationen eine geringere Ressource darstellen“, sagt Anthony M. Pagano, Biologe am US Geological Survey Alaska Science Center und Hauptautor der Studie.

Außerdem scheinen die Videoaufnahmen darauf hinzudeuten, dass Eisbären trotz ihres Status als Meeressäugetiere Schwierigkeiten haben könnten, sich im Wasser zu ernähren. Zweimal wurden Eisbärinnen in der Nähe eines unter Wasser liegenden Kadavers eines Belugawals bzw. einer Robbe gefilmt, ohne dass es ihnen jedoch gelang, sich an diesem Kadaver satt zu fressen. „Das subadulte Weibchen fand einen Beluga-Kadaver und wurde während der 6 Stunden, in denen sie regelmäßig in der Nähe beobachtet wurde, nur 35 Sekunden lang beim Fressen beobachtet“, so die Autoren. „Stattdessen schien sie den Kadaver mehr als Boje zu nutzen, auf der sie sich ausruhen konnte“. Dasselbe gilt für ein erwachsenes Weibchen, das auf einen Robbenkadaver stieß, den sie nicht an Land bringen konnte.

Wenn man nicht gerade auf eine schöne Fettreserve stößt (wie hier bei diesem Walkadaver, der auf der Insel Wrangel gestrandet ist), wird die an Land gefundene Nahrung hauptsächlich aus Proteinen (Tierfleisch, Eier) und Kohlenhydraten (Pflanzen oder Beeren) bestehen, was für den König der Arktis bei weitem nicht ausreicht. Bild: Heritage Expeditions

Während andere Bärenarten ihre Ernährung so weit diversifiziert haben, dass sie Allesfresser geworden sind, haben sich Eisbären auf die Jagd nach Robben spezialisiert, insbesondere Ringel- und Bartrobben, die sich auf dem Meereis aufhalten. „Eisbären gewinnen den Großteil ihrer Energieressourcen in einem kurzen Zeitraum im späten Frühjahr und frühen Sommer, wenn die Robben ihre Jungen gebären und säugen. Die globale Erwärmung verlängert die Zeit, in der einige Regionen der Arktis eisfrei sind, wodurch die Eisbären in diesen Regionen gezwungen sind, auf das Festland auszuweichen“, erklären die Forscher.

Lange Zeit wurde angenommen, dass Eisbären sich an Land anpassen könnten, indem sie ihre Ernährung diversifizieren. Diese Studie belegt das Gegenteil. Eisbären sind auf Meereis angewiesen und ohne Meereis ist die Wahrscheinlichkeit, dass die Tiere aussterben, viel größer, als dass sie sich anpassen und durch eine omnivore Ernährung überleben.

Link zur Studie: Pagano, A.M., Rode, K.D., Lunn, N.J. et al. Polar bear energetic and behavioral strategies on land with implications for surviving the ice-free period. Nat Commun 15, 947 (2024). https://doi.org/10.1038/s41467-023-44682-1

Mirjana Binggeli, PolarJournal

Beitragsbild: Michael Wenger

Mehr zum Thema

Print Friendly, PDF & Email
error: Content is protected !!
Share This